Connect with us

Hi, what are you looking for?

Wellness & Genuss

Gastronom mit Weitblick

Die Kunst, vor der Kamera zu agieren, beherrscht Fritz Häring seit Langem. Er war schon Ende der Achtzigerjahre oft in den Medien – seine wahre Passion aber ist das Kochen. Auf die feine bayerische Art. Stets wandelbar und immer mit dem gewissen Mehr an Genuss.

Wirtschaft zum H�ring

Im Bayerischen Fernsehen kocht der Tutzinger Gastronom Häring zurzeit für die Serie „Bayern isst bunt“ mit ausländischen Restaurantinhabern typische Spezialitäten aus deren Ländern und aus Bayern.

Station in New Orleans

Fritz Häring ist in einer Bäckerei groß geworden und lernte erst Konditor mit Schwerpunkt Feinbäckerei. Nach der Bundeswehr bewarb er sich im damaligen Käfer-Sternelokal – durch einen Zufall bei Gerd Käfer persönlich – um einen Ausbildungsplatz als Koch. Das war für Häring die erste Berührung mit der klassischen französischen Küche. Anschließend arbeitete er im einstigen Aquitaine und wechselte dann als Kontrast ins Schneeefernerhaus nach Garmisch.

Es folgte ein Jahr Amerika – im Commander’s Palace in New Orleans. Zurück in Bayern, absolvierte er die Münchner Meisterschule für Konditoren und machte die Prüfung zum Küchenmeister, ehe er mit einem russischen Kreuzfahrtschiff in See stach. 1982 übernahm er zusammen mit seiner Frau Marlies die Schiffsglocke in Starnberg und bot französische Küche. „Da hatte ich bereits den Ehrgeiz, einen Stern zu bekommen. Damals kannte man Sterneköche wie Winkler, Witzigmann und Wodarz. Da war es sehr wichtig, vorne dabei zu sein“, betont der Gastronom.

1986 bekam das Paar den Zuschlag für das Erbbaurecht des Midgardhauses am Westufer des Starnberger Sees. Eine einst gräfliche Sommerresidenz aus dem Jahr 1853. Mit der Auflage, das total verwahrloste Anwesen zu restaurieren. Es entstand ein Restaurant mit gemütlichen Stuben und Seeterrasse, ein extra Backhaus für tägliche Strudel und Blechkuchen sowie ein Biergarten.

Und der Hausherr mit seinen langen Haaren, der sich selbst manchmal als „Exot“ betrachtet, startete hier nun mit „seiner“ Küche: „Ich fand es plötzlich schizophren, dass wir in Bayern französisch kochen müssen, um hier einen Stern zu bekommen!“ Er hörte auf sein Bauchgefühl, konzentrierte sich auf bayerische Küche auf hohem Niveau – kreierte zum Beispiel die Starnberger See-Bouillabaisse – und bewies damit Weitblick: bis heute mit Dauererfolg.

1990 bis 1992 glänzte über dem Häring ein Michelin-Stern. Ihn zu verlieren, traf den Niederbayern sehr. „Ich bin der Meinung, dass ich 2 oder 3 Sterne kann – aber ich kann das Umfeld nicht bieten.“ Theoretisch müsste er ein extra Gourmetrestaurant einrichten. „Aber ich mag dieses Steife und diesen Schnickschnack allein schon mit den Tellern nicht.“

VIPs sitzen neben Touristen

Bei Häring sitzen VIPs neben Touristen, Schüler neben Bankdirektoren – an Holztischen, in Korbsesseln oder auf dem Sofa und nachmittags läuft in der Stube die Musikbox mit alten Liedern. Dass sich die Gäste wohlfühlen, ist dem 58-Jährigen wichtiger als ein Stern. Denn Häring nimmt seine Gäste und sein Metier sehr ernst. Und er blickt nach wie vor über den Tellerrand und reagiert auf Veränderungen. Momentan gilt das Back to the Roots. „Die Leute suchen das Heimelige und wollen nicht so gern Experimente.“

Obwohl Fritz Häring durchaus gern im Rampenlicht steht und schon wieder eine neue TV-Sendung plant, kann er sich als Wirt gut ins zweite Glied zurückstellen: „Ich freue mich, wenn ich die Leute überrasche, wenn sie sagen: so eine Wahnsinnslage – und das Essen ist auch so gut.“

 

Karin Gabler

Advertisement

Die letzten Beiträge

News

Die Zukunft ist kreativ – auch im Business. Insbesondere gilt diese Maxime für Neugründer, Start-ups und Freelancer, die in den vergangenen Jahren immer mehr...

News

Sie sind beliebt und gern genutzt: Gutscheine und Rabattcodes haben im Online-Handel einen wichtigen Stellenwert. Doch mittlerweile flattern die Newsletter mit zahlreichen Angeboten täglich...

Finanzen

Wenn es darum geht, ein neues Auto anzuschaffen, ist ein Versicherungsvergleich auf jeden Fall angebracht. Schließlich soll die Autoversicherung nicht übertrieben viel kosten, aber...

Lifestyle

Es gibt Menschen, die von sich behaupten können, alles Erdenkliche auf Erden zu wissen – und doch werden sie immer mal wieder eines Besseren...

News

Wir wollen mal eine wenig Licht ins Dunkle bringen. Dazu haben wir uns Expertenbeistand in From von Mirco Recksiek von Bitcoin2Go geholt. Am 09.01.2009...

Marketing

Webinare, Videokonferenzen und weitere digitale Kommunikationsmedien sind im beruflichen Umfeld in den letzten Monaten zum New Normal geworden. Nun räumt Sascha Zöller (WebinarHacker/-Stratege) mit...

Weitere Beiträge

Lifestyle

Die meisten Leute haben schon von der Studie gehört, die ermittelt hat, dass die meisten Menschen eine Rede vor Publikum so sehr fürchten wie...

Interviews

Der Freistaat Bayern steht im Vergleich zu anderen Bundesländern an vorderster Stelle – in fast allen Bereichen, ob Bevölkerungszuwachs, Kaufkraft oder Immobilienpreise. Der Trend...

Interviews

Ein Auszug aus einem Interview mit Sven Denecken. Die Digitale Transformation ist zum Buzzword für fast jedes Unternehmen geworden. Und das nicht ohne Grund:...

News

Panta rhei, alles fließt: Unser Leben wandelt sich stetig – und damit ändern sich auch unsere Bedürfnisse und Wünsche als Reisende und Gäste. Die...

Unternehmen

Tagungen und Seminare sind schon lange ein fester Bestandteil der Ausbildungs- und Arbeitswelt. Mit Orbis macht diese Methode nun den Schritt in die Zukunft...

Interviews

business-on.de traf den Sprecher, Sprechtrainer und Experten für Denk- und Handlungsstrukturen Dirk Theodor van Dinter zu einem Interview. Er erzählte, wie sehr die Wirkung...

News

76 Prozent können aufgrund unzuverlässiger Internetverbindung nicht arbeiten Roaming-Gebühren fallen derzeit drastisch, auch auf Druck der Regierungen. Dennoch verlangen Hotels oft horrende Preise für...

News

Die Aufsichtsratsvorsitzenden der börsennotierten und voll mitbestimmungs-pflichtigen Unternehmen in Bayern lehnen die von der Bundesregierung geplante gesetzliche Frauenquote mehrheitlich ab.

Advertisement
Send this to a friend