Connect with us

Hi, what are you looking for?

Bizz Tipps

Vom Maus-Arm bis zum Handy-Daumen

Viele Bundesbürger verbringen im Büro oder zu Hause mehrere Stunden täglich vor dem Computer. Das kann negative Folgen für die Gesundheit haben. „Wer lange vor Computer oder Notebook sitzt, sollte seinen Arbeitsplatz ergonomisch einrichten“, sagte BITKOM-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. Auch bei der intensiven Nutzung von Tablet Computern und Handys bzw. Smartphones sollten User ihre Gesundheit im Blick behalten. Einseitige Belastungen können zu Beschwerden wie Rückenschmerzen oder gereizten Sehnen in den Fingern (Handy-Daumen), den Armen (Maus-Arm) oder der Schulter (Tablet-Schulter) führen.

BITKOM

Der BITKOM gibt Hinweise, worauf Nutzer digitaler Geräte achten sollten und wie sie ihren Arbeitsplatz ergonomisch einrichten:

Höhe von Schreibtisch und Stuhl richtig einstellen: Bei der Höheneinstellung sollte man darauf achten, dass Ober- und Unterschenkel sowie Ober- und Unterarme im rechten Winkel zueinander stehen. Tastatur und Maus befinden sich in einer Ebene mit Ellenbogen und Handflächen.
Dynamisch sitzen: Ein guter Bürostuhl ist höhenverstellbar und hat eine flexible Lehne, die sich den Bewegungen des Nutzers anpasst. Die Füße benötigen eine feste Auflage. Bei kleineren Menschen kann eine Fußbank sinnvoll sein.

Ausreichend Abstand zum Bildschirm einhalten: PC-Nutzer sollten einen Sichtabstand von mindestens 50 Zentimeter zum Monitor einhalten. Bei größeren Geräten kann die Entfernung bis zu 80 Zentimeter betragen.

Beleuchtung von der Seite: Der Arbeitsplatz sollte ausreichend Tageslicht erhalten und der Bildschirm im rechten Winkel zum Fenster stehen. Damit werden Blendungen und Reflexionen vermieden, die das Auge belasten und zu Ermüdung führen können. Bei zu hellem Licht sollten Sonnenschutzvorrichtungen verwendet werden.

Notebook und Tablet Computer: Immer mehr Menschen arbeiten regelmäßig mit mobilen Notebooks oder Tablet Computern. Die tragbaren Geräte haben kleinere Displays, zudem sind Tastatur, Bildschirm und Touchpad fest miteinander verbunden. Ergonomisch hat das Nachteile, da die Arbeitshaltung eingeschränkt ist. So ist bei der Arbeit am Notebook in der Regel der Blickwinkel nicht optimal, was zu Nackenschmerzen führen kann.

Der BITKOM empfiehlt daher, beim stationären Einsatz von Notebooks eine externe Tastatur, eine Maus und möglichst einen externen Monitor anzuschließen. Für Tablet Computer gibt es als Zubehör Halterungen für das Gerät und externe Tastaturen, die längeres Arbeiten bequemer machen.

Handys und Smartphones: Häufiges und schnelles Tippen mit dem Daumen kann eine Sehnenentzündung verursachen. Nutzer sollten daher nicht nur mit dem Daumen tippen, sondern auch andere Finger benutzen und nicht zu schnell tippen.

In Bewegung bleiben: Der Mensch ist nicht zum Dauersitzen geschaffen. Sorgen Sie in Ihrem Arbeitsalltag für ausreichend Bewegung. Ein kurzes Übungsprogramm kann dabei helfen.

 

Advertisement

Die letzten Beiträge

Personalentwicklung

Wir treffen jeden Tag Hunderte von kleinen und vielleicht unbedeutenden Entscheidungen. Was ziehe ich an, was frühstücke ich, wohin gehen wir mit den Kollegen zu...

Unternehmen

NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann besuchte CLAAS in Harsewinkel. Neben der Produktion von Mähdreschern und Feldhäckslern besichtigte er auch das Greenhouse. In dem ehemaligen Autohaus gegenüber...

Unternehmen

Der Countdown läuft: Am 13. Juli endet die Bewerbungsfrist für den OWL-Kulturförderpreis 2018. Bewerben können sich Unternehmen, die sich in besonderer Weise für die...

Personalentwicklung

Interview mit Heidrun Vössing: Heidrun Vössing blickt auf über zwanzigjährige Erfahrungen im Training und Coaching zurück. Sie ist Lehrtrainerin und Lehrcoach (DVNLP) und Expertin...

News

Steinreiche Statistik: 2017 wurden in Nordrhein-Westfalen 63 Millionen Tonnen (+4,9 Prozent gegenüber 2016) Kies, Sand, Ton und Kaolin im Wert von 496 Millionen Euro...

News

Die 12. Private Equity-Konferenz NRW hat sich die Energiewende auf die Fahne geschrieben. Das erklärte Ziel der Konferenz ist es, das Finanzierungsinstrument „Beteiligungskapital“ bekannter...

Weitere Beiträge

Unternehmen

Der demografische und technologische Wandel der Arbeitswelt fordert Fach- und Führungskräfte heraus. Damit sie auch zukünftig ihre Tätigkeiten am Arbeitsplatz wahrnehmen können, ist Flexibilität...

Personalentwicklung

Teil 28 unserer Serie rund um das Thema Personalentwicklung in Zusammenarbeit mit dem Institut für Management-Entwicklung (ime) aus Bielefeld gibt Tipps, wie sie Körpersignale...

News

In der digitalen Welt ist das Produzieren und Sammeln von Daten allgegenwärtig. Andreas Weigend, früherer Chief Scientist von Amazon, wirft einen neuen Blick auf...

Marketing

Als Interaction Designerin/BA kennt sich Marleen Glasmeyer von der Werbeagentur Bieler & Weyer in Osnabrück auch mit dem Thema Usability aus. Sie berichtet über...

OWL - die Region

Das Tanzfestival Bielefeld bereitet sich vor auf den nächsten Sommer voll mitreißender Bewegung. Über 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Ostwestfalen-Lippe und der gesamten Bundesrepublik...

Unternehmen

Das Institut für Management-Entwicklung (ime) präsentiert sich vom 18. bis 20. Oktober auf der Messe Zukunft Personal in Köln mit dem Motto: Flughöhe halten...

Lokale Wirtschaft

Philipp Ladwig, Jannik Fiedler und Jan Beutgen haben es geschafft: Mit ihrem Forschungsbeitrag „ClayMore“ überzeugten sie das Fachpublikum und setzten sich bei der aktuellen...

News

In Deutschland werden in diesem Jahr so viele Smartphones verkauft wie noch nie – doch die Umsätze gehen im Vergleich zum Vorjahr leicht zurück....

Advertisement
Send this to a friend