Connect with us

Hi, what are you looking for?

Lifestyle

Gefährlicher Stoff – Warnung vor dem Verzehr von Ppura Pesto

Die Stiftung Warentest warnt vor dem Verzehr des Bio-Pestos „Ppura Pesto von Basilico Genovese D.O.P.“ mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 4. Juli 2014. In diesem Produkt haben die Tester den potenziell krebserregenden Stoff Anthrachinon nachgewiesen. Das gab die Verbraucherorganisation einen Monat vor der Veröffentlichung des Tests von Basilikum-Pesto bekannt.

Stiftung Warentest

Das alarmierende Ergebnis: Der analysierte Wert sei mit 0,79 Milligramm Anthrachinon pro Kilogramm Pesto fast 80-mal so hoch wie der zulässige Höchstgehalt von 0,01 Milligramm pro Kilogramm Lebensmittel.

Die Stiftung Warentest habe aus vorsorgendem Gesundheitsschutz den Anbieter Ppura in der Schweiz und die zuständige Lebensmittelaufsichtsbehörde in Deutschland über den Befund informiert. Die Firma habe sofort reagiert und die betroffene Pesto-Charge vom deutschen und österreichischen Markt zurückgerufen.

Kunden können bereits gekaufte Pesto-Gläser beim Händler zurückgeben und sich – auch ohne Kassenbon – den Kaufpreis erstatten lassen. Das Unternehmen habe außerdem mitgeteilt, dass es sich bei dem belasteten Pesto um die letzte Produktion des alten Herstellers handele, seit März 2013 produziere ein neuer Hersteller ein Nachfolgeprodukt namens „Pesto alla Genovese – ricetta originale“. Inzwischen würden sämtliche Pestos aus dem Ppura-Sortiment auch regelmäßig auf Pestizide untersucht, zuvor sei das nur stichprobenweise geschehen.

Nach Informationen von Stiftung Warentest wirkt Anthrachinon im Tierversuch krebserregend und wird daher vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) als potenziell krebserregend beim Menschen eingestuft. Anthrachinon habe keine Zulassung als Pestizid – die EU habe 2008 den Antrag abgelehnt –, daher gelte der strengste Höchstgehalt für Lebensmittel. Bei einer Belastung von Lebensmitteln komme es allerdings nicht darauf an, ob Anthrachinon als Pestizid angewendet wurde oder anderen Ursprungs sei.

Anthrachinon werde zurzeit noch für die Herstellung von Papier verwendet. Ein möglicher Kontakt der Pesto-Zutaten mit solchem Papier könne laut Stiftung Warentest kaum die Ursache für die hohe Belastung im Ppura-Pesto sein. Wie das Anthrachinon in das Produkt gelangt sein könne, sei noch unklar. Das Institut halte Anthrachinon inzwischen auch für bedenklich, wenn es bei der Herstellung von Papier für den Lebensmittelkontakt eingesetzt wird.

Der vollständige Test von 30 Basilikum-Pestos erscheint in der August-Ausgabe der Zeitschrift „test“, die am 26. Juli 2013 im Handel ist.

 

Advertisement

Die letzten Beiträge

News

Die Zukunft ist kreativ – auch im Business. Insbesondere gilt diese Maxime für Neugründer, Start-ups und Freelancer, die in den vergangenen Jahren immer mehr...

News

Sie sind beliebt und gern genutzt: Gutscheine und Rabattcodes haben im Online-Handel einen wichtigen Stellenwert. Doch mittlerweile flattern die Newsletter mit zahlreichen Angeboten täglich...

Finanzen

Wenn es darum geht, ein neues Auto anzuschaffen, ist ein Versicherungsvergleich auf jeden Fall angebracht. Schließlich soll die Autoversicherung nicht übertrieben viel kosten, aber...

Lifestyle

Es gibt Menschen, die von sich behaupten können, alles Erdenkliche auf Erden zu wissen – und doch werden sie immer mal wieder eines Besseren...

News

Wir wollen mal eine wenig Licht ins Dunkle bringen. Dazu haben wir uns Expertenbeistand in From von Mirco Recksiek von Bitcoin2Go geholt. Am 09.01.2009...

Marketing

Webinare, Videokonferenzen und weitere digitale Kommunikationsmedien sind im beruflichen Umfeld in den letzten Monaten zum New Normal geworden. Nun räumt Sascha Zöller (WebinarHacker/-Stratege) mit...

Weitere Beiträge

Aktuell

Zu hohe Kreditraten, schlechte Ratschläge, dürftige Informationen und teure Kredite – im Praxistest zur Baufinanzierung stellte die Stiftung Warentest bei vielen der 21 getesteten...

News

Laut aktuellen Studien hat jeder Neubau in Deutschland durchschnittlich 21 bauliche Mängel. Pro Jahr geben wir rund 1,4 Milliarden Euro für die Beseitigung von...

Reisen

Urlauszeit, schöne Zeit – solange keine Krankheit auftritt. In vielen Urlaubsländern übernimmt die gesetzliche Krankenkasse keine Kosten. Selbst Arztbesuche wegen kleinerer Verletzungen oder eines...

Finanzen

Gesetzliche Krankenkassen übernehmen meist keine Kosten für ärztliche Beahndlungen im Urlaubsland. Die Auslandsreise-Krankenversicherung zahlt bei Notfällen. Für die Juni-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest hat die...

Lifestyle

Wässer mit Fruchtgeschmack liegen voll im Trend. Allerdings sind die Früchte auschließlich auf dem Etikett, für das Produkt selbst werden sie nicht benötigt. Bei...

Lifestyle

Immer mehr Fernbuslinien buhlen um die Gunst der Fahrgäste. Als günstige Alternative zu Auto und Bahn wollen sich die Anbieter mit einem stetig wachsenden...

IT & Telekommunikation

Wer mit seiner Firma erfolgreich sein möchte, muss hohe Gewinne erwirtschaften und dabei die laufenden Kosten niedrig halten. Abgesehen von größeren Ausgaben wie Personal-...

Finanzen

Für die aktuelle Ausgabe der Finanztest hat die Stiftung Warentest Pflegeversicherungen verglichen. Seit 2013 zahlt der Staat 5 Euro zulage für alle die eine...

Advertisement
Send this to a friend