Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Präzise Prognosen bleiben die Ausnahme

Neue Rechnungslegungs-Standards sollten börsennotierte Unternehmen dazu bringen, ihre Prognosen transparenter und verbindlicher als bislang zu formulieren. Doch viele verweigern eine anlegerfreundliche Kommunikation.

Neue Rechnungslegungs-Standards sollten börsennotierte Unternehmen dazu bringen, ihre Prognosen transparenter und verbindlicher als bislang zu formulieren. Doch viele verweigern eine anlegerfreundliche Kommunikation.

Punktgenaue Prognosen für Umsatz und Ergebnis bleiben bei börsennotierten Unternehmen unbeliebt. Nach einer aktuellen Umfrage von Cortent Kommunikation wollen lediglich sechs Prozent aller Unternehmen in ihren Geschäftsberichten präzise Vorhersagen treffen. Die meisten Emittenten (44 Prozent) planen, eine so genannte Intervallprognose abzugeben. Durch neue Rechnungslegungs-Standards (DRS 20) müssen Prognosen ab sofort transparenter und verbindlicher als bislang formuliert werden. Rund ein Drittel der Befragten plant lediglich eine qualifiziert-vergleichende Prognose, beispielsweise „deutlich steigendes Ergebnis“, und vergibt so die Chance für eine anlegerfreundliche Kommunikation.

Für die beginnende Berichtssaison zeichnet sich darüber hinaus ein klarer Trend hin zur integrierten Berichterstattung ab. Einen separaten Nachhaltigkeitsbericht wollen nur 15 Prozent der Unternehmen veröffentlichen. Nur die Hälfte aller Emittenten richten sich bei der ESG-Berichterstattung (Environment, Social, Governance) nach gängigen Standards wie etwa den Leitlinien der Global Reporting Initiative GRI. „Die geringe Akzeptanz von Nachhaltigkeits-Standards zeigt, dass es häufig noch keine ernsthafte Beschäftigung mit dem Thema gibt. Nach unseren Erfahrungen scheuen viele Unternehmen schlicht den zusätzlichen Aufwand für Erfassung und Dokumentation von Daten. Auch die Umsetzung der Standards für verschiedene Branchen stellt eine Herausforderung dar. Allerdings gibt es gerade jetzt noch die Möglichkeit, über Verbandsarbeit Einfluss auf die zukünftige Gestaltung des Nachhaltigkeits- beziehungsweise integrierten Reportings zu nehmen – eine Chance, die Unternehmen nutzen sollten“, sagt Volker Siegert, Vorstandsvorsitzender von Cortent Kommunikation.

Mit 96 Prozent will die überwiegende Mehrheit der Unternehmen einen ge-druckten Geschäftsbericht herausgeben, mobile Apps wollen nur 9 Prozent einsetzen. Für die Zukunft erwarten IR-Verantwortliche jedoch, dass sich die Inhalte des Geschäftsberichts zunehmend ins Internet verlagern. Unentschieden sind die Befragten, was die Zukunft des Imageteils angeht: Rund 40 Prozent erwarten, dass er zukünftig weniger aufwändig ausfällt, 33 Prozent hingegen können sich auch eine Entwicklung hin zu Magazinformaten vorstellen.

 

Anzeige

Die letzten Beiträge

Personalentwicklung

Wir treffen jeden Tag Hunderte von kleinen und vielleicht unbedeutenden Entscheidungen. Was ziehe ich an, was frühstücke ich, wohin gehen wir mit den Kollegen zu...

Unternehmen

NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann besuchte CLAAS in Harsewinkel. Neben der Produktion von Mähdreschern und Feldhäckslern besichtigte er auch das Greenhouse. In dem ehemaligen Autohaus gegenüber...

Unternehmen

Der Countdown läuft: Am 13. Juli endet die Bewerbungsfrist für den OWL-Kulturförderpreis 2018. Bewerben können sich Unternehmen, die sich in besonderer Weise für die...

Personalentwicklung

Interview mit Heidrun Vössing: Heidrun Vössing blickt auf über zwanzigjährige Erfahrungen im Training und Coaching zurück. Sie ist Lehrtrainerin und Lehrcoach (DVNLP) und Expertin...

News

Steinreiche Statistik: 2017 wurden in Nordrhein-Westfalen 63 Millionen Tonnen (+4,9 Prozent gegenüber 2016) Kies, Sand, Ton und Kaolin im Wert von 496 Millionen Euro...

News

Die 12. Private Equity-Konferenz NRW hat sich die Energiewende auf die Fahne geschrieben. Das erklärte Ziel der Konferenz ist es, das Finanzierungsinstrument „Beteiligungskapital“ bekannter...

Weitere Beiträge

Personalentwicklung

Wir treffen jeden Tag Hunderte von kleinen und vielleicht unbedeutenden Entscheidungen. Was ziehe ich an, was frühstücke ich, wohin gehen wir mit den Kollegen zu...

Unternehmen

NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann besuchte CLAAS in Harsewinkel. Neben der Produktion von Mähdreschern und Feldhäckslern besichtigte er auch das Greenhouse. In dem ehemaligen Autohaus gegenüber...

Unternehmen

Der Countdown läuft: Am 13. Juli endet die Bewerbungsfrist für den OWL-Kulturförderpreis 2018. Bewerben können sich Unternehmen, die sich in besonderer Weise für die...

Personalentwicklung

Interview mit Heidrun Vössing: Heidrun Vössing blickt auf über zwanzigjährige Erfahrungen im Training und Coaching zurück. Sie ist Lehrtrainerin und Lehrcoach (DVNLP) und Expertin...

Personalentwicklung

Teil 40 unserer Serie rund um das Thema Personalentwicklung in Zusammenarbeit mit dem Institut für Management-Entwicklung (ime) aus Bielefeld erklärt, wie Sie mit Fragen...

Unternehmen

Zukunftsinvestitionen, Auszeichnungen und neue Geschäftsmodelle – das Bielefelder Familienunternehmen BOGE blickt auf ein Jahr voller Höhepunkte zurück. 2017 traf das Unternehmen mit seinen fortschrittlichen...

News

Der Dritte Advent steht vor der Tür – höchste Zeit also, sich um die Weihnachtsgeschenke zu kümmern. 7 von 10 Internetnutzern (70 Prozent) wollen...

Unternehmen

Wer führt die großen und kleinen Unternehmen in den nächsten Jahren? Wie können Unternehmen ihre Mitarbeiter auf diese wichtige Aufgabe vorbereiten? Mit informativen Seminaren,...

Anzeige
Send this to a friend