Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Deutsche Verleger müssen umdenken

Deutsche Zeitungen müssen spannend und aufregend sein. Wenn nicht, werden sie auf Dauer nicht mehr funktionieren. Dessen ist sich Hendrik Brandt, Chefredakteur der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ), sicher. Gemeinsam mit anderen Fachleuten, erörterte er im Rahmen der verdi-Diskussionsrunde zum Thema „Zukunft des Qualitätsjournalismus“ Herausforderungen und Chancen der Printmedien von heute.

Katharina Scherer / pixelio.de

„Zeitungen, die nicht spannend und nicht aufregend sind, können auf Dauer nicht mehr funktionieren.“, sagt HAZ-Chefredakteur Hendrik Brandt. Zusammen mit dem ehemaligen Chefredakteur der Frankfurter Rundschau (FR), Wolfgang Storz, und Ulrich Janßen von der Deutschen Journalisten-Union erörterten die Fachleute die Herausforderungen und Chancen der Printmedien von heute.

„Wegsterben der alten Verleger“

Die Qualität sinkt und sinkt kontinuierlich, beklagen Journalisten seit Längerem. „So funktioniert es nicht mehr“, so Storz vor rund 80 Journalisten und Medienmachern aus Niedersachsen. „Das Netz raubt den traditionellen Medien die Macht.“

Vereine und andere Interessengruppen müssten heute eben nicht mehr durch „das Nadelöhr HAZ“ gehen, um Aufmerksamkeit zu bekommen.

„Was im Netz steht, darauf müssen wir als Tageszeitung natürlich heute reagieren“, konstatiert Brandt zum Umgang seines Hauses mit den neuen Medien. Ordnung und Übersichtlichkeit zu schaffen, darin liege die größte aller Herausforderungen.

Storz hingegen beklagt das „Wegsterben der alten Verleger“, die über das wirtschaftliche hinaus noch ein publizistisches Interesse gehabt hätten: „Es gibt kein ökonomisches Interesse der Verleger, in Innovationen zu gehen“, lautet seine Einschätzung.

Die aber genau brauche es, wollen sich Printmedien weiter behaupten wollen. Angesichts des Niederganges selbst renommierter Blätter wie El Pais, Le Monde oder Guardian müsse der Journalismus jetzt „neu denken, wo er anfängt beziehungsweise wo er aufhört“, weiß der ehemalige FR-Chefredakteur.

„Legebatteriejournalismus“ als Problem

Auf die Frage, ob es überhaupt Marktwirtschaft auf dem Medienmarkt gibt beziehungsweise welche Aufgabe Medien haben sollten, sagt Brandt, dass ein „interessegeleiteter Journalismus“ nicht funktionieren kann.

„Ich sehe in Deutschland weit und breit keinen Versuch, der Krise mit Kreativität und Originalität zu begegnen“, bedauert auch Rolf Nobel, Professor für Bildjournalismus in Hannover, die Situation in der bundesdeutschen Zeitungslandschaft.

„Unsere Nachbarn in Europa sind da viel weiter als wir“, lobt HAZ-Leser Nobel etwa die in Amsterdam erscheinende Tageszeitung „de Volkskrant“ als mögliches Vorbild für deutsche Zeitungsmacher.

Dass die Sparsamkeit der Verlage zu weniger Qualität führt, wird nicht erst seit gestern beklagt. Kritisiert wurden immer wieder Arbeitsbedingungen von Journalisten. Diese sprechen angesichts des ökonomischen Drucks sogar von „industriellen Fertigungsprozessen“ und „Legebatteriejournalismus“.

Janßen kritisiert, dass in den Zeitunghäusern von Flensburg bis Garmisch gegen tarifvertragliche Regelungen, etwa bei der Arbeitszeit, regelmäßig verstoßen wird: „Das ist tagtäglich der Normalfall“, beklagt Janßen beispielsweise, dass freie Kollegen vielerorts noch immer nicht nach den Vergütungsregeln bezahlt werden.

 

Quelle: na presseportal

Die letzten Beiträge

Lifestyle

Es gibt Menschen, die von sich behaupten können, alles Erdenkliche auf Erden zu wissen – und doch werden sie immer mal wieder eines Besseren...

Marketing

Webinare, Videokonferenzen und weitere digitale Kommunikationsmedien sind im beruflichen Umfeld in den letzten Monaten zum New Normal geworden. Nun räumt Sascha Zöller (WebinarHacker/-Stratege) mit...

Lifestyle

Online Casinos sind in den letzten Jahren zu einem wichtigen Teil der Unterhaltungsindustrie geworden. Immer mehr Menschen spielen die traditionsreichen Spiele auf ihren Computern...

Marketing

Der Einsatz von Videos gehört heute zu den wichtigsten und effektivsten Punkten der digitalen Marketingstrategie von Unternehmen. Der Mensch ist ein visuelles Wesen und...

Fachwissen

Bewertungen und Optimierungen von Texten und Sprache auf ihre Wirksamkeit hin, waren in der Vergangenheit immer subjektiv und mit dem Einfluss menschlicher Emotionen verbunden....

Marketing

Webinare werden häufig ohne Konzept und Strategie geplant und durchgeführt. Oft sind die Anbieter von Webinaren erstaunt warum die gewünschte Wirkung nicht erzielt wird....

Weitere Beiträge

Marketing

Webinare, Videokonferenzen und weitere digitale Kommunikationsmedien sind im beruflichen Umfeld in den letzten Monaten zum New Normal geworden. Nun räumt Sascha Zöller (WebinarHacker/-Stratege) mit...

Interviews

business-on.de sprach mit Helmut Hagner über das Thema Mode und die immer größer werdende Dominanz im Online-Bereich. Er verfolgt dabei eine neue und ganz...

News

In den nächsten drei Jahren wird die deutsche Internetwirtschaft jährlich um rund 11 Prozent zulegen. Für das Jahr 2016 liegt der geschätzte Umsatz bei...

Aktuell

Social-Media-Seiten werden zunehmend als Schlachtfeld für jegliche Art von Beziehungen genutzt. So werden Freundschaften bereits von 40 Prozent der User über diesen Kanal beendet....

Aktuell

Immer mehr Internetnutzer berichten auf Bewertungs- portalen von ihren Erfahrungen bei Ärzten, im Krankenhaus oder beim Hotelaufenthalt. Doch online die Meinung zu sagen, kann...

News

Aldi Süd überdenkt derzeit offensichtlich seine Mediastrategie grundlegend. Dies hat das Fachmagazin HORIZONT berichtet. Demnach bewirbt der Discounter derzeit seine Tagesangebote massiv mit einer...

News

Für viele User ist der Schlaf definitiv die einzige Smartphone-freie Zeit des Tages. Das und noch mehr zum Thema Umgang mit den Sozialen Medien...

Aktuell

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat in einer aktuellen Werbewirkungsstudie die Erfolgsstrategie digitaler Werbekampagnen untersucht. Zentrales Ergebnis: Als Einzelkanäle steigern Online- und Mobile-Werbung die...

Send this to a friend