Connect with us

Hi, what are you looking for?

Lifestyle

„Landleben heißt für mich Natürlichkeit, die aber auch sexy sein kann und darf“

Ann-Kathrin Keper aus dem Bauernkalender 2011 macht eine Ausbildung zur Zahnarzthelferin und saß in diesem Jahr neben Peyman Amin und Topmodel Loulou von Brochwitz in der Jury des Münchner Castings für den neuen Bauernkalender.

Cocoon

Ann-Kathrin Keper aus dem Bauernkalender 2011 macht eine Ausbildung zur Zahnarzthelferin und saß in diesem Jahr neben Peyman Amin und Topmodel Loulou von Brochwitz in der Jury des Münchner Castings für den neuen Bauernkalender.

business-on.de: Für den Bauernkalender werden junge Frauen ausgesucht, die eine Verbindung zum Landleben haben. Was bedeutet Landleben für Sie?

Ann-Kathrin Keper: Ich komme aus Grünbach, das ist ein kleines Dorf in der Nähe von Mühldorf am Inn. Landleben heißt für mich Natürlichkeit, die aber auch sexy sein kann und darf – der Bauernkalender spiegelt das wunderbar wider.

business-on.de: Wie sind Sie darauf gekommen, sich zu bewerben?

Ann-Kathrin Keper: Ein guter Freund, der freiwillig auf einem Bauernhof arbeitet, hat mich dazu überredet und versprochen, dass er eine Party für mich schmeißt, wenn ich in den Kalender komme. Da wollte ich natürlich sofort mitmachen!

business-on.de: Wie war das Shooting für den Kalender?

Ann-Kathrin Keper: Das Shooting war richtig professionell. Es war zwar sehr kalt, um 6 Uhr morgens nur in Unterwäsche draußen zu sitzen, aber es war doch etwas Besonderes! So etwas erlebt man nicht jeden Tag – und ich würde es jederzeit wieder tun!

business-on.de: War es Ihr erstes Shooting?

Ann-Kathrin Keper: Ich hatte davor schon zwei kleinere Shootings, weil es mir Spaß macht, vor der Kamera zu posieren. Beim Shooting für den Bauernkalender war ich am Anfang schon ein bisschen nervös, weil ich keinen kannte und nicht wusste, wie alles abläuft. Aber ich bin schnell „aufgetaut“ – und wollte dann gar nicht mehr aufhören.

business-on.de: Hat Ihr Auftritt im Bauernkalender Ihren Alltag verändert?

Ann-Kathrin Keper: In unserem Dorf bin ich schon eine kleine „Berühmtheit“. Seit ich im Kalender abgebildet war, kennt mich jeder, wo ich her bin, und natürlich wie ich in Unterwäsche aussehe. Vielleicht bekommen wir nun so jetzt mehr jüngere Patienten in unsere Zahnarztpraxis, die sich von einem Bauernkalender-Model behandeln lassen wollen. (lacht)

business-on.de: Was haben dem Jahr nach Ihrem Auftritt im Bauernkalender erlebt?

Ann-Kathrin Keper: Ich bekomme viele Anfragen von Sat1 oder Pro7, in Sendungen mitzumachen. Aber ich möchte auf den Boden bleiben und erst einmal meine Ausbildung fertig machen. Wenn sich eine solche Gelegenheiten noch einmal bietet, jederzeit gerne!

business-on.de: Ändert der glamouröse Bauernkalender das Image des Landlebens und des Berufs Landwirt? 

Ann-Kathrin Keper: Ich denke schon, der Bauernkalender soll zeigen das Frauen vom Land auch sexy sein können – und nicht das typische, spröde und langweilige Image bedienen.

business-on.de: Planen Sie eine Modelkarriere? 

Ann-Kathrin Keper: Im Moment nicht, weil ich denke, dass meine Figur in den Bauernkalender passt, und nicht auf den Laufsteg oder in Modezeitschriften, dazu bin ich dann doch etwas zu weiblich.
Aber wenn sich Fotoshootings ergeben, bin ich jederzeit gerne dabei. Ich habe auch schon ein paar lokale Shootings hinter mir.

business-on.de: Wie waren die Reaktionen von Familie und Freunden auf Ihre Teilnahme?

Ann-Kathrin Keper: Die Reaktionen von meiner Familie waren sehr positiv, womit ich so eigentlich nicht gerechnet hätte. Meine Mutter war total begeistert und auch im Freundeskreis ist es gut angekommen. Natürlich sind Neider dabei – aber die hab ich einfach ausgeblendet. So eine Chance bekommt man nur einmal!

business-on.de: Wurden Sie seitdem auf der Straße erkannt?

Ann-Kathrin Keper: Ja, schon öfter. Da ich auch in den lokalen Zeitungen abgebildet war, kennt nun der ganze Umkreis meine Geschichte. Auch in der Arbeit wurde ich öfters von Leuten angesprochen: „Sind sie das Bauernkalender-Model?“

business-on.de: Inwiefern stärkt der Bauernkalender die regionale Wirtschaft?

Ann-Kathrin Keper: Auf meinem Kalenderblatt schenke ich mir ja Milch ein, vielleicht kaufen jetzt mehr Leute Milch, wer weiß? 

business-on.de: Welche Botschaft präsentieren Sie als Model im Bauernkalender?

Ann-Kathrin Keper: Frauen vom Land sind keine Püppchen, sondern können auch anpacken – wir sind richtige Frauen mit toller Ausstrahlung und weiblichen Kurven!

business-on.de: Vielen Dank für das nette Gespräch!

 

Kathrin Hollmer

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Aktien, Fonds und ETFs haben sich in Zeiten der Niedrigzinsen als beinahe alternativlose Möglichkeit für die Altersvorsorge und den Vermögensaufbau herausgestellt. Inzwischen besitzen auch...

News

Das sind die Auswirkungen auf Wirtschaft und Unternehmen! Der Trend zum intelligenten Handy ist nach wie vor ungebrochen: Ganze 89 Prozent der Deutschen besitzen...

News

Das letzte Jahr war auf allen Ebenen turbulent: Die Digitalisierung wurde maßgeblich vorangetrieben, auch Unternehmen mussten sich flexibel zeigen und interne sowie externe Prozesse...

Lifestyle

Um im Geschäftsleben Erfolg haben zu können, braucht es, wie man oft hört, vor allem Vitamin B. Doch Beziehungen sind längst nicht alles, um...

Finanzen

Mittlerweile gibt es online sowie offline eine Vielzahl von unterschiedlichen Zahlungsmethoden, mit denen Kunden ihre gewünschten Produkte oder Dienstleistungen bezahlen können. Für Händler und...

News

Die Zukunft ist kreativ – auch im Business. Insbesondere gilt diese Maxime für Neugründer, Start-ups und Freelancer, die in den vergangenen Jahren immer mehr...

Weitere Beiträge

Anzeige
Send this to a friend