Connect with us

Hi, what are you looking for?

Unternehmen

Verlage könnten durch Werbung den Status „unabhängig“ verlieren

Den deutschen Verlags- und Medienunternehmen steht offenbar Ärger ins Haus. Nach einem Urteil des Hamburger Landgerichts (AZ 416 O 7/11) darf sich ein Medium zukünftig nicht mehr „unabhängig“ nennen, wenn es durch Werbung von Unternehmen finanziert wird, über die das Medium gleichzeitig berichtet.

Gerd Altmann/photoshopgraphics.com / pixelio.de

Wird das Urteil rechtskräftig, hätten die Folgen eine enorme Tragweite für das Geschäftsmodell sämtlicher Medien der „unabhängigen Presse“ in Deutschland: Printmedien, Internetportale, TV- und Radiosender müssten künftig auf einen Großteil ihrer Werbeeinnahmen verzichten, wie bei Inside-Handy.de zu lesen ist.

„Presse muss sich durch Werbung finanzieren dürfen“

„Wenn die ARD ihre Börsensendung zum Beispiel von einem Finanzdienstleister präsentieren lässt, darf sich nicht mal mehr der öffentlich-rechtliche Rundfunk als ‚unabhängiges Medium’ bezeichnen“, kommentiert Florian Reißer, Rechtsanwalt der Kölner Kanzlei UHY, das Urteil der Hamburger Richter.

Die privaten TV-Sender wären damit in ihrer Finanzierung genauso betroffen wie sämtliche Tageszeitungen oder etwa die Onlineausgaben von Nachrichtenmagazinen. „Eine ‚freie und unabhängige Presse’ muss sich auch über Werbung finanzieren dürfen“, so Reißer weiter. Sonst sei ein konkurrenzfähiges Angebot nicht denkbar.

Hintergrund ist ein Rechtsstreit eines Hamburger Mobilfunk-Onlinehändlers mit dem Verlag des Onlinemagazins inside-handy.de. Das Magazin hatte sich selbst als „unabhängiges Mobilfunk-Wissensmagazin“ bezeichnet. Durch diese Formulierung sah sich der Onlineshop wettbewerbsrechtlich im Nachteil.

Sämtliche „Paid-Content“-Modelle sind bisher gescheitert

„Für uns ist redaktionelle Unabhängigkeit ein extrem wichtiges Gut“, erklärte inside-handy.de-Chefredakteur Jan Freynick. Denn nur wenn Beiträge, Berichte und Produkttests ohne äußere Einflussnahme entstünden, hätten sie einen Mehrwert für die Leser. „Wenn wir nur in Verdacht gerieten, dass Einflussnahme der Hersteller möglich sei, hätte das verheerende Konsequenzen für uns.“ Gleichzeitig sei Werbung die einzig akzeptierte Finanzierung, insbesondere der neuen Medien; sämtliche Paid-Content-Modelle seien bislang gescheitert. „Eine unabhängige werbefinanzierte Berichterstattung im Internet ist mit diesem Urteil nicht möglich“, so Freynick abschließend.

 

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Aktien, Fonds und ETFs haben sich in Zeiten der Niedrigzinsen als beinahe alternativlose Möglichkeit für die Altersvorsorge und den Vermögensaufbau herausgestellt. Inzwischen besitzen auch...

News

Das sind die Auswirkungen auf Wirtschaft und Unternehmen! Der Trend zum intelligenten Handy ist nach wie vor ungebrochen: Ganze 89 Prozent der Deutschen besitzen...

News

Das letzte Jahr war auf allen Ebenen turbulent: Die Digitalisierung wurde maßgeblich vorangetrieben, auch Unternehmen mussten sich flexibel zeigen und interne sowie externe Prozesse...

Lifestyle

Um im Geschäftsleben Erfolg haben zu können, braucht es, wie man oft hört, vor allem Vitamin B. Doch Beziehungen sind längst nicht alles, um...

Finanzen

Mittlerweile gibt es online sowie offline eine Vielzahl von unterschiedlichen Zahlungsmethoden, mit denen Kunden ihre gewünschten Produkte oder Dienstleistungen bezahlen können. Für Händler und...

News

Die Zukunft ist kreativ – auch im Business. Insbesondere gilt diese Maxime für Neugründer, Start-ups und Freelancer, die in den vergangenen Jahren immer mehr...

Weitere Beiträge

Interviews

Sascha Zöller sprach im Rahmen seiner Interviewreihe "Erfolgsfaktor - DIGITAL" mit dem Vertriebstrainer und Keynote Speaker Oliver Bestier um die Auswirkungen der Digitalisierung im...

Aktuell

Die Medien haben in den vergangenen Tagen über einen beschädigten Tesla berichtet, den Sixt von dem gewerblichen Vermieter Elektromotron gemietet und an einen industriellen...

Lokale Wirtschaft

Rund 580 Einreichungen zu den 19. Internationalen Eyes & Ears Awards: Damit verzeichnet der Medienverband Eyes & Ears of Europe erneut einen Einreichungsrekord. Und...

Interviews

business-on.de sprach mit Thomas Schmid von der Schmid Werbesysteme GmbH über gute und schlechte Werbung und warum kreative Ideen nicht immer viel Geld kosten...

Messen

Die Medientage München (16.-18. Oktober 2013) beschäftigen sich in diesem Jahr schwerpunktmäßig mit dem Thema Mobile und der Frage, welche Auswirkungen die hohe Verbreitung...

Marketing News

Geschichten sind eine der effizientesten Kommunikationsformen, die die Menschheit entwickelt hat. Es werden nicht nur Inhalte generiert, sie werden in Zusammenhänge gestellt, man gibt...

News

Wann liegt eine irreführende Werbung für einen De-Mail-Dienst vor? Hierüber hat kürzlich das Oberlandesgericht Köln eine interessante Entscheidung getroffen.

Recht & Steuern

Der Betreiber eines Bewertungsportals haftet nicht ohne Weiteres für die von einem Nutzer abgegebenen unwahren und zugleich rufschädigenden Inhalte. Dies hat jetzt das Kammergericht...

Anzeige
Send this to a friend