Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Forsa-Studie: Deutsche Berufstätige sind heimatverbunden

Zwei Drittel der Berufstätigen in Deutschland haben ihr Arbeitsumfeld in der unmittelbaren Region. Berufliche Mobilität ist bei ihnen wenig angesagt. Die Mehrheit weigert sich, für einen neuen Job weit wegzuziehen. Dabei ist die Generation Y genauso lokal verwurzelt wie alle anderen Altersgruppen. Zu dem Kernergebnis kommt eine repräsentative Studie, die Forsa im Auftrag des beruflichen Online-Netzwerks Xing im deutschsprachigen Raum, zu Jahresbeginn durchgeführt hat.

Xing AG

Mobil soll die arbeitende Bevölkerung sein, dynamisch und flexibel – so lauten die Anforderungen der neuen Arbeitswelt. Die Realität bei den deutschen Berufstätigen sieht hingegen anders aus. Von bundesweit 1.001 Selbständigen, Arbeitnehmern, Freiberuflern und Beamten, die befragt wurden, sind 43 Prozent nicht bereit für die Aufnahme einer neuen beruflichen Tätigkeit ihren Wohnort zu wechseln. Nahezu jeder Vierte (24 Prozent) würde immerhin innerhalb der eigenen Region (200 Kilometer Umkreis) und nur 8 Prozent würden in ganz Deutschland umziehen. Für die deutliche Mehrheit (75 Prozent) endet die berufliche Mobilität damit an den Landesgrenzen.
Dazu Gero Hesse, Experte für Human Resources und Mitglied der Geschäftsleitung der Medienfabrik Gütersloh: „Die Ergebnisse sind nicht überraschend. Die Zeiten, in denen man blindlings seine sieben Sachen gepackt hat, um einen neuen Job antreten zu können, nähern sich dem Ende. Arbeiten soll dem Leben dienen und dazu zählt auch das passende soziale Umfeld, die Nähe zu Freunden und Familie. Hier vollzieht sich ein klassischer Wertewandel.“

Lokale Verwurzelung zieht sich durch alle Altergruppen

Der berufliche Nachwuchs im Alter zwischen 18 und 29 Jahren – die „Generation Y“ – steht dabei den anderen Altersgruppen in puncto Heimatverbundenheit in nichts nach: 45 Prozent von ihnen möchten an ihrem aktuellen Wohnort bleiben, 24 Prozent in der Region, weitere 7 Prozent würden immerhin innerhalb von Deutschland umziehen. Auch zwischen den Geschlechtern gibt es nahezu keine Unterschiede.

Wie stark jemand lokal verwurzelt ist, hängt jedoch von der Position ab: Während 48 Prozent der Fachkräfte ohne Führungsverantwortung in ihrer Stadt bleiben wollen, sind es bei den Fachkräften mit Führungsverantwortung (Abteilungsleiter, Geschäftsführer, Direktoren) 37 Prozent. Mit 11 Prozent sind auch etwas mehr Fachkräfte mit Führungsverantwortung als Sachbearbeiter (5 Prozent) offen für einen Umzug in andere Länder weltweit.

Zwei Drittel haben ihr berufliches Umfeld in der unmittelbaren Region

Auch die beruflichen Kontakte – Geschäftspartner, Auftraggeber, Dienstleister, Kollegen – sind vor Ort. Die meisten (84 Prozent) der Befragten haben ihre Kontakte größtenteils in Deutschland, zwei Drittel (64 Prozent) sogar in der unmittelbaren Region (in einem Umkreis von 200 Kilometern). 41 Prozent haben keinen einzigen internationalen beruflichen Kontakt.

 

Advertisement

Die letzten Beiträge

Personalentwicklung

Wir treffen jeden Tag Hunderte von kleinen und vielleicht unbedeutenden Entscheidungen. Was ziehe ich an, was frühstücke ich, wohin gehen wir mit den Kollegen zu...

Unternehmen

NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann besuchte CLAAS in Harsewinkel. Neben der Produktion von Mähdreschern und Feldhäckslern besichtigte er auch das Greenhouse. In dem ehemaligen Autohaus gegenüber...

Unternehmen

Der Countdown läuft: Am 13. Juli endet die Bewerbungsfrist für den OWL-Kulturförderpreis 2018. Bewerben können sich Unternehmen, die sich in besonderer Weise für die...

Personalentwicklung

Interview mit Heidrun Vössing: Heidrun Vössing blickt auf über zwanzigjährige Erfahrungen im Training und Coaching zurück. Sie ist Lehrtrainerin und Lehrcoach (DVNLP) und Expertin...

News

Steinreiche Statistik: 2017 wurden in Nordrhein-Westfalen 63 Millionen Tonnen (+4,9 Prozent gegenüber 2016) Kies, Sand, Ton und Kaolin im Wert von 496 Millionen Euro...

News

Die 12. Private Equity-Konferenz NRW hat sich die Energiewende auf die Fahne geschrieben. Das erklärte Ziel der Konferenz ist es, das Finanzierungsinstrument „Beteiligungskapital“ bekannter...

Weitere Beiträge

IT & Telekommunikation

In der vernetzten Fabrik von morgen haben qualifizierte Fachkräfte beste Aussichten auf eine Stelle. Das zeigt eine repräsentative Befragung von 559 Industrieunternehmen ab 100...

Fachbeiträge Recht & Steuern

Viele Unternehmen sind auf der Suche nach qualifizierten Fachkräften. Im Alltag der Personalabteilungen und -verantwortlichen gehört die Formulierung von Stellenanzeigen einfach dazu. Sie sollte...

News

Weiterbildung zu Digitalthemen genießt bei der großen Mehrheit der Unternehmen in Deutschland einen hohen Stellenwert. Drei Viertel (76 Prozent) der Unternehmen geben an, es...

Personal

Die Wechselbereitschaft unter deutschen Fachkräften ist hoch: Fast zwei Drittel suchen aktiv nach einer neuen Stelle. Die meisten wollen sich persönlich weiterentwickeln, für manche...

Buchtipp

Die Klagen über den Fachkräftemängel in der Wirtschaft werden immer lauter und ziehen kontroverse politische und gesellschaftliche Grundsatzdiskussionen nach sich. Eine neue Veröffentlichung befasst...

Aktuell

Fast jedes fünfte Unternehmen in der Region kann offene Stellen nicht besetzen. Das hat eine aktuelle Umfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg unter...

OWL - die Region

„Unsere Region braucht kluge Köpfe. Darum müssen wir engagierte und kreative Schüler frühzeitig fördern und ihre Leistungen honorieren“, betont Marianne Thomann-Stahl. Die Regierungspräsidentin hat...

Karriere

Berufsanfänger in Deutschland sind positiv gestimmt: Sie wünschen sich, dass ihr Job ihnen Spaß macht und sie fordert. Fast zwei Drittel sehen für sich...

Advertisement
Send this to a friend