Connect with us

Hi, what are you looking for?

Immobilien

Leerstehende Nobelvillen lassen ganze Stadteile aussterben

Weil sie oftmals ausländischen Investoren lediglich als Zweit- oder Drittwohnsitz dienen, stehen nun auch in Londons Nobelvierteln immer mehr Häuser monate- und jahrelang leer. Ein Problem, welches auch in Deutschland auftreten könnte. Auf der Insel ruft das jetzt die Politiker auf den Plan.

Lorenz Rings / pixelio.de / pixelio.de

Londons Nobelviertel mit ihren überhöhten Immobilienpreisen sterben zunehmend aus. Der Grund ist jedoch nicht der, dass die beauftragten Makler keine Abnehmer finden. Vielmehr nutzen die wohlhabenden Käufer ihr Appartement oder ihre Villa in der britischen Hauptstadt nur als einen ihrer mehreren Nebenwohnsitze. Vor allem russische und arabische Geschäftsleute mit dem nötigen Kleingeld greifen in Belgravia oder Chelsea immer häufiger zu.

In Deutschland seien ebenfalls erste Anzeichen zu erkennen, wenn auch noch in geringerem Umfang, wie Vermögensberater Oliver Barnert gegenüber pressetext erklärt. „In München kommt es nicht selten vor, dass stark nachgefragte Luxusimmobilien monatelang leer stehen, da sie nur als Zweit- oder Drittwohnsitz fungieren.“

Internationaler, teurer und leerer

In London beschäftigt dieses Phänomen mittlerweile auch die Politik. „Ein paar der reichsten Leute der Welt kaufen hier eine Immobilie als Investment. Diese wohnen dann zwei Wochen in der Stadt und tragen den Rest des Jahres nichts zur lokalen Wirtschaft bei“, kritisiert Paul Dimoldenberg von der Labour-Partei. Das Gespenst der neuen Gebäude, in denen kein Licht brennt, sei ein richtiges Problem. Die Eigentümer sind angesichts ihres Reichtums auch nicht darauf angewiesen, ihre Bleibe zu vermieten.

Selbiges Problem haben auch andere Städte wie New York oder Moskau. Der Unterschied ist allerdings, dass in London ein Großteil der Käufer aus dem Ausland stammt. Laut einer Studie des Immobilienunternehmens Savills http://savills.co.uk waren im Vorjahr 34 Prozent aller in gut betuchten Vierteln fündig gewordenen Käufer aus dem Ausland. Im Vorkrisenjahr 2007 waren es hingegen nur 24 Prozent. Bei den exklusivsten Hotspots waren es 2012 sogar 59 Prozent. Das hat die betroffenen Gegenden in London internationaler, teurer und zugleich leerer gemacht.

21 Prozent Wertsteigerung in fünf Jahren

Während die Immobilienpreise rund um London in den vergangenen fünf Jahren um zehn Prozent gesunken sind, kletterten sie in der Stadt selbst um ganze 21 Prozent nach oben. In Mayfair, einen Steinwurf vom Buckingham Palast entfernt, haben die Preise sogar um 30 Prozent zugelegt. Die New York Times berichtet von zahlreichen Bewohnern, die die schrumpfende Zahl von Nachbarn beklagen, die zudem immer seltener Englisch sprechen.

Briten geben für Einfamilienhäuser in den einschlägigen Vierteln durchschnittlich 2,25 Millionen Dollar (1,75 Millionen Euro) aus, Ausländer dagegen 3,75 Millionen Dollar und Russen sowie Superreiche aus dem arabischen Raum sogar 7,5 Millionen Dollar.

Quelle: Pressetext.com

 

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Aktien, Fonds und ETFs haben sich in Zeiten der Niedrigzinsen als beinahe alternativlose Möglichkeit für die Altersvorsorge und den Vermögensaufbau herausgestellt. Inzwischen besitzen auch...

News

Das sind die Auswirkungen auf Wirtschaft und Unternehmen! Der Trend zum intelligenten Handy ist nach wie vor ungebrochen: Ganze 89 Prozent der Deutschen besitzen...

News

Das letzte Jahr war auf allen Ebenen turbulent: Die Digitalisierung wurde maßgeblich vorangetrieben, auch Unternehmen mussten sich flexibel zeigen und interne sowie externe Prozesse...

Lifestyle

Um im Geschäftsleben Erfolg haben zu können, braucht es, wie man oft hört, vor allem Vitamin B. Doch Beziehungen sind längst nicht alles, um...

Finanzen

Mittlerweile gibt es online sowie offline eine Vielzahl von unterschiedlichen Zahlungsmethoden, mit denen Kunden ihre gewünschten Produkte oder Dienstleistungen bezahlen können. Für Händler und...

News

Die Zukunft ist kreativ – auch im Business. Insbesondere gilt diese Maxime für Neugründer, Start-ups und Freelancer, die in den vergangenen Jahren immer mehr...

Weitere Beiträge

Unternehmen

Die Grünwalder Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft LKC Kemper Czarske v. Gronau Berz gehört auch 2020 zu den besten Kanzleien für den Mittelstand in Deutschland.

News

Online Casinos und viele Anbieter von Sportwetten befinden sich in Deutschland nach wie vor in einer unsicheren Situation. Die Lage ist kompliziert. Bei den...

News

Biohax International aus Schweden expandiert nach Deutschland. Die TeamWorker GmbH aus Köln wird Brand Ambassador und Partner mit dem Ziel weitere Partnerschaften und Kooperation...

News

20.087 Quadratmeter Gesamtbruttogeschossfläche (BGF), 409 Zimmer in zwei Hotels, ein Blockheizkraftwerk zur effizienten Energieversorgung: Gemeinsam mit der Kauderer Konsulting als Projektpartner entwickelt Bauwens auf...

News

München, die Hauptstadt Bayerns, ist eine der wohlhabendsten Städte Deutschlands und doch lebt jeder sechste Münchner in Armut. Vereine, wie die Münchner Tafel, arbeiten...

Recht & Steuern

Die Münchner Steuerberatungskanzlei Weichselgärtner & Brockschmidt ist neues Mitglied der LKC-Gruppe, die ihren Hauptsitz in Grünwald bei München hat. Sie wird zur LKC Weichselgärtner...

Lokale Wirtschaft

„Four times in a row“: Die Grünwalder Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft LKC Kemper Czarske v. Gronau Berz GbR wurde erneut zu den besten Kanzleien in...

Finanzen

Uneinheitliche Regelungen in der EU, unklare Haftungsfragen, unsichere Unternehmer: Das Umsatzsteuergesetz in Deutschland hat sich bisher für die Betriebe nicht immer von seiner besten...

Anzeige
Send this to a friend