Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktien & Fonds

Neue Hoffnung für Medienfonds-Anleger

Bank-Berater muss auf negative Presseberichte hinweisen

pixelio.de/Michael Grabscheit

Mit Verfügung vom 10. März 2010 hat der 19. Senat des Oberlandesgerichts München in einem Verfahren gegen die Commerzbank AG im Zusammenhang mit dem Vertrieb der  VIP-Medienfonds einen Hinweisbeschluss erlassen. In dem Beschluss wirft das OLG München der Commerzbank erstmals einen klaren Beratungsfehler aufgrund nicht ausreichender Auswertung der aktuellen Wirtschaftspresse vor. Bei Privatanleihen bedarf es einer Unterrichtung des Anlegers über negative Berichterstattung bezüglich des entsprechenden Fonds.

Im Einzelnen ergibt sich, dass „(…) die Beklagte (Commerzbank AG) jedenfalls ihre Pflicht als Anlageberater, die Wirtschaftpresse hinsichtlich negativer Berichte über die streitgegenständliche Anlage auszuwerten und die Klägerin hierüber zu informieren, unstreitig verletzt hat. (…) So ist dies doch jedenfalls hinsichtlich der Berichte in der Financial Times vom 02. März 2004 und insbesondere im
Handelsblatt Nr. 140 vom 22. Juli 2004, in dem unter der Überschrift ‚Medienfonds droht ein Nein vom Fiskus’ über konkrete Schwierigkeiten bei der steuerlichen Anerkennung von Medienfonds berichtet (…) wurde, zweifelsfrei der Fall. Über die in diesen Presseberichten konkret in Frage gestellte steuerliche Anerkennungsfähigkeit der Fondskonstruktion hätte die Beklagte die Klägerin aufklären müssen.“

Gerade im zweiten Halbjahr 2004 haben noch Tausende Anleger Medienfonds aus Gründen der Steuerersparnis gezeichnet, da diese Möglichkeit durch gesetzliche Änderungen im Jahr 2005 weitgehend wegfiel. „Zumindest für alle Anleger, die einen Medienfonds nach dem 22. Juli 2004 gezeichnet haben, dürfte diese Entscheidung des Oberlandesgerichts München Signalwirkung haben. Uns ist bisher kein einziger Fall bekannt, in dem ein Anlageberater auf diese negativen Presseberichte hingewiesen hat. Mich würde aber nicht wundern, wenn sie dies zukünftig alle behaupten würden“, erklärt Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Jens-Peter Gieschen von KWAG Rechtsanwälte, welcher die Klägerin in diesem Verfahren sowie Hunderte weiterer Medienfondsanleger vertritt.

In dem Beschluss in Sachen Commerzbank AG hat das Oberlandesgericht München dringend angeraten, die Berufung zurückzunehmen. „Das Oberlandesgericht weist zu Recht darauf hin, dass man komplexe Produkte wie geschlossene Fonds eben nicht mal eben nebenbei beim Kontoauszugdrucken an Anleger verkaufen kann. Hierzu gehört eine umfassende Informationspflicht, die wiederum eine aktive Informationsbeschaffung des Beraters voraussetzt“, erläutert Jens-Peter Gieschen.

 

ots / Borgmeier Public Relations

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Aktien, Fonds und ETFs haben sich in Zeiten der Niedrigzinsen als beinahe alternativlose Möglichkeit für die Altersvorsorge und den Vermögensaufbau herausgestellt. Inzwischen besitzen auch...

News

Das sind die Auswirkungen auf Wirtschaft und Unternehmen! Der Trend zum intelligenten Handy ist nach wie vor ungebrochen: Ganze 89 Prozent der Deutschen besitzen...

News

Das letzte Jahr war auf allen Ebenen turbulent: Die Digitalisierung wurde maßgeblich vorangetrieben, auch Unternehmen mussten sich flexibel zeigen und interne sowie externe Prozesse...

Lifestyle

Um im Geschäftsleben Erfolg haben zu können, braucht es, wie man oft hört, vor allem Vitamin B. Doch Beziehungen sind längst nicht alles, um...

Finanzen

Mittlerweile gibt es online sowie offline eine Vielzahl von unterschiedlichen Zahlungsmethoden, mit denen Kunden ihre gewünschten Produkte oder Dienstleistungen bezahlen können. Für Händler und...

News

Die Zukunft ist kreativ – auch im Business. Insbesondere gilt diese Maxime für Neugründer, Start-ups und Freelancer, die in den vergangenen Jahren immer mehr...

Weitere Beiträge

Lokale Wirtschaft

Der Ölpreis steigt und das stellt deutsche Firmen vor Herausforderungen. Während Teile der Wirtschaft die steigenden Rohölpreise kritisch sehen, könnten erneuerbare Energien dadurch Auftrieb...

Finanzen

Mit der Umstellung der AIFM-Richtlinie in nationales Recht und der neuen Richtlinie der ESMA zu den Berichtspflichten von Verwaltern alternativer Investmentfonds (AIFM) wurden strenge...

News

Der Geschäftsbetrieb bei der DCM Deutsche Capital Management AG (DCM AG) konnte in den vergangenen zwei Monaten seit dem Insolvenzantrag aufrechterhalten werden. Insbesondere ist...

Immobilien

Die Catella Real Estate AG Kapitalanlagegesellschaft hat für ihren regional investierten Offenen Immobilienfonds Catella MAX ein etwa 5.160 Quadratmeter großes Geschäftshaus in der Landsberger...

Aktien & Fonds

Das Emissionshaus Deutsche Capital Management AG (DCM) hat beim Amtsgericht München einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt. Wie der Deutsche Verbraucherschutzring e. V....

Finanzen

Zum fünften Mal sind im Auftrag der DAB Bank Männer und Frauen gegeneinander angetreten, um mit ihren jeweils ganz eigenen Anlagestrategien zu zeigen, wer...

News

Der mutamßliche Anlegerbetrug hat nun auch herbe Folgen für private Investoren: Nachdem die Frankfurter Immobiliengruppe S&K jüngst aufgeflogen ist, hat nun auch deren Partnerfirma...

Finanzen

In der April-Ausgabe der Finanztest stellt die Stiftung Warentest eine ganz neue Anlagestrategie vor: das Pantoffel-Portfolio. Einfach Geld anlegen und ab und zu mal...

Anzeige
Send this to a friend