Connect with us

Hi, what are you looking for?

IT & Telekommunikation

Deutsche Industrie verschläft Mitgestaltung

Derzeit werden in Genf durch die International Telecommunication Union (ITU) die Weichen für die Zukunft des Internet gestellt. Im Rahmen des World Telecommunication Policy Forum (WTPF) berät die UN-Organisation über Richtlinien für das Netz. eco-Vorstandsvorsitzender Michael Rotert vertritt dabei die deutsche IT-Branche. Andere deutsche Industriezweige fehlen – und vernachlässigen dadurch die wichtige Chance zur Mitgestaltung.

Presse / eco

Das WTPF vom 14. bis 16. Mai in Genf bereitet die Grundlagen für die Vollversammlung der ITU 2014 – und prägt somit bereits jetzt das Internet von morgen. Die Anliegen der teilnehmenden Akteure bergen gleich mehrere Gefahren: Oppressive Mitgliedsstaaten fordern eine stärkere Kontrolle der Internetinhalte.

Netzanbieter streben ein Zwei-Klassen-Internet an, in dem nur finanzkräftige Nutzer wirklich am technischen Fortschritt teilhaben. Und die ITU selbst möchte mit der Regulationshoheit für das Internet ihre Existenz legitimieren.

Prof. Michael Rotert, Vorstandsvorsitzender des eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e. V., rechnet mit einer erneuten Behandlung dieser Forderungen, die im Dezember 2012 zum Scheitern der WCIT-Konferenz geführt haben. Die vorbereitende Expertenkommission hat fünf von sechs vorab veröffentlichten Positionspapieren der Tagungsorganisatoren bereits abgelehnt – dennoch stehen sie auf der Agenda.

Prof. Michael Rotert fordert daher: „Die deutsche Politik muss ein klares Zeichen gegen alle Versuche setzen, einzelnen Organisationen zu viel Macht über das Internet zu geben. Dazu ist sie auch bereit – aber eine breite und erkennbare Unterstützung aus den Reihen der Wirtschaft wäre hilfreich.“

Große Teile der deutschen Wirtschaft sind betroffen

Dennoch ist die Internetwirtschaft die einzige Branche, die sich an der deutschen Delegation beteiligt.

Aus Sicht von Rotert eine vergebene Chance: „Nur noch wenige Jahre, dann hat so gut wie jedes Gerät einen Internetanschluss. Die jetzt verhandelten Regelungen betreffen also auch die Automobilindustrie, den Maschinenbau, wahrscheinlich bald sogar jeden Hersteller von Fensterrahmen. Bei zukünftigen Verhandlungen wäre es daher im Interesse der Industrienation Deutschland, wenn diese Branchen ihre Stimme einbringen und ihr Wachstumsfeld gegen Einzelinteressen verteidigen.“

Über eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft

eco ist seit über 15 Jahren der Verband der Internetwirtschaft in Deutschland und vertritt deren Interessen gegenüber der Politik und in internationalen Gremien. Mit über 650 Mitgliedsunternehmen gestaltet eco das Internet: Der Verband entwickelt Märkte, fördert Technologien und formt Rahmenbedingungen.

In seinem Kompetenznetzwerk befasst sich eco mit Infrastrukturfragen, rechtlich-regulativen Aufgabenstellungen, innovativen Anwendungen und der Nutzung von Inhalten.

 

Quelle: ots

Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Aktien, Fonds und ETFs haben sich in Zeiten der Niedrigzinsen als beinahe alternativlose Möglichkeit für die Altersvorsorge und den Vermögensaufbau herausgestellt. Inzwischen besitzen auch...

News

Das sind die Auswirkungen auf Wirtschaft und Unternehmen! Der Trend zum intelligenten Handy ist nach wie vor ungebrochen: Ganze 89 Prozent der Deutschen besitzen...

News

Das letzte Jahr war auf allen Ebenen turbulent: Die Digitalisierung wurde maßgeblich vorangetrieben, auch Unternehmen mussten sich flexibel zeigen und interne sowie externe Prozesse...

AImport

Um im Geschäftsleben Erfolg haben zu können, braucht es, wie man oft hört, vor allem Vitamin B. Doch Beziehungen sind längst nicht alles, um...

Finanzen

Mittlerweile gibt es online sowie offline eine Vielzahl von unterschiedlichen Zahlungsmethoden, mit denen Kunden ihre gewünschten Produkte oder Dienstleistungen bezahlen können. Für Händler und...

News

Die Zukunft ist kreativ – auch im Business. Insbesondere gilt diese Maxime für Neugründer, Start-ups und Freelancer, die in den vergangenen Jahren immer mehr...

Weitere Beiträge

Unternehmen

Foodpunk, Dankebitte und Shelfd setzen sich beim Start-Up Wettbewerb gegen 106 Mitbewerber durch! Die WEKA MEDIA PUBLISHING GmbH kürte am 24. Januar 2018 die...

Aktuell

Ein perfektes Bild im Netz gefunden, das auf den nächsten Firmenflyer soll. Heruntergeladen, gedruckt, verbreitet: So mancher Unternehmer denkt sich nichts Böses dabei. Doch...

Interviews

„Die nächste Stufe der Digitalisierung wird Wirtschaft und Gesellschaft in einer Art und Weise verändern, wie wir es kaum für möglich halten.“ Mit dieser...

Marketing

Menschen kaufen gern ein. Aber kaum jemand bekommt gern etwas "verkauft". Wie also bringt ein Unternehmer seine Kunden dazu, sich aufgrund der Informationen im...

Marketing

Bei der Kaltakquise von Neukunden stehen vor allem Handwerker und Dienstleister oft vor dem Problem, mit ihren Angeboten „zu früh“ oder „zu spät“ zu...

Marketing

Wer bei Google in der Suchmaske „Bei Google auf Seite 1“ eingibt, erhält in kürzester Zeit 52.700.000 Ergebnisse. Gibt man bei der gleichen Suche...

News

Elektronische Kommunikation ist noch wichtiger als das persönliche Gespräch. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Hightech-Verbandes BitCom hervor. „Die Kommunikation im Netz bietet...

News

In den nächsten drei Jahren wird die deutsche Internetwirtschaft jährlich um rund 11 Prozent zulegen. Für das Jahr 2016 liegt der geschätzte Umsatz bei...

Anzeige
Send this to a friend