Connect with us

Hi, what are you looking for?

IT & Telekommunikation

Jedes 100. Passwort lässt sich erraten

Eine von Joseph Bonneau, Forscher bei Gates Cambridge, durchgeführte Studie belegt, dass viele Webnutzer nach wie vor unsichere Kennwörter verwenden.

Ralph Aichinger / pixelio.de

Bonneau analysierte für seine Studie 70 Millionen anonyme Passwörter aus einem Datensatz von Yahoo. Ein Prozent der erfassten Login-Codes ist derart unsicher, dass diese sich durch pures Raten innerhalb von zehn Versuchen knacken lassen würden. Eddy Willems, Sicherheitsexperte von G DATA, kann die Ergebnisse im pressetext-Interview nachvollziehen und kritisiert die anhaltende Naivität der User.

Ergebnis wenig erstaunlich

Unsichere Passwörter werden dabei gleichwohl für Logins auf Webseiten als auch beim Schutz kritischer Daten wie Kreditkartennummern benutzt. Selbst User, die die Kontrolle über ihren Account schon einmal verloren haben, nutzen danach keine signifikant stärkeren Zugangscodes.

Wenig verwundert ist Willems über das Ergebnis der Analyse. „Das war schon vor fünf, sechs Jahren so und ändert sich kaum. Die Leute verwenden nach wie vor einfache Passwörter wie etwa die Namen ihrer Kinder“, erklärt er.

Ältere User sind sicherer unterwegs

Die Forschung von Bonneau zeigt auch andere Unterschiede auf: Internetsurfer aus Deutschland und Südkorea verwenden tendenziell die stärksten Passwörter, Indonesier hingegen die schwächsten. Als mögliche Ursache dafür vermutet Willems einerseits die höhere Aufmerksamkeit gegenüber sicherheitsrelevanten Themen und den früher etablierten Internetzugang für die Masse der Bevölkerung.

Interessant ist, dass besonders ältere Nutzer in der Regel mit schwerer crackbaren Passwörtern hantieren als jüngere Generationen. Hierfür ist die generell höhere Skepsis und der steigende Informationsgrad der Altersschichten von 30 bis 50 Jahren für diesen Unterschied verantwortlich, sagt Eddy Willems.

Technologie gleicht Langsamkeit aus

„Insgesamt sind die User immer noch naiv“, hält der Willems fest. „Ihr Verhalten zu ändern ist ein schwieriger und langsamer Prozess und oft mit einem gewissen Zwang verbunden. Das wird wohl auch in mehreren Jahrzehnten nicht anders sein.“ Abhilfe für die daraus resultierenden Probleme sieht er in der technologischen Evolution.

„In sechs, oder vielleicht sieben Jahren werden Passwörter nur noch ein Teilmechanismus eines Verifikationssystems sein, der in Kombination mit anderen Sicherheitsfaktoren eingesetzt wird“, prognostiziert er das Ende der Passwort-only-Ära. Entwicklungen wie die Face Recognition von Android beschreiben bereits, in welche Richtung der Weg geht. Willems sieht etwa die Kombination aus Zugangscode und Iris-Erfassung als ein mögliches System der Zukunft. „Dann ist auch die Verwendung einfacher Kennwörter wieder möglich“, so der Sicherheitsforscher abschließend.

 

Anzeige

Die letzten Beiträge

Personalentwicklung

Wir treffen jeden Tag Hunderte von kleinen und vielleicht unbedeutenden Entscheidungen. Was ziehe ich an, was frühstücke ich, wohin gehen wir mit den Kollegen zu...

Unternehmen

NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann besuchte CLAAS in Harsewinkel. Neben der Produktion von Mähdreschern und Feldhäckslern besichtigte er auch das Greenhouse. In dem ehemaligen Autohaus gegenüber...

Unternehmen

Der Countdown läuft: Am 13. Juli endet die Bewerbungsfrist für den OWL-Kulturförderpreis 2018. Bewerben können sich Unternehmen, die sich in besonderer Weise für die...

Personalentwicklung

Interview mit Heidrun Vössing: Heidrun Vössing blickt auf über zwanzigjährige Erfahrungen im Training und Coaching zurück. Sie ist Lehrtrainerin und Lehrcoach (DVNLP) und Expertin...

News

Steinreiche Statistik: 2017 wurden in Nordrhein-Westfalen 63 Millionen Tonnen (+4,9 Prozent gegenüber 2016) Kies, Sand, Ton und Kaolin im Wert von 496 Millionen Euro...

News

Die 12. Private Equity-Konferenz NRW hat sich die Energiewende auf die Fahne geschrieben. Das erklärte Ziel der Konferenz ist es, das Finanzierungsinstrument „Beteiligungskapital“ bekannter...

Weitere Beiträge

Personalentwicklung

Wir treffen jeden Tag Hunderte von kleinen und vielleicht unbedeutenden Entscheidungen. Was ziehe ich an, was frühstücke ich, wohin gehen wir mit den Kollegen zu...

Unternehmen

Das Institut für Management-Entwicklung (ime) verbindet Präsenzseminar mit Live-Webinar, Selbstlernübungen sowie begleitenden Online-Sessions und bietet damit ein attraktives und nachhaltiges Weiterbildungsangebot an.

Unternehmen

Geschirrspüler von Miele mit 60 Zentimeter Breite und Energieeffizienzklasse A+++ gehören zu den Besten. Dieses stellt die Stiftung Warentest in ihrem aktuellen Geschirrspüler-Test erneut...

Karriere

Schule, Uni, Aus- und Weiterbildung – alles wichtig für Erfolg im Job. Am meisten aber zählt, was man in der Praxis und durch Erfahrung...

Unternehmen

Eine neue Serie von flexibel kombinierbaren Kochelementen für den gehobenen Anspruch und eine deutlich besser ausgestattete Einstiegsklasse bei Herden und Backöfen sind die Höhepunkte...

News

Die Produktion im nordrhein-westfälischen Bauhauptgewerbe war im September 2016 um 4,8 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Insbesondere der Hochbau mit einem Plus von...

Recht & Steuern

Die Steuerberatungsgesellschaft felix1.de hat jetzt gängige Fahrtenbuch-Apps auf ihre Alltagstauglichkeit getestet. Es wurde geprüft, ob die Anwendungen für Smartphones wirklich ein handschriftliches Fahrtenbuch ersetzen...

Finanzen

Kombitarife bündeln Internet- und Handyvertrag sowie Kabelfernsehen in einem Tarif. Auch ein Festnetzanschluss ist immer dabei. Dafür gibt es einen Rabatt von meist 5...

Anzeige
Send this to a friend