Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Drohende Pflichtkennzeichnung „Made in…“ sorgt für Kritik

Die Europäische Kommission will im Rahmen einer „Verordnung über die Sicherheit von Verbraucherprodukten“ Hersteller dazu verpflichten, die Herkunftsbezeichnung eines Produkts mittels „Made in…“ Kennzeichnung anzugeben. Während die südeuropäischen Staaten diese Verpflichtung zur Herkunftsangabe begrüßen, kritisieren die deutschen Industrieverbände den bereits in einem Entwurf festgehaltenen Vorschlag der EU-Kommission.

Die Europäische Kommission will im Rahmen einer „Verordnung über die Sicherheit von Verbraucherprodukten“ Hersteller dazu verpflichten, die Herkunftsbezeichnung eines Produkts mittels „Made in…“ Kennzeichnung anzugeben. Während die südeuropäischen Staaten diese Verpflichtung zur Herkunftsangabe begrüßen, kritisieren die deutschen Industrieverbände den bereits in einem Entwurf festgehaltenen Vorschlag der EU-Kommission.

Bereits 2011 hatte die EU-Kommission dem Europäischen Rat einen Gesetzesentwurf zur Abstimmung vorgelegt, welcher die Hersteller dazu verpflichten sollte das Herstellerland ihrer Produkte mittels der „Made in…“ Kennzeichnung anzugeben. Der vorgelegte Entwurf wurde jedoch mangels Mehrheit im Europäischen Rat wieder zurückgezogen. Nun versucht die EU-Kommission erneut diese Verpflichtung zur Angabe des Herstellerlandes im Rahmen der „Verordnung über die Sicherheit von Verbraucherprodukten“ einzubringen.

Bisher gibt es keine einheitliche Regelung wann ein Produkt mit der für einige Länder wie Deutschland sehr werbewirksamen „Made in…“ Kennzeichnung versehen werden darf. Aus diesem Grund müssen nicht selten die Gerichte entscheiden, ob eine zulässige Kennzeichnung vorliegt oder nicht. So urteilten beispielsweise das OLG Hamm und das OLG Düsseldorf kürzlich noch, dass die Nutzung des Kennzeichens „Made in Germany“ unzulässig ist, wenn lediglich die Qualitätsprüfung und nicht wesentliche Herstellungsschritte in Deutschland durchgeführt worden sind (vgl. OLG Hamm, 20.11.2012, I 4U 95/12 und OLG Düsseldorf, 05.04.2011, I-20 U 110/10).

Die EU verspricht sich von der Pflichtangabe jedoch nicht nur eine Entlastung der Gerichte sondern vor allem auch, dass zu beanstandende Produkte leichter zum Herstellungsort zurückzuführen sein würden, falls der Hersteller nicht erreicht könne oder wenn dessen Anschrift vom tatsächlichen Herstellungsort abweicht. So könnten die Marktüberwachungsbehörden dadurch Produkte leichter zum Herstellungsort zurückverfolgen und im Rahmen der internationalen Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Verbraucherproduktsicherheit Verbindung zu den Behörden des Ursprungslands aufnehmen, um geeignete Maßnahmen bei Beanstandungen zu vereinbaren.

Die deutsche Industrie lehnt eine solche Festlegung der Kennzeichnung jedoch strikt ab und befürchtet, dass eine verpflichtende Ursprungsbezeichnung ihrer außerhalb der EU gefertigten Produkte unrechtmäßig zur Abwertung seitens der Verbraucher und zu einem noch höheren Bürokratieaufwand für Unternehmen führen könnte. Viele deutsche Firmen lassen ihre Produkte entweder komplett oder lediglich die Hauptbestandteile ihrer Produkte im meist asiatischen Ausland produzieren. In der Schuhbranche werden beispielsweise bis zu drei viertel des deutschen Schuhbedarfs in Asien und lediglich 5 Prozent komplett in Deutschland hergestellt.

 

Kilian Kost

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Aktien, Fonds und ETFs haben sich in Zeiten der Niedrigzinsen als beinahe alternativlose Möglichkeit für die Altersvorsorge und den Vermögensaufbau herausgestellt. Inzwischen besitzen auch...

News

Das sind die Auswirkungen auf Wirtschaft und Unternehmen! Der Trend zum intelligenten Handy ist nach wie vor ungebrochen: Ganze 89 Prozent der Deutschen besitzen...

News

Das letzte Jahr war auf allen Ebenen turbulent: Die Digitalisierung wurde maßgeblich vorangetrieben, auch Unternehmen mussten sich flexibel zeigen und interne sowie externe Prozesse...

Lifestyle

Um im Geschäftsleben Erfolg haben zu können, braucht es, wie man oft hört, vor allem Vitamin B. Doch Beziehungen sind längst nicht alles, um...

Finanzen

Mittlerweile gibt es online sowie offline eine Vielzahl von unterschiedlichen Zahlungsmethoden, mit denen Kunden ihre gewünschten Produkte oder Dienstleistungen bezahlen können. Für Händler und...

News

Die Zukunft ist kreativ – auch im Business. Insbesondere gilt diese Maxime für Neugründer, Start-ups und Freelancer, die in den vergangenen Jahren immer mehr...

Weitere Beiträge

Marketing

Der Einsatz von Videos gehört heute zu den wichtigsten und effektivsten Punkten der digitalen Marketingstrategie von Unternehmen. Der Mensch ist ein visuelles Wesen und...

Marketing

Webinare werden häufig ohne Konzept und Strategie geplant und durchgeführt. Oft sind die Anbieter von Webinaren erstaunt warum die gewünschte Wirkung nicht erzielt wird....

Fachwissen Vertrieb

Webinare und Online-Meetings ziehen immer mehr in die Unternehmenswelt ein und beschleunigen die Abläufe. Warum ist das so? Es folgt eine Zusammenfassung der 10...

Interviews

business-on.de sprach mit Jonathan Gschwendner über die Entwicklung im Bereich Tee. Er gibt spannende Einsichten wie z. B. der Kunde seine Kaufgewohnheiten im Laufe...

Finanzen

Unternehmen haben es nicht immer einfach, vor allem dann, wenn es um Import und Export von Gütern mit dem Ausland geht. Solche Entscheidungen sind...

Unternehmen

Die Grünwalder Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft LKC Kemper Czarske v. Gronau Berz gehört auch 2020 zu den besten Kanzleien für den Mittelstand in Deutschland.

Buchtipp

Viele große Ideen hatten Ihren Ursprung auf einer kleinen Serviette. Denn was auf eine Papierserviette passt, geht auch leicht ins Gehirn. Einleuchtend, oder? Doch...

News

Sacha Zöller und die NFC21 GmbH gehen eine strategische Partnerschaft mit dem Ziel ein, individuelle, maßgeschneiderte und haptische Kundenkommunikationslösungen anzubieten.

Anzeige
Send this to a friend