Connect with us

Hi, what are you looking for?

Buchtipp

Das nächste Geld – Die zehn Fallgruben unseres Geldsystems

Journalist Christoph Pfluger zeigt in seinem Buch „Das nächste Geld“, warum unsere Geldwirtschaft in ihrer bestehenden Form nicht zu retten ist. Die „Wertschöpfung“ durch die Banken trägt zu Ungleichgewichten bei, die zu massiven Konflikten führen. Nur korrekte Information kann zu einer sinnvollen, demokratischen Reform verhelfen.

edition!zeitpunkt / edition!zeitpunkt

Der überwiegende Teil des Geldes – rund 85 Prozent – wird heute durch die Kreditvergabe  der privaten Banken erzeugt. Sie verleihen nicht das Geld der Sparer, sondern schöpfen Geld, das es vorher nicht gegeben hat.Dabei entsteht einerseits ein gleich bleibendes Guthaben, das in Zirkulation geht und eine Forderung, die mit der Zeit wächst. Dieser Mechanismus der privaten Geldschöpfung aus dem Nichts gegen Zins führt zu einer Reihe von systemischen Schwierigkeiten.

1. Rechtsunsicherheit: Obwohl Teil der meisten Verträge und Gesetze gibt es keine juristisch klaren Definitionen von Geld. Die gebräuchlichste Form, das Giraldgeld, ist nicht einmal gesetzliches Zahlungsmittel, sondern nur eine Forderung darauf.

2. Mangelnde Kontrolle: Die Geldschöpfung durch die privaten Banken wird faktisch nicht kontrolliert. Die Banken melden post factum die neu geschöpften Gelder der Zentralbank und beschaffen sich, falls überhaupt nötig, die erforderliche Mindestreserve von 2.5 Prozent (in der Eurozone 1 Prozent)

3. Positive Rückkopplung: Die Geldschöpfung durch die privaten Banken wirkt prozyklisch, anstatt antizyklisch. In Boomphasen wird die Geldschöpfung beschleunigt, in Krisenzeiten gebremst.

4. Benachteiligung der Nachhaltigkeit: Durch den Zins hängt der Geldwert von der Zeit ab. Unser Geld bevorzugt den schnellen Profit gegenüber dem nachhaltigen Nutzen. Langfristige ökologische Investitionen werden benachteiligt.

5. Wachstumszwang: Weil mit jedem Geldschöpfungsakt (Kreditvergabe) nicht nur eine bestimmte Menge neuen Geldes entsteht, sondern auch eine mit der Zeit grösser werdende Forderung, muss die Finanzwirtschaft die entstehende Lücke nach dem Schneeballprinzip mit immer neuen Krediten schliessen. Dies erzeugt einen Wachstumszwang, der bei Nichterfüllung schliesslich zum Zusammenbruch des Geldsystems führt. Ein Geld aus Schulden, die nicht bezahlt werden, verliert jede ökonomische und juristische Grundlage.

6. Bevorzugung der Finanzwirtschaft: Weil Wachstum in der Realwirtschaft begrenzt ist, fliesst der überwiegende Teil der neu geschöpften Gelder in die Finanzwirtschaft, wo sie keine Werte schaffen, sondern nur für eine Erhöhung der Preise für Anlagegüter und Wertpapiere sorgen.

7. Inflation: Weil das Wachstum der Kreditgeldmenge der Produktion der Realwirtschaft und der nominalen Wertsteigerungen in der Finanzwirtschaft immer vorauseilt, entsteht systemische Inflation. Die Profiteure dieser Entwicklung sind die Erstbezüger der neuen Gelder (die Kreditwürdigen), die noch zu den alten Preisen einkaufen können.

8. Zunehmender Wettbewerb: Weil aus systemischen Gründen immer zu wenig Geld da ist, um alle Forderungen zu begleichen und sich die Lücke fortwährend vergrössert, verschärft sich auch der Konkurrenzkampf um das ständig zu knappe Tauschmittel laufend. Er hat inzwischen die Kinderkrippen erreicht.

