Connect with us

Hi, what are you looking for?

Fachwissen Vertrieb

Sesam öffne Dich

Eine erfolgreiche Kundenfindung – und Kundenbindung bedarf einer erfolgreichen telefonischen Erstansprache. Dabei sollten wir unserem Kunden auf Augenhöhe begegnen und ihm die Chance geben, uns von unserer besten Seite kennenzulernen.

Eine erfolgreiche Kundenfindung – und Kundenbindung bedarf einer erfolgreichen telefonischen Erstansprache. Dabei sollten wir unserem Kunden auf Augenhöhe begegnen und ihm die Chance geben, uns von unserer besten Seite kennenzulernen.

Eine Grundvoraussetzung dafür ist, unseren Einstieg kurz, präzise und klar zu formulieren. Tragen Sie den Einstieg in einem neutralen Ton vor, ganz so, als würden Sie nach dem Wetter fragen. Ruhig, gelassen und souverän.

Der Einstieg besteht aus vier Schritten. Diese vier Schritte sollten so kurz wie möglich und so lange wie nötig sein. Am besten notieren Sie Ihren Einstieg in den telefonischen Erstkontakt ganz einfach auf und prüfen aufgrund der nachfolgenden Hinweise, wie Sie am geeignetsten kürzen können.

1. Schritt: Wer sind wir (Vorstellung)

Als erstes kommt der Name Ihrer Firma und Ihr eigener. Nennen Sie dazu auch Ihren Vornamen. Sie sollten als Persönlichkeit mit einem guten Standing rüberkommen und dazu gehört auch Ihr Vorname.

Das menschliche Ohr braucht drei bis fünf Sekunden, um zu verstehen, was es hört. Diese füllen Sie am besten mit sogenannten Füllwörtern: „Sie sprechen mit …“, „Mein Name ist …“ oder ähnlichem.

2. Schritt: Was bieten wir an (Produkt oder Dienstleistung)

Hier sagen Sie in einem Satz, was Sie anbieten. Sollten Sie mehrere Angebote haben, entscheiden Sie sich für eines der Angebote oder suchen einen Überbegriff für Ihr Portfolio. Je spitzer das Angebot, desto besser. Hier hilft eine vorherige Recherche, welche Bedürfnisse Ihres Kunden Sie erfüllen können. (siehe Tipp 1)

3. Schritt: Was hat unser Kunde davon (Produktnutzen)

Hier ist es wichtig, einen bis maximal zwei Nutzen aufzuführen. Bedenken Sie dabei: Der Wurm muss dem Fisch schmecken und nicht dem Angler. Suchen Sie aus Ihrer Liste der Produktvorteile (siehe Tipp 2) die drei heraus, die am stärksten die Interessen Ihres Gesprächspartners befriedigen. Testen Sie die drei Nutzen an Ihren C-Kunden und entscheiden Sie sich dann für den Nutzen, der Ihren Kunden am besten anspricht.

4. Schritt: Klären, ob Ihr Kunde Ihr Angebot will

Klare Frage – klare Antwort: Möchten Sie dieses Training nutzen? (Beispiel) Sie wollen ein klares Commitment von Ihrem Kunden erhalten. Auch ein „Nein“ ist ein Commitment. Ihr Kunde ist ein erwachsener Mensch, im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte. Er weiß, was er und sein Unternehmen derzeit brauchen. Begegnen Sie Ihrem Kunden auf Augenhöhe. Das bedeutet nicht nur, dass Sie wertvoll und voller Selbstbewusstsein Ihr Produkt präsentieren. Das bedeutet auch, dass Sie Ihren Gesprächspartner in seiner Kompetenz anerkennen. Konsensitives Verkaufen heißt, den potenziellen Kunden nicht überreden oder überzeugen zu wollen. Außerdem danken es uns unsere Gesprächspartner, wenn wir nicht versuchen, sie mit rhetorischen Tricks zu manipulieren oder einen billigen Erfolg durch den Einsatz von Phrasen zu erreichen.

Wenn Ihr Kunde jetzt mit „das interessiert mich“ antwortet, lesen Sie im nächsten Tipp, wie es weitergeht.

Gaby S. Graupner spricht am 1. Juli im Rahmen der Veranstaltung “ERFOLGheute – Was geht da noch?” über das Führen schwieriger Gespräche.

 

Gaby S. Graupner

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Aktien, Fonds und ETFs haben sich in Zeiten der Niedrigzinsen als beinahe alternativlose Möglichkeit für die Altersvorsorge und den Vermögensaufbau herausgestellt. Inzwischen besitzen auch...

News

Das sind die Auswirkungen auf Wirtschaft und Unternehmen! Der Trend zum intelligenten Handy ist nach wie vor ungebrochen: Ganze 89 Prozent der Deutschen besitzen...

News

Das letzte Jahr war auf allen Ebenen turbulent: Die Digitalisierung wurde maßgeblich vorangetrieben, auch Unternehmen mussten sich flexibel zeigen und interne sowie externe Prozesse...

Lifestyle

Um im Geschäftsleben Erfolg haben zu können, braucht es, wie man oft hört, vor allem Vitamin B. Doch Beziehungen sind längst nicht alles, um...

Finanzen

Mittlerweile gibt es online sowie offline eine Vielzahl von unterschiedlichen Zahlungsmethoden, mit denen Kunden ihre gewünschten Produkte oder Dienstleistungen bezahlen können. Für Händler und...

News

Die Zukunft ist kreativ – auch im Business. Insbesondere gilt diese Maxime für Neugründer, Start-ups und Freelancer, die in den vergangenen Jahren immer mehr...

Weitere Beiträge

Aktuell

Die Social-Web-Präsenzen von Unternehmen im Internet lassen in den meisten Fällen zu wünschen übrig und verärgern Kunden. Viele Unternehmen rechtfertigen ihr geringes Engagement in...

Marketing

Alle reden von Social Media, App-Economy und der digitalen Ökonomie der Beteiligung. In der Realität feuert die Wirtschaft immer noch Milliarden Euro für klassische...

Marketing

Mobilität gepaart mit Social Media sind die Haupttreiber für die Umwälzungen von Organisationen – und das gilt nicht nur für die Wirtschaften, sondern auch...

Marketing

Die klassische Postkarte zu Weihnachten hat Konkurrenz bekommen. Mittlerweile schicken viele Unternehmen ihren Kunden lieber Weihnachtsgrüße per E-Mail. Damit die elektronische Weihnachtspost besonders gut...

Lokale Wirtschaft

Einkaufen im Internet wird offensichtlich immer beliebter.

News

Bald ist es soweit: Am 29. September findet das Social Business Forum in München statt. Der Community-Spezialist IntraWorlds lädt zu spannenden Vorträgen rund um...

News

Am Donnerstag, dem 29. September 2011, findet zum dritten Mal das Social Business Forum in München statt. Der Community-Spezialist IntraWorlds lädt zu spannenden Vorträgen...

Fachwissen Vertrieb

Die Basis einer erfolgreichen Kundenfindung ist ein Gespräch mit den Entscheidern. Wie im Tipp Nr. 4 „Die Gretchenfrage“ beschrieben, lautet Ihre Abschlussfrage bevor Sie...

Anzeige
Send this to a friend