Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Deutsche gegen Anpassung des Rentenalters an die Lebenserwartung

Seit Mitte des letzten Jahrhunderts ist die Lebenserwartung in Deutschland um rund 15 Jahre gestiegen. In den kommenden 50 Jahren wird sie alle 7 Jahre um ein weiteres Jahr steigen. Um ein Kollabieren der Rentensysteme zu verhindert, fordert die OECD in ihrem Rentenausblick 2012, das Renteneintrittsalter wie in Dänemark und Italien formell an die Lebenserwartung zu koppeln.

Dieter Sch�tz / pixelio.de / pixelio.de

Dies würde zu einer schrittweisen, kontinuierlichen Anhebung des Rentenalters führen und die sozialen Sicherungssysteme entlasten. “Wir brauchen entschlossenes Handeln”, sagte OECD-Generalsekretär Angel Gurría, auch wenn dies häufig schmerzhaft und bei der Bevölkerung unbeliebt sei.

Viele halten schon 67 für zu hoch

In der Tat halten laut einer repräsentativen forsa-Umfrage im Auftrag von stern und Körber-Stiftung 70 Prozent der Bundesbürger das Renteneintrittsalter mit 67 bereits für zu hoch. Freiwilligkeit könnte punkten: 59 Prozent sind für eine Abschaffung der “Pflichtverrentung” – ob nun mit 65 oder 67. Die jüngere Generation von 14 bis 29 Jahren gibt sich beim Thema Rente schon keinen Illusionen mehr hin: Nur 43 Prozent glauben an den Renteneintritt zwischen 65 und 67 Jahren, 20 Prozent denken, er wird bei über 68 Jahren liegen. Nur 8 Prozent erwarten den Renteneintritt unter 65 Jahren, der (große) Rest von 29 Prozent traut sich nicht, eine Aussage zu treffen.

Nur die Erhöhung des Rentenalters reicht nicht aus

Aus Sicht der OECD ist allein die Erhöhung des Rentenalters jedoch nicht ausreichend. Im Kampf gegen drohende Altersarmut müssten die Staaten außerdem die private Vorsorge ankurbeln. In Ländern wie zum Beispiel Deutschland, in denen die private Rentenvorsorge keine Pflicht ist, müssten weite Teile der Bevölkerung nach Renteneintritt mit einem deutlich niedrigeren Einkommen rechnen und die Altersarmut würde entsprechend steigen, so der Bericht. “Ein späterer Renteneintritt und besserer Zugang zu privaten Renten könnte der Schlüssel sein, um diese Versorgungslücke zu schließen”, heißt es im OECD-Rentenbericht.

Denn wer heute zu arbeiten beginne, würde nach einem kompletten Berufsleben nur etwa die Hälfte seines vorherigen Nettoeinkommens erhalten.

Auch das ist bei der Jugend schon angekommen. Laut der zitierten forsa-Umfrage meinen 75 Prozent der Jüngeren, dass die gesetzliche Rente nicht ausreicht, weitere 16 Prozent, dass sie nur knapp ausreicht. Von allen Nicht-Rentnern zwischen 14 und 75 Jahren in Deutschland haben 65 Prozent eine private Altersvorsorge, zwischen 30 und 44 Jahren sind es bereits 79 Prozent. Die Jüngeren haben also verstanden, dass sich unsere Vorstellungen und Bilder von Alter und Ruhestand gewaltig ändern müssen.

Quelle: Themenportal auf stern.de

 

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Aktien, Fonds und ETFs haben sich in Zeiten der Niedrigzinsen als beinahe alternativlose Möglichkeit für die Altersvorsorge und den Vermögensaufbau herausgestellt. Inzwischen besitzen auch...

News

Das sind die Auswirkungen auf Wirtschaft und Unternehmen! Der Trend zum intelligenten Handy ist nach wie vor ungebrochen: Ganze 89 Prozent der Deutschen besitzen...

News

Das letzte Jahr war auf allen Ebenen turbulent: Die Digitalisierung wurde maßgeblich vorangetrieben, auch Unternehmen mussten sich flexibel zeigen und interne sowie externe Prozesse...

Lifestyle

Um im Geschäftsleben Erfolg haben zu können, braucht es, wie man oft hört, vor allem Vitamin B. Doch Beziehungen sind längst nicht alles, um...

Finanzen

Mittlerweile gibt es online sowie offline eine Vielzahl von unterschiedlichen Zahlungsmethoden, mit denen Kunden ihre gewünschten Produkte oder Dienstleistungen bezahlen können. Für Händler und...

News

Die Zukunft ist kreativ – auch im Business. Insbesondere gilt diese Maxime für Neugründer, Start-ups und Freelancer, die in den vergangenen Jahren immer mehr...

Weitere Beiträge

Unternehmen

Die Grünwalder Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft LKC Kemper Czarske v. Gronau Berz gehört auch 2020 zu den besten Kanzleien für den Mittelstand in Deutschland.

News

Online Casinos und viele Anbieter von Sportwetten befinden sich in Deutschland nach wie vor in einer unsicheren Situation. Die Lage ist kompliziert. Bei den...

News

Biohax International aus Schweden expandiert nach Deutschland. Die TeamWorker GmbH aus Köln wird Brand Ambassador und Partner mit dem Ziel weitere Partnerschaften und Kooperation...

News

München, die Hauptstadt Bayerns, ist eine der wohlhabendsten Städte Deutschlands und doch lebt jeder sechste Münchner in Armut. Vereine, wie die Münchner Tafel, arbeiten...

Recht & Steuern

Die Münchner Steuerberatungskanzlei Weichselgärtner & Brockschmidt ist neues Mitglied der LKC-Gruppe, die ihren Hauptsitz in Grünwald bei München hat. Sie wird zur LKC Weichselgärtner...

Lokale Wirtschaft

„Four times in a row“: Die Grünwalder Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft LKC Kemper Czarske v. Gronau Berz GbR wurde erneut zu den besten Kanzleien in...

Finanzen

Uneinheitliche Regelungen in der EU, unklare Haftungsfragen, unsichere Unternehmer: Das Umsatzsteuergesetz in Deutschland hat sich bisher für die Betriebe nicht immer von seiner besten...

Unternehmen

Große Freude im Münchner IT-Beratungshaus MaibornWolff! Auch in diesem Jahr erreicht das Unternehmen in der Benchmark-Studie „Deutschlands Beste Arbeitgeber“ nach 2018 wieder den ersten...

Anzeige
Send this to a friend