Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Sonne und Strand statt Numerus Clausus

Sonne, Strand und Medizinstudium. Laut der Spezialvermittlung für Studienplätze, StudiMed, ist dies kein Widerspruch: Im bulgarischen Varna am Goldstrand haben deutsche Studenten die Möglichkeit ganz ohne Numerus Clausus und ganz ohne Wartezeit ihr Studium zu absolvieren.

Studimed

Direkt nach dem Erlangen der Reifeprüfung haben Abiturienten zumeist genaue Vorstellungen von ihrem weiteren Werdegang, dessen erste Etappe mit dem Studium beginnt. Doch für Medizinstudenten scheitern die ambitionierten Zukunftsaussichten oftmals direkt nach dem Abitur am Numerus Clausus. Denn Wartezeiten von bis zu sieben Jahren sind mittlerweile keine Seltenheit mehr. 

Daher denken deutsche Studienbewerber für das Fach Medizin vermehrt über Alternativen nach, die sie meist ins Ausland führen. Besonders der so genannte Goldstrand im bulgarischen Varna offenbart sich nicht mehr nur noch für Touristen als Traum. Gerade auf für Studenten ist der unbeschränkte Zugang zum Medizinstudium attraktiv. Ohne Numerus Clausus und demnach ohne Wartezeit, können Studierende an der Medizinischen Universität Varna unmittelbar ein Medizinstudium in englischer Sprache aufnehmen und auch ihren Abschluss machen. Für das auf sechs Jahre angelegte Medizinstudium fallen Kosten für einen obligatorischen Bulgarisch-Sprachkurs und die bulgarischen Studiengebühren an.

Diese liegen mit 6.900 Euro im Jahr weit unter den Gebühren anderer „Ausweich“-Universitäten, wie zum Beispiel Ungarn, wo die Gebühren bei mindestens 14.000 Euro im Jahr liegen. Zudem hat der internationale Bewerberandrang mittlerweile auch in Ungarn zu Wartezeiten geführt, und Deutsche müssen ein kostenpflichtiges Vorstudium absolvieren – im Gegensatz zu Bulgarien, wo sie ohne Wartezeit beginnen können.
„Alle diese Vorteile, aber vor allem der schnelle Einstieg und die problemlose Rückkehr nach Deutschland machen Bulgarien mittlerweile zu einer echten Alternative für Mediziner, die nicht
warten wollen“, sagt Hendrik Loll, Studienberater und Geschäftsführer von StudiMed, der Spezialvermittlung für Studienplätze in den Studiengängen Humanmedizin und Zahnmedizin an der Universität Varna.

Studierende, die nach dem erfolgreichen Einstieg in Bulgarien nach Deutschland zurückkehren möchten – zum Beispiel nach den vier vorklinischen Semestern –, können dies tun.
„Leistungsnachweise aus Bulgarien werden hier anerkannt“, erläutert Rechtsanwältin Dr. Mascha Franzen von Birnbaum Rechtsanwälte. Bringt der Antrag auf Zulassung in Deutschland nicht sofort den gewünschten Studienplatz, besteht die Möglichkeit zur Studienplatzklage, deren Erfolgsaussichten sich durch die Semester in Varna erheblich verbessern: „Die Studienplatzklage für höhere Medizin-Fachsemester führt bei richtiger Handhabung fast immer zum Erfolg – im Gegensatz zur Klage für Erstsemester“, so
Rechtsanwältin Dr. Franzen. Der Schritt nach Bulgarien macht sich also auch hier bezahlt. StudiMed-Chef Hendrik Loll: „Abgesehen von allen nützlichen Erwägungen erweitert ein Studium am Goldstrand den Horizont und bringt ganz einfach auch jede Menge Spaß.“

 

Anzeige

News

Die Management- und Technologieberatung BearingPoint hat knapp 1000 IT-Beraterinnen und Berater zu den wichtigsten IT-Trends für 2022 befragt. Fünf Trends stechen besonders heraus.

News

Die traditionsreiche Flensburger HGDF Familienholding und Vireo Ventures sind in der aktuellen Seed-Runde in ampere.cloud GmbH eingestiegen. Sämtliche Bestandsinvestoren des 2019 gegründeten Unternehmens wie...

Interviews

In einem Interview mit IT-Zoom am 09.09.2021 geben Sie an, dass einige Ihrer Shopbetreiber Umsätze während Corona teilweise verdoppeln konnten, es sich dabei allerdings...

News

Die Energiewende ist längst eingeleitet, die Grundlagen hierfür wurden geschaffen. Im nächsten Schritt werden nun große Infrastrukturprojekte umgesetzt, an denen zahlreiche Unternehmen beteiligt sind....

News

Übersetzungen werden immer noch als Kostenfaktor betrachtet, der das Budget unnötig belastet. Doch in einer globalisierten Welt, die durch transaktionalen Handel und internationale Beziehungen...

News

Die Arbeitswelt befindet sich in einem stetigen Wandel - die aktuelle Entwicklung bewegt sich in Richtung Hybrides Arbeiten. Mitarbeiter entscheiden selbst, wann und wo...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

News

Die Weihnachtstage rücken näher, doch die vorweihnachtliche Stimmung ist getrübt. Pandemiebedingte Einschränkungen lassen lieb gewonnene Weihnachtsbräuche verblassen. Welchen Einfluss all diese Veränderungen auf das...

News

COVID-19 hat das Nutzungsverhalten der europäischen Bankkunden nachhaltig verändert. 42 % der befragten Europäer gaben an, seitdem Finanztransaktionen häufiger online oder via App abzuwickeln,...

Vorsorge

Deutsche wissen zunehmend mehr über Kryptowährungen, nutzen sie jedoch weniger und haben immer weniger Vertrauen in die Preisstabilität. Das zeigt die neue Umfrage der...

Life & Balance

n der Corona-Krise zeigt sich keine Spur von der sprichwörtlichen "German Angst". Im Gegenteil: Die Ergebnisse der R+V-Langzeitstudie "Die Ängste der Deutschen" belegen, dass...

News

Die Deutschen bleiben beim Bargeld, trotz der Aufforderung, wegen der Corona-Pandemie auf bargeldlose Zahlungen umzusteigen: Nur 47 Prozent der Verbraucher zahlen beim Einkaufen häufiger...

IT & Telekommunikation

Digitale Sprachassistenten sind auf dem Vormarsch - als App auf dem Smartphone genauso wie als intelligente Lautsprecher für die Wohnung. 45 Prozent der Deutschen...

News

Seit Mitte Mai werden die weitreichenden Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie schrittweise gelockert. Geschäfte und Restaurants dürfen unter Auflagen wieder öffnen. Kitas und Schulen...

News

Die Deutschen halten zwar den Schutz ihrer Daten im Netz für wichtig, verlieren aber im Alltag häufig den Überblick. 80 Prozent der Bundesbürger geben...

Anzeige
Send this to a friend