Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

Wahl der Rechtsform beeinflusst maßgeblich spätere Steuerveranlagung

Vor Gründung eines Unternehmens muss eine gut überlegte Entscheidung hinsichtlich der Rechtsform getroffen werden. Darauf weist die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft HLB Linn Goppold Treuhand mit Sitz in München hin und gibt entsprechende Tipps.

Thorben Wengert / pixelio.de / pixelio.de

Gerhard Goppold, Geschäftsführer der Kanzlei, sagt: „Die Wahl der Rechtsform wirkt sich nicht nur auf eine mögliche Haftung aus, sondern zieht auch viele steuerliche Konsequenzen nach sich.“ Kapitalgesellschaften wie zum Beispiel eine GmbH oder AG müssen auf Gewinne unabhängig von deren Höhe 15 Prozent Körperschaftsteuer und zusätzlich 5,5 Prozent Solidaritätszuschlag entrichten. Hinzu kommt die Gewerbesteuer . Je nach Hebesatz der jeweiligen Gemeinde kann die Gesamtsteuerlast rund 32 Prozent betragen.

Kapitalgesellschaft – pro und contra

Ein Vorteil von Kapitalgesellschaften ist, dass zwischen Gesellschafter und Gesellschaft steuerlich wirksam Verträge abgeschlossen werden können. So mindert ein angemessenes Geschäftsführergehalt die Bemessungsgrundlage für die Körperschaft- und Gewerbesteuer. Das gleiche gilt grundsätzlich auch für Darlehensverträge oder die Verpachtung von Grundstücken an die Gesellschaft.

Damit bietet die Kapitalgesellschaft den Vorteil eines relativ niedrigen
Steuersatzes und eines größeren steuerlichen Gestaltungsspielraums. Wird also schon bald nach der Gründung mit höheren Gewinnen gerechnet, spricht steuerlich einiges für eine Kapitalgesellschaft.

Was kann die Personengesellschaft?

Anders sieht es aus, wenn die Gründer für eine längere Zeit nach der Unternehmensgründung mit anfänglichen Verlusten rechnen. Hier kann aus steuerlicher Sicht die Gründung des Unternehmens als Personengesellschaft vorteilhaft sein. Das steuerliche Ergebnis der Gesellschaft wird dem Gesellschafter zugerechnet. Erzielt die Gesellschaft Verluste, schlagen diese sofort steuermindernd auf die private Einkommensteuer durch.

Auch gewerbesteuerlich ist die Personengesellschaft günstiger. Zum einen gibt es einen Freibetrag von jährlich 24.500 Euro, zum anderen wird die gezahlte Gewerbesteuer zu einem gewissen Teil auf die Einkommensteuer angerechnet.

Für bestimmte Berufsgruppen wie zum Beispiel die klassischen Freiberufler entfällt die Gewerbesteuer sogar ganz. Im internationalen Vergleich ist die Personengesellschaft jedoch weitgehend unbekannt und auch inländische Investoren bevorzugen aus rechtlichen Erwägungen oftmals eine Kapitalgesellschaft.

Tipp: In der Praxis finden sich häufig Gestaltungen, in denen die Anteile an der Kapitalgesellschaft über eine Kapitalgesellschaft des Gründers gehalten werden. In diesem Fall spricht man vom Holdingkonzept. Dies ermöglicht, Gewinne aus der Veräußerung von Gesellschaftsanteilen zunächst zu 95 Prozent steuerfrei zu vereinnahmen. Auch Gewinnausschüttungen sind dann weitgehend steuerfrei. Dies gilt für Dividenden aber nur bei Beteiligungen über 10 Prozent im Falle der Körperschaftsteuer beziehungsweise über 15  Prozent bei der Gewerbesteuer.

Quelle und weitere Informationen: Linn Goppold Treuhand GmbH

 

Advertisement

Die letzten Beiträge

News

Sie sind beliebt und gern genutzt: Gutscheine und Rabattcodes haben im Online-Handel einen wichtigen Stellenwert. Doch mittlerweile flattern die Newsletter mit zahlreichen Angeboten täglich...

Finanzen

Wenn es darum geht, ein neues Auto anzuschaffen, ist ein Versicherungsvergleich auf jeden Fall angebracht. Schließlich soll die Autoversicherung nicht übertrieben viel kosten, aber...

Lifestyle

Es gibt Menschen, die von sich behaupten können, alles Erdenkliche auf Erden zu wissen – und doch werden sie immer mal wieder eines Besseren...

News

Wir wollen mal eine wenig Licht ins Dunkle bringen. Dazu haben wir uns Expertenbeistand in From von Mirco Recksiek von Bitcoin2Go geholt. Am 09.01.2009...

Marketing

Webinare, Videokonferenzen und weitere digitale Kommunikationsmedien sind im beruflichen Umfeld in den letzten Monaten zum New Normal geworden. Nun räumt Sascha Zöller (WebinarHacker/-Stratege) mit...

Lifestyle

Online Casinos sind in den letzten Jahren zu einem wichtigen Teil der Unterhaltungsindustrie geworden. Immer mehr Menschen spielen die traditionsreichen Spiele auf ihren Computern...

Weitere Beiträge

News

Bits & Pretzels, Europas führendes Festival für Gründer, verkündet seinen diesjährigen Eröffnungsredner: Präsident Barack Obama, der 44. Präsident der Vereinigten Staaten, wird beim dreitägigen...

News

Sowohl Online Casinos als auch Spielbanken, die nicht virtuell betrieben werden, bieten ihren Kunden fast immer einen Willkommensbonus an. Oft werden auch regelmäßig angebotene...

Unternehmen

Foodpunk, Dankebitte und Shelfd setzen sich beim Start-Up Wettbewerb gegen 106 Mitbewerber durch! Die WEKA MEDIA PUBLISHING GmbH kürte am 24. Januar 2018 die...

Aktuell

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten...

News

Ein Unternehmen wird ganz oder teilweise verkauft oder an die nächste Generation übertragen, Gesellschafter treten ein oder scheiden aus: Veränderungen in der Eigentümerstruktur machen...

Recht & Steuern

Achtung: Entscheidung ist unter Umständen für fünf Jahre bindend! Zu Beginn ihres Geschäftslebens stehen viele Existenzgründer vor der Frage: Kleinunternehmer – ja oder nein?...

Interviews

Über Fördermittel wird vieles kolportiert, aber abgesehen von der Existenzgründungsförderung existieren nur wenige konkrete Beispiele dafür, wer darüber hinaus welche Fördermittel wofür bekommt und...

News

Die Venture-Capital-Investitionen in IT- und Internet-Start-ups steigen wieder. Im ersten Halbjahr flossen insgesamt 138 Millionen Euro Venture Capital (VC) an 157 Unternehmen aus diesem...

Advertisement
Send this to a friend