Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

LAG Niedersachsen: Beschäftigung bei Zeitarbeitsfirma wird nicht auf Probezeit angerechnet

Wer als Leiharbeitnehmer vom Betrieb übernommen wird, wird zunächst nicht gegen eine ordentliche Kündigung geschützt. Denn die Beschäftigungszeit bei der Zeitarbeitsfirma wird nicht auf die Probezeit beim Arbeitgeber angerechnet. Dies ergibt sich aus einem kürzlich ergangenen Urteil des Landesarbeitsgerichtes Niedersachsen.

Wer als Leiharbeitnehmer vom Betrieb übernommen wird, wird zunächst nicht gegen eine ordentliche Kündigung geschützt. Denn die Beschäftigungszeit bei der Zeitarbeitsfirma wird nicht auf die Probezeit beim Arbeitgeber angerechnet. Dies ergibt sich aus einem kürzlich ergangenen Urteil des Landesarbeitsgerichtes Niedersachsen.

Vorliegend hatte ein Arbeitnehmer zunächst mit einer Leiharbeitsfirma einen Arbeitsvertrag abgeschlossen und wurde als Fertigungsplaner in einem Unternehmen eingesetzt. Nach Ablauf von sechs Monaten schloss er mit diesem einen unbefristeten Arbeitsvertrag ab. Dieser Vertrag sah eine Probezeit von sechs Monaten vor. Er wurde sodann auf dem gleichen Arbeitsplatz eingesetzt. Obwohl er nach 2 Monaten eine gute Zwischenbeurteilung erhalten hatte, kündigte ihm der Arbeitgeber kurz vor Ablauf der Probezeit.

Der Arbeitnehmer wollte sich das nicht gefallen lassen und erhob Kündigungsschutzklage. Nachdem das Arbeitsgericht Braunschweig mit Urteil vom 21.11.2012 (Az. 7 Ca 24/12 )seine Klage abgewiesen hatte, legte er hiergegen Berufung ein. Nach Auffassung des Arbeitnehmers durfte der Arbeitgeber ihm nicht einfach die Kündigung aussprechen, weil die Beschäftigungszeiten bei der Leiharbeitsfirma auf die Wartezeit gem. § 1 Abs. 1KSchG angerechnet werden müssten.

Das niedersächsische Landesarbeitsgericht sah das jedoch anders und wies die Berufung des Arbeitnehmers mit Urteil vom 05.04.2013 (Az. 12 Sa 50/13) zurück.

Kündigungsschutzgesetz findet keine Anwendung

Die Richter begründeten das erst einmal damit, dass der Arbeitgeber keinen Kündigungsgrund anführen muss. Denn das Kündigungsschutzgesetz finde keine Anwendung, weil die vorhergehenden Beschäftigungszeiten nicht auf die Wartefrist angerechnet werden müssten. Dies ergebe sich aus dem Wortlaut des § 1 Abs. 1 Satz 1 KSchG. Die Formulierung „dessen Arbeitsverhältnis“ besage, dass das Arbeitsverhältnis mit demselben Vertragsarbeitgeber bestanden habe. Dies sei jedoch nicht der Fall, weil es sich bei der Leiharbeitfirma und dem jetzigen Arbeitgeber um unterschiedliche Vertragspartner handelt.

Arbeitgeber hat nicht treuwidrig gehandelt

Eine Kündigung während der Probezeit ist nur dann gem. § 242 BGB unzulässig, wenn der Arbeitgeber aufgrund besonderer Umstände treuwidrig gehandelt hat. Derartige Besonderheiten – wie etwa eine Diskriminierung des Arbeitnehmers – seien jedoch hier nicht ersichtlich.

Das Gericht hat in seinem Urteil nicht die Revision zum Bundesarbeitsgericht zugelassen. Hiergegen wurde bislang noch keine Nichtzulassungsbeschwerde eingelegt.

 

Michael Beuger

Advertisement

Die letzten Beiträge

News

Die Zukunft ist kreativ – auch im Business. Insbesondere gilt diese Maxime für Neugründer, Start-ups und Freelancer, die in den vergangenen Jahren immer mehr...

News

Sie sind beliebt und gern genutzt: Gutscheine und Rabattcodes haben im Online-Handel einen wichtigen Stellenwert. Doch mittlerweile flattern die Newsletter mit zahlreichen Angeboten täglich...

Finanzen

Wenn es darum geht, ein neues Auto anzuschaffen, ist ein Versicherungsvergleich auf jeden Fall angebracht. Schließlich soll die Autoversicherung nicht übertrieben viel kosten, aber...

Lifestyle

Es gibt Menschen, die von sich behaupten können, alles Erdenkliche auf Erden zu wissen – und doch werden sie immer mal wieder eines Besseren...

News

Wir wollen mal eine wenig Licht ins Dunkle bringen. Dazu haben wir uns Expertenbeistand in From von Mirco Recksiek von Bitcoin2Go geholt. Am 09.01.2009...

Marketing

Webinare, Videokonferenzen und weitere digitale Kommunikationsmedien sind im beruflichen Umfeld in den letzten Monaten zum New Normal geworden. Nun räumt Sascha Zöller (WebinarHacker/-Stratege) mit...

Weitere Beiträge

Finanzen

Statusfeststellung für freie Mitarbeiter im Marketingbereich bewahrt Unternehmen vor Ärger und hohen Kosten.

Finanzen

Arbeitnehmer können eigene Kosten für privat genutzten Firmenwagen ab sofort anrechnen lassen.

Aktuell

Durch die Vielzahl der geltenden Gesetze und die regelmäßigen Änderungen in der Rechtslage ist es für Arbeitnehmer oft schwierig, auf dem aktuellen Stand der...

Personal

Die zunehmenden gesetzgeberischen Aktivitäten im Arbeitsrecht und die schwierige Typik der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung haben die Risiken bei Personalentscheidungen für Unternehmen, bei Arbeitsplatzverlust auch für...

News

Gerade zu Jahresbeginn steigt dank guter Neujahrsvorsätze das Interesse an mehr Bewegung und einer gesunden Lebensweise. Von frischem Obst bis hin zu ergonomischen Büromöbeln...

News

Auch wenn in Deutschland aktuell nahezu Vollbeschäftigung herrscht: Nach wie vor gibt es viele Arbeitnehmer, die mit einer Abfindung ihr Unternehmen verlassen (müssen). „Doch...

News

Jobspotting, veröffentlicht heute ein neues Analyse-Tool, das Arbeitgebern einzigartige Einblicke in Bewerberdaten und Branchenbewegungen erlaubt. Dabei unterstützt dies den Arbeitgeber die idealen Kandidaten unter...

Recht & Steuern

Dr. Hartmut Schwab, Präsident der Steuerberaterkammer München, im Interview zu geänderten Rahmenbedingungen für Arbeitgeber, Exporteure und Dienstleister.

Advertisement
Send this to a friend