Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktien & Fonds

Geplantes Provisions-Verbot ist Meilenstein für Verbraucherschutz

Ein Meilenstein für mehr Verbraucherschutz im Finanzmarkt ist das von der EU-Kommission geplante Verbot von Provisionen in Teilen des Finanzvertriebs. Das erklärt der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und fordert einen Kurswechsel der Bundesregierung.

Gerd Altmann / pixelio.de

„Die EU ist Deutschland beim Anlegerschutz weit voraus“, kommentiert Vorstand Gerd Billen. Das gelte für die Reform der Finanzaufsicht ebenso wie für die des Finanzvertriebs. Die EU-Kommission will die anstehende Novellierung der europäischen Finanzmarktrichtlinie MiFID nutzen, um finanzielle Anreize durch Dritte aus der unabhängigen Finanzberatung zu verbannen.

„Die EU-Kommission hat die Zeichen der Zeit erkannt. Die Bürgerinnen und Bürger haben kein Verständnis mehr, dass sich Banken auf ihre Kosten bereichern“, so Billen. Einen Haken hat der Vorschlag der EU-Kommission allerdings: Das Provisionsverbot soll nur für unabhängige Finanzberater gelten. Dies öffnet ein unnötiges Schlupfloch für Banken. „Das Verbot muss für alle Finanzberater gelten, egal ob sie selbständig oder für Kreditinstitute arbeiten“, stellt Billen klar.

Ein Interessenkonflikt zulasten der Verbraucher

Weil im Vertrieb von Finanzprodukten Beratung und Verkauf nicht sauber getrennt sind, gibt es einen Interessenkonflikt, dessen Folge häufig Falsch- und Fehlberatungen sind. Die Bundesregierung hatte auf dieses Problem bislang nur halbherzig reagiert, unter anderem durch die Einführung von Beratungsprotokollen und Produktinformationsblättern. Geändert hat dies kaum etwas. Außerdem informieren Finanzdienstleister ihre Kunden weiterhin unzureichend über Provisionen. Damit haben die Verbraucher kaum eine Chance, den Interessenkonflikt zu erkennen. Dies hat zuletzt eine Untersuchung der Verbraucherzentralen im Rahmen ihrer Initiative Finanzmarktwächter belegt.

Aufsicht braucht Mandat für Verbraucherschutz

Auch bei der deutschen Finanzaufsicht besteht Handlungsbedarf: Ihr fehlt nach wie vor ein klares Mandat, sich umfassend um den Verbraucherschutz zu kümmern. Dies wäre erforderlich, um wirksam gegen unfaire Vertriebsmethoden und gefährliche Produkte vorzugehen. Auch hier ist die EU Vorreiter: Im September 2010 hatten sich Parlament, Rat und Kommission darauf geeinigt, dass Verbraucherschutz für ganz Europa ein verbindliches Aufsichtsziel wird. Anders die Bundesregierung: Statt die nötige Reform anzupacken, unterstellt sie einen Teil des Finanzvertriebs der Aufsicht der Gewerbeämter, die dazu weder personell noch inhaltlich aufgestellt sind.

 

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Aktien, Fonds und ETFs haben sich in Zeiten der Niedrigzinsen als beinahe alternativlose Möglichkeit für die Altersvorsorge und den Vermögensaufbau herausgestellt. Inzwischen besitzen auch...

News

Das sind die Auswirkungen auf Wirtschaft und Unternehmen! Der Trend zum intelligenten Handy ist nach wie vor ungebrochen: Ganze 89 Prozent der Deutschen besitzen...

News

Das letzte Jahr war auf allen Ebenen turbulent: Die Digitalisierung wurde maßgeblich vorangetrieben, auch Unternehmen mussten sich flexibel zeigen und interne sowie externe Prozesse...

Lifestyle

Um im Geschäftsleben Erfolg haben zu können, braucht es, wie man oft hört, vor allem Vitamin B. Doch Beziehungen sind längst nicht alles, um...

Finanzen

Mittlerweile gibt es online sowie offline eine Vielzahl von unterschiedlichen Zahlungsmethoden, mit denen Kunden ihre gewünschten Produkte oder Dienstleistungen bezahlen können. Für Händler und...

News

Die Zukunft ist kreativ – auch im Business. Insbesondere gilt diese Maxime für Neugründer, Start-ups und Freelancer, die in den vergangenen Jahren immer mehr...

Weitere Beiträge

Interviews

business-on.de sprach mit Thomas Schmid von der Schmid Werbesysteme GmbH über gute und schlechte Werbung und warum kreative Ideen nicht immer viel Geld kosten...

Erfolgsfaktor Digital

Autos fahren selbstständig, künstliche Intelligenzen werden zu „Mitarbeitern“ in Unternehmen, Fabriken steigern ihre Effizienz durch Vernetzung: Digitalisierung macht's – bald – möglich. Schon jetzt...

News

Gerade wurde die Firma Naturwohl Pharma an den Pharmariesen Perrigo veräußert. business-on.de hat Herrn Dr. Clemens Fischer ein kurzes Interview zu diesem Thema gebeten.

News

Das Hochwasser hält im Süden und Osten Deutschlands die Menschen in Atem, ein Pegelrekord jagt den nächsten und nun sind gewaltige Scheitelwellen auf dem...

News

Nicht wenige Kunden des Bezahldienstleisters PayPal erhielten jüngst per Email eine Gewinnmitteilung über 500 Euro, die sich nach Recherchen von test.de als echt herausstellte....

Recht & Steuern

Ab dem 01.07.2013 müssen Shopbetreiber ein Rücksendeentgelt i.H.v. 4,- € bezahlen, wenn sie die Dienste von DHL in Anspruch nehmen. Der Logistikdienstleister hüllt sich...

News

Nach einem Ende April 2013 vorgelegten Bericht der Bundesregierung hat die Zahl selbstständiger Freiberufler mit 1,2 Millionen ein neues Rekordniveau erreicht. Der höchste Zuwachs...

News

Die Europäische Kommission will im Rahmen einer „Verordnung über die Sicherheit von Verbraucherprodukten“ Hersteller dazu verpflichten, die Herkunftsbezeichnung eines Produkts mittels „Made in…“ Kennzeichnung...

Anzeige
Send this to a friend