Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktien & Fonds

König & Cie. Deutsche Leben III: Fonds wird abgewickelt

Nachdem bereits die ersten beiden Lebensversicherungsfonds von König & Cie. – König & Cie. Deutsche Leben I und König & Cie. Deutsche Leben II – abgewickelt worden sind, ist nun auch der dritte Fonds – König & Cie. Deutsche Leben III – betroffen.

Nachdem bereits die ersten beiden Lebensversicherungsfonds von König & Cie. - König & Cie. Deutsche Leben I und König & Cie. Deutsche Leben II - abgewickelt worden sind, ist nun auch der dritte Fonds – König & Cie. Deutsche Leben III - betroffen.

An der Fondsgesellschaft sind rund 520 Investoren mit einem Eigenkapital inklusive Agio in Höhe von 21 Millionen Euro beteiligt. Die Fondsgesellschaft hat in deutsche (Zweitmarkt-) Lebens- und Rentenversicherungen investiert.

„Im Ergebnis ist vor allem der hohe Fremdkapitalhebel dem Fonds zum Verhängnis geworden“, sagt Dr. Petra Brockmann, Partnerin der Kanzlei Hahn Rechtsanwälte. Denn von dem Investitionsvolumen in Höhe von 63 Millionen Euro seien rund zwei Drittel kreditfinanziert. „Die von der Fondsgesellschaft in Auftrag gegebene aktuarische Untersuchung des Policenportfolios hat ergeben“ so Brockmann weiter, „dass bei 43 Prozent der Policen die Ablaufleistungen wahrscheinlich geringer als ursprünglich angenommen ausfallen werden“. Die Gesellschafterversammlung hat daraufhin am 13. November 2008 beschlossen, das noch bestehende Policenportfolio kurzfristig innerhalb von zwei Jahren vollständig zu verwerten. Prognostiziert wurde dabei unter Berücksichtigung der Gutschriften für einbehaltene Kapitalertragsteuer insgesamt ein Gesamtkapitalrückfluss von 61,29 Prozent. Das heißt im Klartext: Die Anleger müssen mit einem Verlust von mehr als 38 Prozent rechnen.

„Bei der Abwicklung ergeben sich jetzt weitere Probleme“, so Brockmann, „weil die Fondsgesellschaft von der Cash.life AG, München, verklagt worden ist. Nach Informationen der Fondsgeschäftsführung an die Anleger mache die Cash.life AG Ansprüche in Höhe von cirka 1,2 Millionen Euro geltend. Für die einzelnen Gesellschafter bedeutet dieses, dass vorsorglich ausreichend Liquidität in der Gesellschaft belassen werden muss, so dass die Gesellschafter zunächst mit keinen weiteren Ausschüttungen rechnen können. Den Gesellschaftern sind aus den Verwertungserlösen bislang lediglich Zahlungen in Höhe von 35 Prozent der Kommanditeinlage zugeflossen.

Brockmann empfiehlt deshalb den Anlegern „angesichts des zu erwartenden Verlustes von mindestens 38 Prozent mögliche Schadensersatzansprüche prüfen zu lassen“.

 

Hahn Rechtsanwälte Partnerscha

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Aktien, Fonds und ETFs haben sich in Zeiten der Niedrigzinsen als beinahe alternativlose Möglichkeit für die Altersvorsorge und den Vermögensaufbau herausgestellt. Inzwischen besitzen auch...

News

Das sind die Auswirkungen auf Wirtschaft und Unternehmen! Der Trend zum intelligenten Handy ist nach wie vor ungebrochen: Ganze 89 Prozent der Deutschen besitzen...

News

Das letzte Jahr war auf allen Ebenen turbulent: Die Digitalisierung wurde maßgeblich vorangetrieben, auch Unternehmen mussten sich flexibel zeigen und interne sowie externe Prozesse...

AImport

Um im Geschäftsleben Erfolg haben zu können, braucht es, wie man oft hört, vor allem Vitamin B. Doch Beziehungen sind längst nicht alles, um...

Finanzen

Mittlerweile gibt es online sowie offline eine Vielzahl von unterschiedlichen Zahlungsmethoden, mit denen Kunden ihre gewünschten Produkte oder Dienstleistungen bezahlen können. Für Händler und...

News

Die Zukunft ist kreativ – auch im Business. Insbesondere gilt diese Maxime für Neugründer, Start-ups und Freelancer, die in den vergangenen Jahren immer mehr...

Weitere Beiträge

Lokale Wirtschaft

Der Ölpreis steigt und das stellt deutsche Firmen vor Herausforderungen. Während Teile der Wirtschaft die steigenden Rohölpreise kritisch sehen, könnten erneuerbare Energien dadurch Auftrieb...

Finanzen

Mit der Umstellung der AIFM-Richtlinie in nationales Recht und der neuen Richtlinie der ESMA zu den Berichtspflichten von Verwaltern alternativer Investmentfonds (AIFM) wurden strenge...

News

Der Geschäftsbetrieb bei der DCM Deutsche Capital Management AG (DCM AG) konnte in den vergangenen zwei Monaten seit dem Insolvenzantrag aufrechterhalten werden. Insbesondere ist...

Immobilien

Die Catella Real Estate AG Kapitalanlagegesellschaft hat für ihren regional investierten Offenen Immobilienfonds Catella MAX ein etwa 5.160 Quadratmeter großes Geschäftshaus in der Landsberger...

Aktien & Fonds

Das Emissionshaus Deutsche Capital Management AG (DCM) hat beim Amtsgericht München einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt. Wie der Deutsche Verbraucherschutzring e. V....

Finanzen

Zum fünften Mal sind im Auftrag der DAB Bank Männer und Frauen gegeneinander angetreten, um mit ihren jeweils ganz eigenen Anlagestrategien zu zeigen, wer...

News

Der mutamßliche Anlegerbetrug hat nun auch herbe Folgen für private Investoren: Nachdem die Frankfurter Immobiliengruppe S&K jüngst aufgeflogen ist, hat nun auch deren Partnerfirma...

Finanzen

In der April-Ausgabe der Finanztest stellt die Stiftung Warentest eine ganz neue Anlagestrategie vor: das Pantoffel-Portfolio. Einfach Geld anlegen und ab und zu mal...

Anzeige
Send this to a friend