Connect with us

Hi, what are you looking for?

Medien Blog

Kinderfernsehen als Wirtschaftsfaktor

Das Kinderfernsehen hat sich im Laufe seiner Entwicklung gewandelt. Von einem kulturtragenden Medium hat sich das Kinderprogramm zu einem beachtlichen Wirtschaftsfaktor entwickelt.

pixelio.de/Jouou

Auch die Situation des Kinderfernsehens lässt sich immer mehr durch
Gesichtspunkte des Marktes beschreiben und es werden immer wieder neue Erzählkonzepte entwickelt und neue Genres geschaffen. Nicht unbeachtet soll bleiben, dass sich auch die Kindheit der Zuschauer gewandelt hat. Die heutige Kindheit wird in der einschlägigen Literatur vermehrt als eine mediatisierte Kindheit bezeichnet. Die Kinder wachsen heutzutage in einer reich ausgestatteten Informationswelt auf. Neben dem überwiegend genutzten Medium des Fernsehens beschäftigen sich Kinder auch mit Angeboten wie Computer, Handy oder Internet.

Für die Programmverantwortlichen des Kinderfernsehens spielt diese Tatsache eine ganz bedeutende Rolle. Die Kinder sind inzwischen eine wichtige Zielgruppe für die Fernsehindustrie. Die jungen Zuschauer verfügen bereits über einen enormen Grad an Kaufentscheidungen und haben ebenfalls Einfluss auf die Kaufentscheidungen ihrer Eltern. Laut der KidsVerbraucherAnalyse 2008 stehen die Kinder finanziell gut dar.
Die Altersklasse der sechs bis 13jährigen verfügt über 2,6 Milliarden Euro pro Jahr. Zusätzlich besitzen sie noch ein Vermögen von 3,8 Milliarden Euro, das auf Sparkonten angelegt ist. Das durchschnittliche monatliche Taschengeld beläuft sich im Jahr 2008 auf ca. 23 Euro, im Jahr 2006 lag der Betrag bei 20 Euro. Für die werbetreibende Industrie sind die Kinder deshalb von besonderem Interesse.

Ferner ist das junge Publikum für die Programmverantwortlichen interessant, da aus ihm das erwachsene Stammpublikum werden soll.
Für die Kindersender bedeutet dies, die Kinder so lange wie möglich an den Sender zu binden, sodass sie auch im Erwachsenenalter dem Sender treu bleiben. Angebote für unterschiedliche Altersklassen sind nicht zuletzt deswegen von entscheidender Bedeutung.

Abgesehen von den Kindersendern, die ein spezielles Kinderprogramm anbieten, können sich auch andere Fernsehveranstalter nicht mehr erlauben, auf das junge Publikum zu verzichten. Obwohl Kinder das Recht auf ein eigenes qualitativ hochwertiges Vollprogramm haben sollten, stehen bei der Entscheidung, ein solches anzubieten, oft Marktinteressen und kommerzielle Gedanken im Vordergrund.

Selbst die öffentlich-rechtlichen Fernsehveranstalter haben erkannt, dass Kinder in der heutigen Gesellschaft wichtige Mediennutzer sind. Mit
Merchandisingstrategien oder sogenannten Clubkonzepten versuchen auch diese Anbieter, die Kinder an ihr Programm zu binden. Allerdings legen die öffentlichrechtlichen Anbieter größeren Wert darauf, dass die Merchandising-Produkte zum Inhalt und zu den Zielen der jeweiligen Sendung passen. Ebenso sollen die Produkte, laut eigenen Aussagen, den Qualitätsstandard der Sendung widerspiegeln. Als Beispiel seien hier die Löwenzahn-CD-ROMs genannt.

Der private Kindersender Nick bietet auf seiner Internetseite einen Online-Shop an, in dem Merchandisingartikel zu den verschiedenen Sendungen angeboten werden, wie beispielsweise Bettwäsche oder Plüschfiguren. Die privaten Anbieter verfolgen vorrangig mit den Merchandisingprodukten das Ziel, den Bekanntheitsgrad der Sendung und nicht zuletzt des Senders selbst zu steigern. Ferner sollen diese Verkaufsprodukte nicht nur zur Gewinnmaximierung beitragen, sondern hierdurch sollen auch Synergieeffekte erzielt werden, da die Sendung für das Produkt wirbt und das Produkt für die jeweilige Sendung.

