Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Mehrheit der Deutschen ist mit den Wohn- und Lebensmöglichkeiten in ihrer Stadt zufrieden

In deutschen Städten lebt es sich gut und gerne. Das belegen nicht nur wissenschaftliche Studien immer wieder, das finden auch ihre Bürger selbst. Sechs von zehn Deutschen fühlen sich an ihrem Wohnort wohl und bewerten ihn als „attraktiv“ bis „sehr attraktiv“.

In deutschen Städten lebt es sich gut und gerne. Das belegen nicht nur wissenschaftliche Studien immer wieder, das finden auch ihre Bürger selbst. Sechs von zehn Deutschen fühlen sich an ihrem Wohnort wohl und bewerten ihn als "attraktiv" bis "sehr attraktiv".

Dem gegenüber empfindet fast jeder Fünfte seinen Wohnort als „unattraktiv“. Dies ist das Teilergebnis einer großen Zufriedenheitsumfrage, die das Städteportal meinestadt.de in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut YouGov bundesweit unter mehr als 11.000 deutschen Internetnutzern durchgeführt hat.

Bewertet wurden neben der allgemeinen Attraktivität der Wohnorte auch örtliche Angebote in Bereichen wie Wohnen, Arbeit, Freizeit, Soziales Miteinander, Einkaufen, Sicherheit und Bildung. Der Umfrage zufolge sind die Lebensbereiche „Wohnen“ (80 Prozent), „Familie“ (72 Prozent) und „Arbeit“
(76 Prozent) besonders wichtig für die befragten Bundesbürger, damit sie an ihrem Wohnort ein gutes Leben führen können. So sind durchschnittlich 61 Prozent mit ihrer aktuellen Wohnsituation glücklich, nur 6 Prozent gar nicht. Auch mit ihrem derzeitigen Arbeitsplatz ist die Mehrheit (55 Prozent) zufrieden. Die generellen Arbeits- und Verdienstmöglichkeiten in der Region schätzen dennoch nur 23 Prozent als „sehr gut“ ein, 47 Prozent sogar als „mittelmäßig“ bis „schlecht“.
Mehrheitlich attraktiv bewerteten die Teilnehmer der Umfrage auch das Einkaufsangebot (68 Prozent), das Bildungsangebot (61 Prozent), die Nachbarschaft (55 Prozent), das Naherholungsangebot (54 Prozent) und die
öffentliche Sicherheit (53 Prozent).

Doch es gibt regionale Unterschiede: Besonders zufrieden sind die Deutschen mit der Wohn- und Lebensqualität der Städte und Gemeinden in Hamburg, im Saarland und in Bayern. Die meisten Hamburger sind sich einig und gaben ihren Wohnorten auf einer Skala von 1 bis 5 die Bestnote von 1,8. 55 Prozent bewerten ihre Wohnorte sogar als „sehr attraktiv“ und 22 Prozent als „attraktiv“, nur 2 Prozent als „gar nicht attraktiv“.
Überdurchschnittlich gut schneiden die Orte im Bundesland Hamburg bei den Einkaufsmöglichkeiten, dem Kulturangebot, der Bildung und dem Freizeitangebot ab. Auffällig schlecht wird allerdings von 49 Prozent das Wohnungsangebot bewertet.

Auf Platz 2 der bestbewerteten Bundesländer folgt das Saarland mit ebenfalls
77 Prozent zufriedenen Bürgern und der Note 2. Die Bürger im Saarland schätzen vor allem das Bildungsangebot und die gute Nachbarschaft.
Die Arbeitsmöglichkeiten werden dagegen von fast jedem Zweiten als mittelmäßig bis schlecht eingestuft. Platz 3 mit der Note 2,1 geht an Bayern, das 70 Prozent seiner Einwohner attraktive Wohnorte bietet. Die Bayern schätzen an ihren Städten und Gemeinden vor allem die guten Angebote für Einkauf, Bildung und Naherholung. Uneinig sind sie sich über die Attraktivität des Kultur- und Wohnungsangebot sowie über die regionalen Arbeitsmöglichkeiten.

Von den östlichen Bundesländern führt Mecklenburg-Vorpommern mit Platz 4 (Note 2,1) das Ranking an, dessen Städte und Gemeinden von ihrer Bevölkerung zu 67 Prozent als „sehr attraktiv“ oder „attraktiv“ eingestuft werden. In fast allen Bereichen, besonders Einkauf, Naherholung und Bildung, schneiden sie gut ab. Einzig die Arbeitsmöglichkeiten bewerten Dreiviertel der Mecklenburg-Vorpommerner eher schlecht. Schlusslichter im Bundesländer-Ranking sind Thüringen (2,6), Brandenburg (2,6) und zuletzt Sachsen-Anhalt (2,8). Dessen Wohnorte bieten fast jedem Dritten nur wenig bis gar keine Attraktivität zum Leben. Auch wenn die Zufriedenheit mit dem
Wohn- und Lebensort im Bundesdurchschnitt in West- wie Ostdeutschland annähernd gleich ist, zeigt sich also im Bundesländer-Vergleich ein Gefälle zugunsten der alten Bundesländer.

