Connect with us

Hi, what are you looking for?

IT & Telekommunikation

Change Management im Lichte von Solvency II

Das voraussichtlich 2013 in Kraft tretende EU-Regelwerk „Solvency II“ wird die Rahmenbedingungen der Versicherungswirtschaft entscheidend verändern. Auch wenn die Ausführungsbestimmungen derzeit noch diskutiert werden, müssen die betroffenen IT-Systeme in relativ kurzer Zeit auf die neuen komplexen Berechnungsverfahren sowie der umfangreichen Berichtsanforderungen seitens der Finanzaufsicht vorbereitet werden.

Sven Stachon

„Es ist besser Deiche zu bauen, als darauf zu hoffen, dass die Flut allmählich Vernunft annimmt“ (Hans Kasper). Assekuranzen haben es sich zur Aufgabe gemacht, Risiken zu übernehmen und abzusichern. Der 3-Säulen-Ansatz von Solvency II – analog zu Basel II für Banken – gibt Richtlinien für die Mindestkapitalanforderungen vor, verlangt von den Assekuranzen ein generelles Risikomanagementsystem und regelt die Berichtsanforderungen der Aufseher.

Ziel von Solvency II ist es, die Risiken im Versicherungsgeschäft möglichst minuziös abzubilden, um einer angemessenen Insolvenz-Prävention Rechnung zu tragen sowie dem Kunden die größtmögliche Sicherheit hinsichtlich seiner zugesicherten Versicherungsleistung zu gewähren.

Die Rahmenbedingungen von Solvency II bringen erhöhte Anforderungen an die IT der Assekuranzen mit sich und setzen deren Reporting- und Datenhaltungssysteme unter gewaltigen Veränderungsdruck. Für Analysezwecke und zur Modellierung von Schäden und Prämien sind zukünftig vielfältigere Daten notwendig, deren systemseitige Umsetzung eine der größten Problemstellungen darstellt. Aktuell zeigt die Systemlandschaft von vielen Versicherungsunternehmen eher ein heterogenes Bild. Unterschiedliche IT-Systeme und Datenbanken bilden verschiedene Sparten und Versicherungsprodukte ab.

Bereits heute schon Strategien und Ansätze entwickeln

Auch wenn die Ausführungsbestimmungen noch Gegenstand aktueller Diskussionen sind und der abschließende gesetzliche Rahmen noch nicht verabschiedet wurde, müssen die betroffenen IT-Systeme in relativ kurzer Zeit auf die neuen komplexen Berechnungsverfahren sowie der umfangreichen Berichtsanforderungen seitens der Finanzaufsicht vorbereitet werden. Folgerichtig müssen die Versicherer bereits heute Strategien und Ansätze entwickeln, wie sich stückweise ein Solvency-II-konformes Berichtswesen aufbauen lässt, da die derzeitigen Methoden nicht den zukünftigen Ansprüchen entsprechen.

Viele Versicherer an der Grenze ihrer Leistungsfähigkeit

Durch fünf quantitative Auswirkungsstudien wurden die Bedingungen für Solvency II von der EU-Kommission immer weiter geschärft. Jedoch stiegen mit jeder Feldstudie die Forderungen der Aufseher und das gesamte Regelwerk ist insgesamt nicht mehr in sich stimmig, respektive einige Regeln überfordern gar die Assekuranzen und treiben sie an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit. Zum Beispiel wird die Unfallversicherung der Krankenversicherung zugerechnet. Demzufolge müsste ein reiner Unfallversicherer mit Anforderungen aus einem völlig anderen Bereich zurechtkommen. Schon ein gewöhnlicher Sachversicherer müsste die volle Bandbreite aller Systeme abbilden. Für ein kleines Unternehmen sind die Anforderungen unverhältnismäßig überspannt. Besser wäre es, wenn die individuelle Leistungsfähigkeit und die spezifischen Risiken eines Versicherers ausschlaggebend wären. In der Versicherungsbranche gilt Solvency II daher als nicht sehr praxisorientiert.