9. Umverteilung: Weil der Zins infolge der privaten Geldschöpfung gewissermassen in unser Geld eingebaut ist, zahlen wir mit jeder Transaktion auch verborgenen Zins, im Durchschnitt rund 30 Prozent. Diese Umverteilung fliesst von den Arbeitenden zu den Vermögenden, welche über die für die Geldschöpfung notwendige Kreditwürdigkeit verfügen.

10. Verschiebung der Risiken: Die unvermeidlichen systemischen Risiken der zinsbasierten Geldschöpfung durch die privaten Banken werden durch die Zentralbanken, die Politik und globale Finanzinstitutionen so lange verschleiert, bis sie zu gross sind, um mit legalen Mitteln entschärft werden zu können. Anstatt die Probleme jetzt zu lösen, verschiebt sie unser Geldsystem in die Zukunft.

 

Anzeige

Die letzten Beiträge

Personalentwicklung

Wir treffen jeden Tag Hunderte von kleinen und vielleicht unbedeutenden Entscheidungen. Was ziehe ich an, was frühstücke ich, wohin gehen wir mit den Kollegen zu...

Unternehmen

NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann besuchte CLAAS in Harsewinkel. Neben der Produktion von Mähdreschern und Feldhäckslern besichtigte er auch das Greenhouse. In dem ehemaligen Autohaus gegenüber...

Unternehmen

Der Countdown läuft: Am 13. Juli endet die Bewerbungsfrist für den OWL-Kulturförderpreis 2018. Bewerben können sich Unternehmen, die sich in besonderer Weise für die...

Personalentwicklung

Interview mit Heidrun Vössing: Heidrun Vössing blickt auf über zwanzigjährige Erfahrungen im Training und Coaching zurück. Sie ist Lehrtrainerin und Lehrcoach (DVNLP) und Expertin...

News

Steinreiche Statistik: 2017 wurden in Nordrhein-Westfalen 63 Millionen Tonnen (+4,9 Prozent gegenüber 2016) Kies, Sand, Ton und Kaolin im Wert von 496 Millionen Euro...

News

Die 12. Private Equity-Konferenz NRW hat sich die Energiewende auf die Fahne geschrieben. Das erklärte Ziel der Konferenz ist es, das Finanzierungsinstrument „Beteiligungskapital“ bekannter...

Weitere Beiträge

News

Der Dritte Advent steht vor der Tür – höchste Zeit also, sich um die Weihnachtsgeschenke zu kümmern. 7 von 10 Internetnutzern (70 Prozent) wollen...

News

Der Verbraucherpreisindex für Nordrhein-Westfalen ist von März 2016 bis März 2017 um 1,7 Prozent gestiegen. Damit liegt die Teuerungsrate in diesem Jahr erstmals unter...

News

Ein „Cent-Lohn-Plus“ quer durch alle Jobs und Branchen, das einer Vollzeitkraft unterm Strich aber weit über 50 Euro pro Monat bringt: Wer im Kreis...

Immobilien

In den vergangenen Woche haben zahlreiche Banken erstmals seit Monaten die Zinsen für Hypothekendarlehen angehoben. Das Verbraucherportal Finanztip rät Käufern, sich davon bei ihrer...

Finanzen

Niedrige Zinsen und steigende Immobilienpreise begünstigen den Haus- oder Wohnungserwerb und führen offenbar zu mehr Selbstvertrauen bei den Kaufinteressenten. Mehr als die Hälfte aller...

Finanzen

Anlässlich des heutigen Weltverbrauchertages stellt sich in Berlin das erste frei zugängliche Informationsportal zur Überprüfung der sozialen und ökologischen Richtlinien deutscher Banken vor

News

Eine ausgewogene Repräsentation von Frauen und Männern in den Spitzengremien der deutschen Wirtschaft bleibt in weiter Ferne: In den Vorständen der 200 umsatzstärksten Unternehmen...

News

Text In Nordrhein-Westfalen ist der Verbraucherpreisindex zwischen Dezember 2014 und Dezember 2015 um 0,4 Prozent gestiegen. Wie dasStatistische Landesamt mitteilt, sank der Preisindex gegenüber...

Anzeige
Send this to a friend