Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

Kündigung einer schwangeren Arbeitnehmerin kann zu Entschädigungsanspruch führen

Das Bundesarbeitsgericht entschied in seinem Urteil vom 12.12.2013 (AZ: 8 AZR 838/12), die Kündigung einer schwangeren Arbeitnehmerin unter Verstoß gegen das Mutterschutzgesetz könne aufgrund der Benachteiligung wegen des Geschlechts zu einem Entschädigungsanspruch führen.

Das Bundesarbeitsgericht entschied in seinem Urteil vom 12.12.2013 (AZ: 8 AZR 838/12), die Kündigung einer schwangeren Arbeitnehmerin unter Verstoß gegen das Mutterschutzgesetz könne aufgrund der Benachteiligung wegen des Geschlechts zu einem Entschädigungsanspruch führen.

Arbeitgeberin forderte Arbeitnehmerin auf, dass ärztliche Beschäftigungsverbot zu ignorieren

Die Klägerin arbeitete in dem Kleinbetrieb der Beklagten und genoss wegen ihrer Schwangerschaft den besonderen Kündigungsschutz des § 9 MuSchG. Der Klägerin wurde aus medizinischen Gründen ein Beschäftigungsverbot nach § 3 I MuSchG auferlegt. Sie widersprach dem Ansinnen der Arbeitgeberin, dieses Beschäftigungsverbot zu ignorieren. Am 14. Juli wurde der Tod der Leibesfrucht der Klägerin festgestellt, woraufhin der entsprechende notwendig gewordene Eingriff am 15. Juli im Krankenhaus erfolgen sollte.

Kündigung seitens der Arbeitgeberin

Diese Entwicklung teilte die Klägerin der Beklagten noch am 14. Juli mit und bot ihre Arbeitsleistung unmittelbar nach der Genesung an. Am selben Tag sprach die Beklagte die fristgemäße Kündigung aus und warf das Schreiben persönlich in den Briefkasten der Klägerin.

Benachteiligung wegen des Geschlechts

Das Landesarbeitsgericht hatte der Klägerin eine Entschädigung in Höhe von 3.000,-€ zugesprochen, das Bundesarbeitsgericht bestätigte diese Entscheidung. Wegen ihrer Schwangerschaft liege eine ungünstigere Behandlung der Klägerin durch die Beklagte und damit eine geschlechtsbedingte Benachteiligung im Sinne des § 3 Abs. 1 Satz 2 des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) in Verbindung mit § 1 AGG vor.

Dies ergebe sich zum einen aus dem Verstoß der Beklagten gegen das Mutterschutzgesetz, da aufgrund der noch nicht erfolgten Trennung von Mutter und Leibesfrucht am 14. Juli bei Zugang der Kündigung die Schwangerschaft noch bestand. Zum anderen sei eine ungünstigere Behandlung indiziert wegen des Anstoßes der Beklagten, die Klägerin möge das Beschäftigungsverbot ignorieren.

Ein Entschädigungsanspruch nach § 15 Abs. 2 AGG sei nach alledem zu bejahen und bestehe unabhängig von der Frage, wie die Kündigung nach den Bestimmungen des AGG zum Schutz vor Diskriminierungen zu beurteilen sei.

Fazit

Eine durchaus nachvollziehbare und zu begrüßende Entscheidung angesichts dieses bewegenden Sachverhalts. Aus juristischer Sicht interessant erscheint die Frage, wie der Fall zu beurteilen gewesen wäre, wenn die Beklagte die Kündigung erst nach Abschluss des medizinischen Eingriffs, also nach Trennung der Mutter und der Leibesfrucht, abgegeben hätte. Dann hätte keine Schwangerschaft mehr bestanden, was sich vermutlich nicht auf den Anspruch dem Grunde nach, aber womöglich der Höhe nach ausgewirkt hätte.

 

Torben Schultz

Anzeige

Die letzten Beiträge

Personalentwicklung

Wir treffen jeden Tag Hunderte von kleinen und vielleicht unbedeutenden Entscheidungen. Was ziehe ich an, was frühstücke ich, wohin gehen wir mit den Kollegen zu...

Unternehmen

NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann besuchte CLAAS in Harsewinkel. Neben der Produktion von Mähdreschern und Feldhäckslern besichtigte er auch das Greenhouse. In dem ehemaligen Autohaus gegenüber...

Unternehmen

Der Countdown läuft: Am 13. Juli endet die Bewerbungsfrist für den OWL-Kulturförderpreis 2018. Bewerben können sich Unternehmen, die sich in besonderer Weise für die...

Personalentwicklung

Interview mit Heidrun Vössing: Heidrun Vössing blickt auf über zwanzigjährige Erfahrungen im Training und Coaching zurück. Sie ist Lehrtrainerin und Lehrcoach (DVNLP) und Expertin...

News

Steinreiche Statistik: 2017 wurden in Nordrhein-Westfalen 63 Millionen Tonnen (+4,9 Prozent gegenüber 2016) Kies, Sand, Ton und Kaolin im Wert von 496 Millionen Euro...

News

Die 12. Private Equity-Konferenz NRW hat sich die Energiewende auf die Fahne geschrieben. Das erklärte Ziel der Konferenz ist es, das Finanzierungsinstrument „Beteiligungskapital“ bekannter...

Weitere Beiträge

Reisen

Die Sommer-Aktion „Buch an Bord“ hebt zum zweiten Mal ab. Über 35.000 Fluggäste verreisten im letzten Sommer im Rahmen der Aktion mit einem Kilo...

OWL im Überblick

Zeitreise an der Sparrenburg: Ritter und Burgfräulein, Gaukler und Musiker, Handwerker und Händler bevölkern vom 28. bis 30. Juli die Burganlage und lassen für...

OWL - die Region

Neue Seiten der Stadt können Bielefelder und ihre Besucher bei den Bielefelder Sommertouren entdecken. An insgesamt sechs Sonntagen zeigen erfahrene Stadtführer bei neuen Tour-Angeboten...

OWL - die Region

Der Countdown läuft: Am 15. Juli endet die Bewerbungsfrist um den OWL Kulturförderpreis 2016. Bewerben können sich Unternehmen, die in besonderer Weise Kultur in...

OWL - die Region

Beeindruckende Wälder, schroffe Felsformationen und historische Sehenswürdigkeiten: Die Hermannshöhen gehören zu den schönsten Fernwanderwegen Deutschlands und führen Wanderer auch durch Bielefelds grünes Herz. Durch...

Aktuell

Besteht bei einem Arbeitnehmer der Verdacht, er habe eine strafbare Handlung zulasten des Arbeitgebers oder eine sonstige schwerwiegende Pflichtverletzung begangen, kann der Ausspruch einer...

Reisen

SriLankan Airlines erhöht die Zahl der Abflüge auf beliebten Strecken. Ab dem 11. Juli profitieren Reisende auf der Strecke Frankfurt-Colombo von einer erhöhten Flugfrequenz.

Fachbeiträge Recht & Steuern

Viele Unternehmen sind auf der Suche nach qualifizierten Fachkräften. Im Alltag der Personalabteilungen und -verantwortlichen gehört die Formulierung von Stellenanzeigen einfach dazu. Sie sollte...

Anzeige
Send this to a friend