Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

Erste Tätigkeitsstätte klar festgelegen

Die Neuregelungen im Reisekostenrecht, die zu Jahresbeginn in Kraft getreten sind, bergen für Unternehmer Stolperfallen. Wichtig für Arbeitgeber: Sie müssen eine so genannte erste Tätigkeitsstätte für jeden Arbeitnehmer festlegen.

Scheidle & Partner/ Scheidle & Partner

Dies sollte gut überlegt sein, andernfalls drohen dem Unternehmen unter Umständen hohe Steuernachzahlungen oder überhöhte Reisekostenabrechnungen der Mitarbeiter. Davor warnt die Augsburger Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Scheidle & Partner Treuhand . „Viele Arbeitnehmer haben mehrere Tätigkeitsstätten, an denen sie regelmäßig arbeiten. Was die erste Tätigkeitsstätte ist, muss durch den Arbeitgeber eindeutig festgelegt und für das Finanzamt nachvollziehbar und glaubhaft sein.

Diese Zuordnung sollte schriftlich dokumentiert werden“, rät Christian Ramin, Steuerberater der Kanzlei, die zudem Mitglied bei HLB Deutschland, einem Netzwerk unabhängiger Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften, ist. Ist der Arbeitnehmer beispielsweise arbeitstäglich, an zwei vollen Arbeitstagen pro Woche oder zu einem Drittel seiner regelmäßigen Arbeitszeit in einer bestimmten betrieblichen Einrichtung tätig oder liegt sie seinem Wohnort am nächsten, begründet dies nachvollziehbar die Festlegung dieser zur ersten Tätigkeitsstätte.

 Spätestens bei der nächsten Betriebsprüfung sollte das Unternehmen die Festlegung der Tätigkeitsstätten für ihre Mitarbeiter glaubhaft begründen können. Stellt das Finanzamt Fehler in der Zuordnung der Tätigkeitsstätten fest oder erkennt Festlegungen nicht an, weil sie nicht ausreichend belegt werden können, gelten unter Umständen erfolgte Reisekostenzahlungen an die Mitarbeiter nicht als Betriebsausgabe.

Die Zuordnung der ersten Tätigkeitsstätte muss im Voraus anhand einer Prognose durch den Arbeitgeber vorgenommen werden und ist für die nächsten 48 Monate bindend. Sie muss zu Beginn jedes neuen Beschäftigungsverhältnisses erfolgen und kann nicht rückgängig gemacht werden, wenn sich die Tätigkeit ändert, beispielsweise wenn der Arbeitnehmer wider Erwarten doch häufiger in einer anderen als der ersten Tätigkeitsstätte arbeitet.

Eine Neufestlegung kann in der Regel erst nach Ablauf der 48 Monate erfolgen. „Eine Ausnahme ist das Schließen einer Betriebsstätte. Dann ordnet der Arbeitgeber die Mitarbeiter sofort einer anderen Tätigkeitsstätte zu“, erklärt Ramin. Neu ist ebenfalls, dass die erste Tätigkeitsstätte auch eine betriebliche Einrichtung sein kann, die nicht zum Betrieb des Arbeitgebers gehört, zumBeispiel bei der Arbeit in einem Callcenter oder einer dauerhaften Personalentsendung zu einem Kunden. Ein Home-Office hingegen kann keine erste Tätigkeitsstätte sein, weil es keine betriebliche Einrichtung ist. Fahrten aus dem Home-Office zum Firmensitz gelten also wie bisher nicht als Reisekosten.

 

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Die Zukunft ist kreativ – auch im Business. Insbesondere gilt diese Maxime für Neugründer, Start-ups und Freelancer, die in den vergangenen Jahren immer mehr...

News

Sie sind beliebt und gern genutzt: Gutscheine und Rabattcodes haben im Online-Handel einen wichtigen Stellenwert. Doch mittlerweile flattern die Newsletter mit zahlreichen Angeboten täglich...

Finanzen

Wenn es darum geht, ein neues Auto anzuschaffen, ist ein Versicherungsvergleich auf jeden Fall angebracht. Schließlich soll die Autoversicherung nicht übertrieben viel kosten, aber...

Lifestyle

Es gibt Menschen, die von sich behaupten können, alles Erdenkliche auf Erden zu wissen – und doch werden sie immer mal wieder eines Besseren...

News

Wir wollen mal eine wenig Licht ins Dunkle bringen. Dazu haben wir uns Expertenbeistand in From von Mirco Recksiek von Bitcoin2Go geholt. Am 09.01.2009...

Marketing

Webinare, Videokonferenzen und weitere digitale Kommunikationsmedien sind im beruflichen Umfeld in den letzten Monaten zum New Normal geworden. Nun räumt Sascha Zöller (WebinarHacker/-Stratege) mit...

Weitere Beiträge

Unternehmen

Die Grünwalder Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft LKC Kemper Czarske v. Gronau Berz gehört auch 2020 zu den besten Kanzleien für den Mittelstand in Deutschland.

Interviews

Sascha Zöller sprach mit Markus Hoischen - Founder und CEO von Brain Orchestra - zu den Themen Digitalisierung, Risikominimierung und Steigerung der Profitabilität.

Interviews

Sascha Zöller sprach mit Simon Schoop - Inhaber und Geschäftsführer der 4-advice - Change and Innovation Consulting GmbH über eine sinnvolle Strategie im Umgang...

Interviews

Walter F. Passmann – Geschäftsführer der documentus in Köln, zeigt im Rahmen der Interviewreihe „Erfolgsfaktor - DIGITAL“ was entstehen kann, wenn ein Unternehmen bekannte...

Interviews

In der Interviewreihe „Erfolgsfaktor - DIGITAL“ sprach Sascha Zöller mit dem Geschäftsführer Hendrik Habermann von „tuete.com“ und „habermann hoch zwei Gmbh“ zum Thema Digitalisierung...

Interviews

In der Interviewreihe "Erfolgsfaktor - DIGITAL" sprach Sascha Zöller mit Sven Giebler darüber, wie er die Digitalisierung für seine Arbeit als Digitalberater einsetzt. Als...

Interviews

Mit dem richtigen Sicherheitskonzept verbessern Sie nicht nur die Arbeitssicherheit: Dieses Sicherheitsprogramm senkt nicht nur Verletzungs- und Unfallraten, sondern verbessert „nebenbei“ die gelebte Sicherheitskultur...

Interviews

Zeitdruck, Interessenskonflikte, Auseinandersetzungen: Die Gründe für Dilemmata am Arbeitsplatz sind zahlreich. Doch wie können Führungskräfte mit ihren Mitarbeitern in diesen Situationen sinnvoll umgehen? Das...

Anzeige
Send this to a friend