Connect with us

Hi, what are you looking for?

Finanzen

Aktien auf Talfahrt – Facebook-Börsengang beschäftigt Gerichte

Ein in jeder Hinsicht rekordverdächtiger Börsenstart. Die Facebook-Aktie begab sich schon einen Tag nach Handelsstart auf eine Talfahrt. Zwei Wochen nach Handelsstart, so der Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e. V. (BSZ® e. V.), beschäftigen sich die Gerichte mit dem Facebook-Börsengang.

Gerd Altmann/Shapes:AllSilhouettes.com / pixelio.de / pixelio.de

Die Zeichen für Facebook standen zum Handelsstart an der Technologiebörse nicht gut. Es gab technische Schwierigkeiten und aus dem geplanten Triumph der sozialen Netzwerker wurde fast eine Tragödie. Die Aktie , die mit 38 Dollar an den Start ging, fällt und fällt und fällt. Schon elf Tage später liegt sie unter 29 Dollar. „Das bedeutet einen Verlust von über 20 Prozent für die Aktionäre“, sagt Horst Roosen, Vorstand des BSZ e. V. Wie Roosen selbst, so hielten auch sehr viele Analysten den Ausgabepreis von 38 Dollar schon im Vorfeld für absolut überbewertet. Die Talfahrt der Aktie konnte auch die Meldung der New York Times, dass Facebook im nächsten Jahr ein eigenes Smartphon auf den Markt bringen wolle, nicht stoppen.

Komischer Zeitpunkt für Revidierung der Umsatzprognosen

Mittlerweile beschäftigen sich die Gerichte mit Facebook, seinem Gründer Mark Zuckerberg und den Konsortialbanken Morgan Stanley und Goldman Sachs. Die Umsatzprognosen sollen die beiden Geldhäuser just in dem Moment nach unten revidiert haben, als die Aktie platziert wurde. Großen institutionellen Interessenten habe man das mitgeteilt, den kleinen Anlegern jedoch nicht. Zwischenzeitlich habe auch die US-Aufsichtsbehörde SEC (United States Securities and Exchange Commission) die Untersuchungen aufgenommen.

Für Facebook war der Gang an die Börse lukrativ

Dem Unternehmen und dessen Alteigentümern brachte er 16 Milliarden Dollar ein. Sogar Mark Zuckerberg, der Unternehmensgründer, verdiente 1,1 Milliarden Dollar mit dem Börsengang. „Dass vor allem Kleinanleger verärgert sind, kann man gut verstehen“, kommentiert Roosen.

Unternehmensvertreter sollen in Privatgesprächen bestimmten Investoren deutlich gemacht haben, dass die prognostizierten Umsätze nicht so schnell steigen würden.

Der Vorstand des BSZ e. V.: „Wenn das zutrifft, dann ist das selektiv gestreute Information und somit eine Verletzung geltender Rechtsvorschriften.“

Mittlerweile gibt es schon Zivilklagen wegen Aktienrechtsverletzungen gegen die Banken und gegen Zuckerberg persönlich.

Wer Facebook-Aktien gezeichnet hat, sollte – so die BSZ-Vertrauensanwälte – eine umfassende und kompetente Rechtsberatung einholen. Denn auch im Aktiengeschäft kann man unter Umständen Schadenersatzansprüche geltend machen, die das Verlustgeschäft mit Facebook-Anteilen minimieren oder sogar auffangen können.

Quelle: BSZ e.V.

 

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Aktien, Fonds und ETFs haben sich in Zeiten der Niedrigzinsen als beinahe alternativlose Möglichkeit für die Altersvorsorge und den Vermögensaufbau herausgestellt. Inzwischen besitzen auch...

News

Das sind die Auswirkungen auf Wirtschaft und Unternehmen! Der Trend zum intelligenten Handy ist nach wie vor ungebrochen: Ganze 89 Prozent der Deutschen besitzen...

News

Das letzte Jahr war auf allen Ebenen turbulent: Die Digitalisierung wurde maßgeblich vorangetrieben, auch Unternehmen mussten sich flexibel zeigen und interne sowie externe Prozesse...

Lifestyle

Um im Geschäftsleben Erfolg haben zu können, braucht es, wie man oft hört, vor allem Vitamin B. Doch Beziehungen sind längst nicht alles, um...

Finanzen

Mittlerweile gibt es online sowie offline eine Vielzahl von unterschiedlichen Zahlungsmethoden, mit denen Kunden ihre gewünschten Produkte oder Dienstleistungen bezahlen können. Für Händler und...

News

Die Zukunft ist kreativ – auch im Business. Insbesondere gilt diese Maxime für Neugründer, Start-ups und Freelancer, die in den vergangenen Jahren immer mehr...

Weitere Beiträge

Unternehmen

Die Mandarin Oriental International, Limited („Mandarin Oriental”) hat bekanntgegeben, dass es sein Münchner Hotel, das im hundertprozentigen Besitz der Hotelkette ist, mit dem Bau...

Finanzen

Der Goldpreis ist weiter im Fallen begriffen. In 2013 sank er um 18 Prozent auf nunmehr etwa 1370 Dollar je Feinunze. Großanleger reagieren darauf...

Finanzen

Das von CEO Frank H. Asbeck geführte Unternehmen kann mit einem gezielten Schuldenschnitt seine langfristigen Verbindlichkeiten um rund 60 Prozent reduzieren - auch wenn...

News

Der Suchmaschinenkonzern Google konnte mit einem kräftigen Wachstum ins neue Jahr starten. Während des ersten Quartals kletterte der Umsatz im Jahresvergleich um insgesamt 31...

Immobilien

Weil sie oftmals ausländischen Investoren lediglich als Zweit- oder Drittwohnsitz dienen, stehen nun auch in Londons Nobelvierteln immer mehr Häuser monate- und jahrelang leer....

Lokale Wirtschaft

Rund 180.000 Menschen ziehen täglich in die Großstädte – für den Verkehr der Metropolregionen eine große Herausforderung. Eine bessere Verzahnung verschiedener Transportmöglichkeiten hätte nicht...

IT & Telekommunikation

Das ist der bild-online die Topmeldung 1 wert: Angeblich werden derzeit in den USA die Ein-Dollar-Nachrichten bei Facebook getestet. Das bedeutet einen Dollar für...

Finanzen

Zum dritten Mal befragte der unabhängige Münchner Beteiligungsspezialist dima24.de seine Anleger nach ihren Einschätzungen zur Entwicklung der Wirtschaft 2013 und zur Zukunft des Euroraumes.

Anzeige
Send this to a friend