Akzeptanz der Mitarbeiter ist eine der größten Herausforderungen

Regulatorische Änderungen – wie Solvency II – gehen immer mit Change Management-Prozessen in den betreffenden Unternehmen einher. In einem solch umfassenden Veränderungsprojekt steht auch immer der Mensch im Mittelpunkt. Im Lichte der Komplexität von Solvency II sehen sich die Versicherer nun der riesigen Herausforderung gegenüber, bei ihrer Belegschaft Akzeptanz zu schaffen. Denn ohne Akzeptanz und Unterstützung durch die Mitarbeiter wird Solvency II scheitern, nicht andauern, oder zumindest seinen vollen Nutzen nicht entfalten können.
Es bleibt festzuhalten, neben den Bedingungen die mit Solvency II an die IT geknüpft sind, liegen in der Kommunikation und der Bewusstseinsschaffung innerhalb des Personals die größten Herausforderungen für die Assekuranzen.

Die 4-advice | Change & Innovation Consulting in Bonn hat sich unter anderem spezialisiert auf Change Management und Innovation Management.

 

Andreas Szinovatz/Sven Stachon

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Aktien, Fonds und ETFs haben sich in Zeiten der Niedrigzinsen als beinahe alternativlose Möglichkeit für die Altersvorsorge und den Vermögensaufbau herausgestellt. Inzwischen besitzen auch...

News

Das sind die Auswirkungen auf Wirtschaft und Unternehmen! Der Trend zum intelligenten Handy ist nach wie vor ungebrochen: Ganze 89 Prozent der Deutschen besitzen...

News

Das letzte Jahr war auf allen Ebenen turbulent: Die Digitalisierung wurde maßgeblich vorangetrieben, auch Unternehmen mussten sich flexibel zeigen und interne sowie externe Prozesse...

Lifestyle

Um im Geschäftsleben Erfolg haben zu können, braucht es, wie man oft hört, vor allem Vitamin B. Doch Beziehungen sind längst nicht alles, um...

Finanzen

Mittlerweile gibt es online sowie offline eine Vielzahl von unterschiedlichen Zahlungsmethoden, mit denen Kunden ihre gewünschten Produkte oder Dienstleistungen bezahlen können. Für Händler und...

News

Die Zukunft ist kreativ – auch im Business. Insbesondere gilt diese Maxime für Neugründer, Start-ups und Freelancer, die in den vergangenen Jahren immer mehr...

Weitere Beiträge

Marketing

Mobiles SEO und dessen Herausforderungen. Tipps und Tricks um Webseiten für Mobile First fit zu machen & geben einen Einblick in neue Herausforderungen.

News

Mehr als zwei Drittel der 2,6 Millionen pflegebedürftigen Menschen in Deutschland werden zu Hause versorgt – die meisten von ihnen durch Angehörige.

Aktuell

Grünwalder Gesellschaft steigt drei Plätze in bundesweiter Lünendonk®-Liste auf. Im diesjährigen Ranking der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-gesellschaften in Deutschland schaffte die LKC-Gruppe aus Grünwald...

News

Mit dem Start der Olympischen Sommer-Spiele in Rio de Janeiro kann Fußball-Deutschland, nach dem grandiosen Erfolg der deutschen Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft 2014, wieder...

News

„German Mittelstand“ als Qualitätsbegriff für die prägende deutsche Unternehmensstruktur ist mittelfristig in Gefahr, ist sich Zukunftslotse Thomas Strobel sicher. Angesichts neuer Geschäftsmodelle zur Realisierung...

News

Journalist Christoph Pfluger zeigt in seinem Buch "Das nächste Geld", warum unsere Geldwirtschaft in ihrer bestehenden Form nicht zu retten ist. Die "Wertschöpfung" durch...

Finanzen

Insbesondere bei wechselnden geschäftlichen Anforderungen bieten IT-Services häufig nicht mehr die passgenaue Unterstützung, um die geschäftlichen Anforderungen zu erfüllen und gleichzeitig wirtschaftlich zu sein....

Marketing

Unternehmen entstehen und verschwinden auch wieder - unabhängig von Größe und Branche. Die aktuellen Entwicklungen im IT-Handel und -Dienstleistungen sowie Medien zeigen auf, worauf...

Anzeige
Send this to a friend