Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Deutsche sind gegen Steuererhöhung

Die überwältigende Mehrheit der Deutschen ist nicht bereit, wegen der hohen Staatsverschuldung noch mehr Steuern zu bezahlen. Das ist das Ergebnis der aktuellen Frage des Monats, die die GfK Marktforschung in Kooperation mit der „Welt am Sonntag“ erhebt.

Die überwältigende Mehrheit der Deutschen ist nicht bereit, wegen der hohen Staatsverschuldung noch mehr Steuern zu bezahlen. Das ist das Ergebnis der aktuellen Frage des Monats, die die GfK Marktforschung in Kooperation mit der „Welt am Sonntag“ erhebt.

Lediglich knapp 6 Prozent der Deutschen hielten es für angemessen, höhere Steuern zu bezahlen. Diese Einschätzung teilen mit über 14 Prozent vorrangig Rentner über 70 Jahre. Dagegen sind insgesamt fast 90 Prozent der Bevölkerung der Überzeugung, sie würden bereits genügend Steuern bezahlen. Besonders ausgeprägt ist diese Meinung mit über 97 Prozent bei den 40- bis 49-Jährigen sowie mit nur knapp einem Prozentpunkt weniger bei den 50- bis 59-Jährigen. Als Hauptgründe wurden genannt, dass das Steuerniveau insgesamt bereits zu hoch sei und dass die Befragten persönlich bereits genug Steuern im Verhältnis zu anderen Bürgern bezahlen würden. Betrachtet man die Zusammensetzung der Haushalte, sind Familien mit drei oder mehr Kindern die klarsten Gegner höherer Steuern. Über 97 Prozent fänden dies unangemessen. Haushalte mit nur einem Kind vertreten diese Meinung noch zu 92 Prozent. Interessanterweise wären am ehesten die Familien mit zwei Kindern bereit, mehr Geld an den Staat abzugeben. In dieser Bevölkerungsgruppe sind „nur“ knapp 87 Prozent der Meinung, sie würden bereits genügend Steuern bezahlen.

Zur Studie

Die Frage des Monats stellt das GfK-Omnibussystem der GfK Marktforschung regelmäßig Männern und Frauen ab 14 Jahren, die einen repräsentativen Durchschnitt der deutschen Bevölkerung darstellen. Für die aktuelle Auswertung hat die GfK Marktforschung rund 1.000 Personen gefragt, ob sie es für angemessen hielten, persönlich beziehungsweise der Haushalt, in dem sie leben, höhere Steuern zu entrichten oder nicht und warum.

 

GfK Marktforschung

Anzeige

Die letzten Beiträge

Personalentwicklung

Wir treffen jeden Tag Hunderte von kleinen und vielleicht unbedeutenden Entscheidungen. Was ziehe ich an, was frühstücke ich, wohin gehen wir mit den Kollegen zu...

Unternehmen

NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann besuchte CLAAS in Harsewinkel. Neben der Produktion von Mähdreschern und Feldhäckslern besichtigte er auch das Greenhouse. In dem ehemaligen Autohaus gegenüber...

Unternehmen

Der Countdown läuft: Am 13. Juli endet die Bewerbungsfrist für den OWL-Kulturförderpreis 2018. Bewerben können sich Unternehmen, die sich in besonderer Weise für die...

Personalentwicklung

Interview mit Heidrun Vössing: Heidrun Vössing blickt auf über zwanzigjährige Erfahrungen im Training und Coaching zurück. Sie ist Lehrtrainerin und Lehrcoach (DVNLP) und Expertin...

News

Steinreiche Statistik: 2017 wurden in Nordrhein-Westfalen 63 Millionen Tonnen (+4,9 Prozent gegenüber 2016) Kies, Sand, Ton und Kaolin im Wert von 496 Millionen Euro...

News

Die 12. Private Equity-Konferenz NRW hat sich die Energiewende auf die Fahne geschrieben. Das erklärte Ziel der Konferenz ist es, das Finanzierungsinstrument „Beteiligungskapital“ bekannter...

Weitere Beiträge

Finanzen

Grüne Energie muss nicht zwangsläufig teuer sein. Finanztip zeigt, wie viel Geld Verbraucher sparen können und wie sie wirklich grüne Energie bekommen.

News

Die Wirtschaft wächst, doch die Kinderarmut auch: In Deutschland leben heute im Vergleich zu 2011 mehr Kinder in Familien, die auf staatliche Grundsicherung angewiesen...

Recht & Steuern

Das gemeinnützige Verbraucherportal Finanztip erklärt, wie ehrenamtlich Tätige doppelt Steuern sparen können.

News

In der Exportnation Deutschland gerät die Idee des Freihandels immer stärker unter Druck. Nur knapp jeder Fünfte (17 Prozent) ist der Meinung, dass das...

Unternehmen

CLAAS, einer der international führenden Landtechnikhersteller, konnte seinen Umsatz mit 3,838 Milliarden Euro (Vorjahr 3,823 Milliarden Euro) in einem stark rückläufigem Gesamtmarkt auf einen...

Recht & Steuern

Wer seine Steuerlast für dieses Jahr noch drücken will, kann jetzt noch etwas tun. Die Bandbreite reicht von der Abschiedsfeier im Büro über Freibeträge...

Buchtipp

Wer kennt sie nicht – die kleinen oder großen Machtspiele? Doch Macht ist nicht per se negativ – und fast alle haben wir Macht...

Aktuell

Ende 2014 lebten in Nordrhein-Westfalen 17.638.098 Menschen. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt mitteilt, war die Einwohnerzahl um 66.242 (+0,4 Prozent) höher...

Anzeige
Send this to a friend