Neben der Merchandisingstrategie bietet das Kinderfernsehen noch weitere Vermarktungsmöglichkeiten, wie die klassische Fernsehwerbung. Der Kindersender Nick strahlt zwischen einzelnen Sendungen Fernsehwerbespots aus. Diese bewerben deshalb vorwiegend Spielwaren, Süßigkeiten oder Computerspiele, weil Kinder ihr Geld gerne für Produkte dieser Art ausgeben. Der Verkauf der Werbeplätze im Programm des Kindersenders ist ein lukratives Geschäft, denn der Sender bietet eine einzigartige Möglichkeit die jüngeren und aus ökonomischer Sicht die wichtigsten Mitglieder der Gesellschaft ohne große Streuverluste anzusprechen. Auf der Internetseite des Kinderfernsehanbieters Nick wird zusätzlich Werbung in Form von Bannern angeboten. Beworben werden auch hier auf die Zielgruppe gerichtete Produkte, wie zum Beispiel Kaugummis, Schokolade oder die Kinderzeitschrift Micky Maus.

Die Internetseite wie auch das Fernsehangebot des öffentlich-rechtlichen Anbieters Kika ist dagegen frei von kommerzieller Werbung, die ihm durch gesetzliche Regelungen untersagt ist.

Eine weitere Werbeform stellt das Sponsoring dar, das insbesondere der Kindersender Nick zur Finanzierung seiner Sendungen nutzt. Vor und nach der eigentlichen Sendung wird ein Werbespot der jeweiligen Firma eingeblendet und erwähnt, dass das Unternehmen die jeweilige Sendung sponsert.

 

Dana Breidenbach

Advertisement

Die letzten Beiträge

News

Die Zukunft ist kreativ – auch im Business. Insbesondere gilt diese Maxime für Neugründer, Start-ups und Freelancer, die in den vergangenen Jahren immer mehr...

News

Sie sind beliebt und gern genutzt: Gutscheine und Rabattcodes haben im Online-Handel einen wichtigen Stellenwert. Doch mittlerweile flattern die Newsletter mit zahlreichen Angeboten täglich...

Finanzen

Wenn es darum geht, ein neues Auto anzuschaffen, ist ein Versicherungsvergleich auf jeden Fall angebracht. Schließlich soll die Autoversicherung nicht übertrieben viel kosten, aber...

Lifestyle

Es gibt Menschen, die von sich behaupten können, alles Erdenkliche auf Erden zu wissen – und doch werden sie immer mal wieder eines Besseren...

News

Wir wollen mal eine wenig Licht ins Dunkle bringen. Dazu haben wir uns Expertenbeistand in From von Mirco Recksiek von Bitcoin2Go geholt. Am 09.01.2009...

Marketing

Webinare, Videokonferenzen und weitere digitale Kommunikationsmedien sind im beruflichen Umfeld in den letzten Monaten zum New Normal geworden. Nun räumt Sascha Zöller (WebinarHacker/-Stratege) mit...

Weitere Beiträge

Marketing

Webinare werden häufig ohne Konzept und Strategie geplant und durchgeführt. Oft sind die Anbieter von Webinaren erstaunt warum die gewünschte Wirkung nicht erzielt wird....

Erfolgsfaktor Digital

So oder so ähnlich kann es für viele Unternehmen aktuell klingen. Oder doch nur ein Wunschdenken? Diese These wollen Sascha Zöller (Cyber-Zölli) und Oliver...

Interviews

Sascha Zöller sprach im Rahmen seiner Interviewreihe "Erfolgsfaktor - DIGITAL" mit dem Vertriebstrainer und Keynote Speaker Oliver Bestier um die Auswirkungen der Digitalisierung im...

Unternehmen

Wenn der Vertrieb um jeden Kunden kämpfen muss, macht die Geschäftsführung etwas falsch. Die Anziehungskraft von Produkten, Dienstleistungen und Unternehmen ist ein wesentliches Element...

Interviews

business-on.de hat sich dem Thema Positionierung genauer gewidmet und dabei Oliver Kissner zu diesem Thema befragt. Oliver Kissner ist Experte für Positionierung und unterstützt Unternehmer...

Immobilien

Im Zusammenhang mit der Einführung des Bestellerprinzips wurde vielfach publiziert, dass viele Eigentümer die Vermietung ihres Immobilieneigentums nunmehr selbst oder ohne die Unterstützung eines...

Aktuell

Die interaktiven Plattformen sind bei Kauf- entscheidungen mit 7,6 Prozent mittlerweile genauso wichtig wie Fernsehspots. Direkt Marketing und Außenwerbung sind sogar wichtiger als Radio-Werbung.

Bizz Tipps

Viele kleine und mittelständische Unternehmen gehen das Thema Soziale Medien grundsätzlich falsch an. Statt zu fragen "Haben wir schon eine Facebook-Seite?", sollte vielmehr die...

Advertisement
Send this to a friend