Connect with us

Hi, what are you looking for?

Reisen

Auch ohne Gepäckschein Schadenersatz

Der Bundesgerichtshof hat den Schadenersatzanspruch von Passagieren bei Gepäckverlust gestärkt.

www.tipps.net / pixelio.de

Demnach steht jedem Reisenden Schadenersatz bis zur Höchstgrenze zu, wenn das Gepäck weg ist. Die Fluggesellschaft kann sich nicht darauf berufen, dass es nur einen Gepäckschein gibt und die Haftung entsprechend begrenzen.

Mit dem Urteil gab der BGH der Klage einer Urlauberin statt, die zusammen mit ihrem Lebenspartner reiste und das Gepäck aufgegeben hatte, darunter auch die später vermisste Golftasche mit beiden Ausrüstungen. Die Fluggesellschaft wollte nur den Höchstbetrag von 1.000 Euro ersetzen, da allein die Frau das Gepäck aufgegeben habe und nur ein Gepäckschein existiere. Nach dem Übereinkommen von Montreal zur Vereinheitlichung der Beförderungsvorschriften im Luftverkehr haftet das Flugunternehmen mit maximal 1.000 Euro bei Gepäckverlust pro Reisenden. Die Frage war nun, ob sich die Zahl der Reisenden auf die Flugtickets bezieht oder auf die Zahl der Gepäckscheine. Die Frau verlangte zusätzlich 750 Euro, verlor den Prozess aber zunächst in den Vorinstanzen. Der BGH entschied jetzt in letzter Instanz, dass nicht der Gepäckschein ausschlaggebend sei.

Nach dem Montrealer Übereinkommen stehe vielmehr jedem Reisenden ein Anspruch zu, auch wenn er sein Gepäck im Koffer eines Mitreisenden in Obhut gegeben habe erläutern ARAG Experten (BGH, Az.: X ZR 99/10).

 

life PR

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Aktien, Fonds und ETFs haben sich in Zeiten der Niedrigzinsen als beinahe alternativlose Möglichkeit für die Altersvorsorge und den Vermögensaufbau herausgestellt. Inzwischen besitzen auch...

News

Das sind die Auswirkungen auf Wirtschaft und Unternehmen! Der Trend zum intelligenten Handy ist nach wie vor ungebrochen: Ganze 89 Prozent der Deutschen besitzen...

News

Das letzte Jahr war auf allen Ebenen turbulent: Die Digitalisierung wurde maßgeblich vorangetrieben, auch Unternehmen mussten sich flexibel zeigen und interne sowie externe Prozesse...

Lifestyle

Um im Geschäftsleben Erfolg haben zu können, braucht es, wie man oft hört, vor allem Vitamin B. Doch Beziehungen sind längst nicht alles, um...

Finanzen

Mittlerweile gibt es online sowie offline eine Vielzahl von unterschiedlichen Zahlungsmethoden, mit denen Kunden ihre gewünschten Produkte oder Dienstleistungen bezahlen können. Für Händler und...

News

Die Zukunft ist kreativ – auch im Business. Insbesondere gilt diese Maxime für Neugründer, Start-ups und Freelancer, die in den vergangenen Jahren immer mehr...

Weitere Beiträge

Immobilien

Der Bundesgerichtshof hat in einem aktuellen Beschluss ausgeführt, dass eine angemessene selbstgenutzte Immobilie bei der Berechnung der Leistungsfähigkeit für den Unterhalt der Eltern nicht...

Aktuell

Der Bundesfinanzhof hat entschieden, dass bei Rückgabe eines Leasingfahrzeugs der Ausgleich eines Minderwerts für Schäden nicht umsatzsteuerbar ist.

Recht & Steuern

Der Briefkasten quillt über vor lauter überflüssigem, bunt bedrucktem Papier. Werbebriefe, Broschüren, Reklame und natürlich nicht zu vergessen - die neue Speisekarte vom Pizzaservice!...

Recht & Steuern

Fast fünf Jahre nach Zusammenbruch des US-amerikanischen Bankhauses Lehman Brothers wird die Targobank wegen fehlerhafter Kapitalanlageberatung zum Schadensersatz verurteilt.

Recht & Steuern

Es ist oft ganz schnell passiert: Wenn ein Arbeitnehmer einen Schaden verursacht, kann das teuer werden: Für den Arbeitgeber, aber auch für den Arbeitnehmer....

Recht & Steuern

Kündigt eine Bank den Kreditvertrag, verlangt sie neben ausstehenden Raten und Restschuld Verzugszinsen und zusätzlich eine Vorfälligkeitsentschädigung. Immer häufiger reichen Hausverkauf oder Zwangsversteigerung jedoch...

Recht & Steuern

Zwischenzeitlich liegen die Entscheidungsgründe der sog. Morpheus-Entscheidung des Bundesgerichtshofes vom 15.11.2012 (Az. I ZR 74/12) vor. Wie wir bereits berichteten, wies der Bundesgerichtshof mit...

Recht & Steuern

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg hat den Übertrag von Klauseln aus Standardgasverträgen in Sonderverträge als nicht rechtmäßig erklärt (Az. C-92/11).

Anzeige
Send this to a friend