Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Banken kümmern sich nicht um Social Media

Ein Großteil der Banken nutzt die vielfältigen Möglichkeiten von Social Media nicht richtig aus bzw. verzichtet komplett auf derartige Aktivitäten. Laut einer aktuellen Studie des Schweizer Forschungsunternehmens MyPrivateBanking ist gerade mal ein Drittel der 50 untersuchten Großbanken wirklich im Web. 2.0 angekommen.

Screenshot / facebook.com

„Eine fundiert ausgearbeitete Online-Strategie muss Chef-Sache sein“, appelliert Markus Hübner, Social-Media-Experte von Brandflow.

„Der Auftritt in den sozialen Netzwerken darf kein Experiment sein. Viele Negativ-Beispiele zeigen, wohin eine nicht durchdachte Strategie führen kann.“

Banken können es sich auch nicht leisten, die neue Kommunikationskultur zu ignorieren.

„Über jede Bank wird im Onlinebereich gesprochen. Nun stellt sich die Frage: Möchte man sich in den Dialog einbringen und die Meinung beeinflussen oder lässt man diesen Prozess einfach nur passieren?“, so Hübner.

Manko Facebook

Auch die Untersuchung zeigt, dass für jedes weltweit führende Bankhaus ein Auftritt in boomenden Netzwerken wie Facebook, Google+, YouTube oder Twitter unumgänglich ist. Nur wenige investieren allerdings ausreichend Ressourcen.

„Diese Banken müssen schnell aufholen oder sie werden eine ganze, neue Generation von Kunden verlieren“, warnt Steffen Binder, Research-Director von MyPrivateBanking.

Nur 16 von 50 untersuchten Banken verfügen über eine Social-Media-Strategie und bieten kundengerechte Inhalte an. In den meisten Fällen sind nicht einmal die auf den Webseiten integrierten Web-2.0-Inhalte auf dem neuesten Stand.

Obwohl Facebook bekanntermaßen das mit Abstand wichtigste Netzwerk ist, stellt es sich auch als größter Schwachpunkt der meisten Banken heraus. Durchschnittlich erzielten die Geldhäuser bei der Studie für ihren Facebook-Auftritt nur 60 Prozent der möglichen Punkte.

Citibank auf Platz eins

„Die Qualität der Auftritte auf den sozialen Netzwerken wird ihrer Bedeutung nicht gerecht“, betont Binder. Die große Mehrheit der Banken wisse einfach nicht, wie sie die neuen Plattformen nutzten sollen.

„Die gute Nachricht für Banken ist, dass bei Auftritten in den sozialen Netzwerken mit relativ geringem Aufwand große Verbesserungen erzielt werden können“, so der Forscher.

Der Sieger des Rankings, die New Yorker Citibank, aber auch die spanische BBVA, die National Australia Bank und die Deutsche Bank machen vor, wie man die Neuen Medien richtig einsetzt. Sie haben laut Studie Präsenzen auf allen wichtigen Social-Media-Portalen, verfügen über eine länderübergreifende Strategie und erreichen somit eine ausnehmend große Reichweite.

 

Quelle: na presseportal

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Aktien, Fonds und ETFs haben sich in Zeiten der Niedrigzinsen als beinahe alternativlose Möglichkeit für die Altersvorsorge und den Vermögensaufbau herausgestellt. Inzwischen besitzen auch...

News

Das sind die Auswirkungen auf Wirtschaft und Unternehmen! Der Trend zum intelligenten Handy ist nach wie vor ungebrochen: Ganze 89 Prozent der Deutschen besitzen...

News

Das letzte Jahr war auf allen Ebenen turbulent: Die Digitalisierung wurde maßgeblich vorangetrieben, auch Unternehmen mussten sich flexibel zeigen und interne sowie externe Prozesse...

Lifestyle

Um im Geschäftsleben Erfolg haben zu können, braucht es, wie man oft hört, vor allem Vitamin B. Doch Beziehungen sind längst nicht alles, um...

Finanzen

Mittlerweile gibt es online sowie offline eine Vielzahl von unterschiedlichen Zahlungsmethoden, mit denen Kunden ihre gewünschten Produkte oder Dienstleistungen bezahlen können. Für Händler und...

News

Die Zukunft ist kreativ – auch im Business. Insbesondere gilt diese Maxime für Neugründer, Start-ups und Freelancer, die in den vergangenen Jahren immer mehr...

Weitere Beiträge

Finanzen

Mit SWIFT erreichte das Bankwesen einen Standard für internationale Transaktionen, der sich seit vielen Jahren bewährt hat. Doch mit dem Aufkommen von Kryptowährungen setzt...

Aktuell

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten...

News

Frank Thelen, bekannt aus der VOX TV-Sendung „Die Höhle der Löwen“, macht das Smartphone zum Foto-Scanner. In jedem Haushalt sind sie irgendwo versteckt: Verstaubte...

Interviews

Verkäufer sind in der Regel keine leidenschaftlichen Leser, zumindest nicht von Vertriebsliteratur. Dennoch reichen manchmal schon kleine Änderungen oder originelle Ideen, um sicherer und...

News

Journalist Christoph Pfluger zeigt in seinem Buch "Das nächste Geld", warum unsere Geldwirtschaft in ihrer bestehenden Form nicht zu retten ist. Die "Wertschöpfung" durch...

Lokale Wirtschaft

Nie war die Zeit für deutsche Unternehmen günstiger, an Kapital für Gründung, Wachstum oder auch Restrukturierung zu kommen. Mit Blick auf die griechische Finanzkrise...

Interviews

business-on.de sprach mit dem Finanzexperte Thomas Kirchner über sein aktuelles Buch „Alternativlos“ in dem er dafür plädiert, die Finanzmärkte zu lockern.

Lokale Wirtschaft

"Einfluss, der sich auszahlt“ ist das erste Buch, das zeigt, wie Unternehmen die einflussreichsten Blogger, Tweeter und You-Tube-Promis identifizieren und mit ihrer Hilfe ihren...

Anzeige
Send this to a friend