Connect with us

Hi, what are you looking for?

Immobilien

Energieausweis fällt bei mehr als zwei Drittel aller Immobilienkäufer durch

Der Energieausweis soll in 2013 für jede Immobilie verpflichtend werden und so Orientierung bei der Einschätzung der Energiebilanz einer Immobilie bieten. Doch nur jeder zehnte Käufer fühlt sich durch den Energieausweis gut informiert.

Michael Staudinger / pixelio.de / pixelio.de

Zu diesem Ergebnis kommt das aktuelle Immobilienbarometer von Interhyp und ImmobilienScout24, für das im November 2.025 Kaufinteressenten befragt wurden.

Steigende Energiekosten werden zunehmend zu einer Belastung für Immobilienbesitzer. Kein Wunder also, dass die Energiebilanz eines Objektes die Kaufentscheidung maßgeblich beeinflusst. Laut aktuellem Immobilienbarometer achten rund 84 Prozent der Käufer auf den energetischen Zustand einer Immobilie. Aufschluss soll der Energieausweis geben, der nach EU-Vorgabe vom Verkäufer zukünftig unaufgefordert vorgezeigt werden soll. Eine entsprechende Verordnung soll 2013 in Deutschland beschlossen werden.

Doch die aktuelle Umfrage zeigt: Ein Großteil der Käufer stellt dem Energieausweis ein schlechtes Zeugnis aus.

70 Prozent der Immobilienkäufer fühlen sich durch den Energieausweis gar nicht oder nur teilweise informiert. Über ein Drittel (36 Prozent) kritisiert, dass der Energieausweis nur über den Energieverbrauch, nicht aber über den energetischen Zustand eines Kaufobjektes informiert. Fazit der Umfrage von ImmobilienScout24 und Interhyp ist, dass nur jeder zehnte befragte Käufer den Energieausweis für informativ und hilfreich hält. Dabei lohnt es sich, vor dem Kauf gut informiert zu sein. Denn so lassen sich hohe Folgekosten durch energetische Renovierungs- und Modernisierungsmaßnahmen vermeiden.

Worauf achten Interessenten, bevor sie sich für oder gegen einen Kauf entscheiden?

Das Einsparpotenzial durch moderne Heizungsanlagen, doppelt verglaste Fenster oder eine gute Außendämmung ist groß. Entsprechend geben rund 72 Prozent der Befragten an, dass ihr Hauptaugenmerk auf der Heizungsanlage liegt. Rund 70 Prozent stufen Fenster mit Doppelverglasung als sehr wichtig ein. Für 63 Prozent ist die Dämmung der Außenwände kaufentscheidend. Schlusslicht – trotz wachsenden Umweltbewusstseins – sind Solarthermieanlagen (rund 8 Prozent) und Photovoltaikanlagen (4,5 Prozent).

„Dass nur wenige Kaufinteressenten den Energieausweis als hilfreich einstufen, ist bedenklich“, so Marc Stilke, CEO von ImmobilienScout24. „Schließlich soll er Immobilienkäufer dabei unterstützen, die Energiebilanz ihres Wahlobjektes richtig einzuschätzen.“

Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG, ergänzt: „Die Umfrage zeigt, dass der energetische Zustand oft über den Kauf mitentscheidet. Was viele nicht wissen: Für den Kauf frisch sanierter Wohnungen gibt es staatliche Förderdarlehen und Modernisierungskredite sind derzeit besonders günstig.“

Die ausführlichen Ergebnisse der Immobilienbarometer-Umfrage erhalten Sie auf Wunsch unter presse@immobilienscout24.de oder presse@interhyp.de.

Quelle: DEAL-Magazin

 

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Aktien, Fonds und ETFs haben sich in Zeiten der Niedrigzinsen als beinahe alternativlose Möglichkeit für die Altersvorsorge und den Vermögensaufbau herausgestellt. Inzwischen besitzen auch...

News

Das sind die Auswirkungen auf Wirtschaft und Unternehmen! Der Trend zum intelligenten Handy ist nach wie vor ungebrochen: Ganze 89 Prozent der Deutschen besitzen...

News

Das letzte Jahr war auf allen Ebenen turbulent: Die Digitalisierung wurde maßgeblich vorangetrieben, auch Unternehmen mussten sich flexibel zeigen und interne sowie externe Prozesse...

Lifestyle

Um im Geschäftsleben Erfolg haben zu können, braucht es, wie man oft hört, vor allem Vitamin B. Doch Beziehungen sind längst nicht alles, um...

Finanzen

Mittlerweile gibt es online sowie offline eine Vielzahl von unterschiedlichen Zahlungsmethoden, mit denen Kunden ihre gewünschten Produkte oder Dienstleistungen bezahlen können. Für Händler und...

News

Die Zukunft ist kreativ – auch im Business. Insbesondere gilt diese Maxime für Neugründer, Start-ups und Freelancer, die in den vergangenen Jahren immer mehr...

Weitere Beiträge

News

20.087 Quadratmeter Gesamtbruttogeschossfläche (BGF), 409 Zimmer in zwei Hotels, ein Blockheizkraftwerk zur effizienten Energieversorgung: Gemeinsam mit der Kauderer Konsulting als Projektpartner entwickelt Bauwens auf...

Interviews

Zeitdruck, Interessenskonflikte, Auseinandersetzungen: Die Gründe für Dilemmata am Arbeitsplatz sind zahlreich. Doch wie können Führungskräfte mit ihren Mitarbeitern in diesen Situationen sinnvoll umgehen? Das...

Unternehmen

Große Freude im Münchner IT-Beratungshaus MaibornWolff! Auch in diesem Jahr erreicht das Unternehmen in der Benchmark-Studie „Deutschlands Beste Arbeitgeber“ nach 2018 wieder den ersten...

Erfolgsfaktor Digital

Viele Inhaber müssen ihr Unternehmen weit unter Wert verkaufen. Doch aus welchem Grund scheitern so viele Unternehmer jenseits der Sechzig und wie kann die...

Interviews

Der Freistaat Bayern steht im Vergleich zu anderen Bundesländern an vorderster Stelle – in fast allen Bereichen, ob Bevölkerungszuwachs, Kaufkraft oder Immobilienpreise. Der Trend...

Immobilien

Im Zusammenhang mit der Einführung des Bestellerprinzips wurde vielfach publiziert, dass viele Eigentümer die Vermietung ihres Immobilieneigentums nunmehr selbst oder ohne die Unterstützung eines...

Immobilien

Umweltbewusstsein hin oder her: Stimmen Lage, Preis und Größe, ist es vielen Immobiliensuchenden zunehmend egal, ob ihr künftiges Heim energetisch auf dem neuesten Stand...

Immobilien

Fehlende Anlagealternativen, niedrige Hypothekenzinsen, Inflationsangst – im ersten Halbjahr 2013 hat die Dynamik am deutschen Immobilienmarkt nicht an Fahrt verloren. Im Gegenteil: Viele Investoren...

Anzeige
Send this to a friend