Bundesländer-Ranking nach Attraktivität der Wohnorte*:

1. Hamburg (1,8)
2. Saarland (2)
3. Bayern (2,1)
4. Mecklenburg-Vorpommern (2,1)
5. Baden-Württemberg (2,3)
6. Bremen (2,3)
7. Sachsen (2,4)
8. Berlin (2,4)
9. Hessen (2,4)
10. Rheinland-Pfalz (2,5)
11. Schleswig-Holstein (2,5)
12. Niedersachsen (2,5)
13. Nordrhein-Westfalen (2,6)
14. Thüringen (2,6)
15. Brandenburg (2,6)
16. Sachsen-Anhalt (2,8)

*Skala von 1 („sehr attraktiv“) bis 5 („gar nicht attraktiv“)

 

meinestadt.de

Anzeige

Die letzten Beiträge

Personalentwicklung

Wir treffen jeden Tag Hunderte von kleinen und vielleicht unbedeutenden Entscheidungen. Was ziehe ich an, was frühstücke ich, wohin gehen wir mit den Kollegen zu...

Unternehmen

NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann besuchte CLAAS in Harsewinkel. Neben der Produktion von Mähdreschern und Feldhäckslern besichtigte er auch das Greenhouse. In dem ehemaligen Autohaus gegenüber...

Unternehmen

Der Countdown läuft: Am 13. Juli endet die Bewerbungsfrist für den OWL-Kulturförderpreis 2018. Bewerben können sich Unternehmen, die sich in besonderer Weise für die...

Personalentwicklung

Interview mit Heidrun Vössing: Heidrun Vössing blickt auf über zwanzigjährige Erfahrungen im Training und Coaching zurück. Sie ist Lehrtrainerin und Lehrcoach (DVNLP) und Expertin...

News

Steinreiche Statistik: 2017 wurden in Nordrhein-Westfalen 63 Millionen Tonnen (+4,9 Prozent gegenüber 2016) Kies, Sand, Ton und Kaolin im Wert von 496 Millionen Euro...

News

Die 12. Private Equity-Konferenz NRW hat sich die Energiewende auf die Fahne geschrieben. Das erklärte Ziel der Konferenz ist es, das Finanzierungsinstrument „Beteiligungskapital“ bekannter...

Weitere Beiträge

Karriere

Indeed-Analyse: 90 Prozent aller ausgeschriebenen Jobs der Gaming-Industrie finden sich in drei deutschen Städten - Auch Nicht-Informatiker werden gesucht.

Lokale Wirtschaft

Der Prozess zur Umsetzung der REGIONALE 2022 in OWL kommt ans Laufen: Heute haben die OstWestfalenLippe GmbH und die Bezirksregierung Detmold Landräten, Bürgermeistern und...

Unterwegs in OWL

Der Bielefelder Bürgerpark verwandelt sich am 14. Juli 2017 in einen Open-Air-Konzertsaal. Eine der schönsten Parkanlagen der Stadt ist die stimmungsvolle Kulisse für das...

OWL - die Region

Bielefeld ist Heimat, Herzenssache und Inspirationsquelle. Diese Stadt weckt Ideen, Potentiale und Lust auf Neues. Die Bielefeld-Partner, das Unterstützernetzwerk für die Stadtmarke Bielefeld, und...

News

Im Jahr 2014 verfügte jeder Einwohner in Nordrhein-Westfalen rein rechnerisch über ein durchschnittliches Jahreseinkommen von 21.207 Euro. Das waren 501 Euro mehr pro Einwohner...

News

Die Wirtschaft wächst, doch die Kinderarmut auch: In Deutschland leben heute im Vergleich zu 2011 mehr Kinder in Familien, die auf staatliche Grundsicherung angewiesen...

Seminare & Weiterbildungen

In Nordrhein-Westfalen nimmt rund jeder zehnte Bürger (10,4 Prozent) mindestens einmal im Jahr an Weiterbildung teil, während es bundesweit etwa jeder achte (12,3 Prozent)...

News

Soll Großbritannien Mitglied der Europäischen Union bleiben oder nicht? Diese Frage müssen über 46 Millionen wahlberechtigte Briten am 23. Juni 2016 beantworten. Der Ausgang...

Anzeige
Send this to a friend