Connect with us

Hi, what are you looking for?

IT & Telekommunikation

Immer öfter Todesfalle für Fußgänger

Ein Drittel der Fußgänger ist beim Überqueren der Straße durch Smartphones abgelenkt. Zu diesem Ergebnis kommt eine US-Erhebung des Harborview Injury Prevention and Research Centers.

R. M�ller / pixelio.de

Von über 1.000 beobachteten Perso- nen nutzten zehn Prozent ihr Handy zum Musikhören, sieben Prozent zum SMS- Schreiben und sechs Prozent zum Telefonieren.

Unachtsamkeit steigt

Das bedenkliche Ergebnis: Die SMS- Verfasser ignorieren viermal wahrscheinlicher eine rote Ampel oder schauen nicht in beide Richtungen, bevor sie die Straße überqueren. Zusätzlich brauchen sie im Durchschnitt zwei Sekunden länger zum Passieren. Diejenigen, die von Musik abgelenkt werden, sind zwar schneller beim Überqueren, schauen jedoch seltener nach links und rechts. „Unacht- samkeit und Ablenkung als Ursache für Unfälle mit Personenschaden werden zunehmend zu einem großen Problem“, so Verkehrspsychologin Marion Seidenberger vom ÖAMTC im Interview mit pressetext. „Im ersten Halbjahr waren es in Österreich zum Beispiel rund 33 Prozent. Die Anzahl der Unfälle durch Ablenkung ist seitdem rapide gestiegen und wird in Zukunft zunehmend problematisch“, führt sie aus.

Zu dieser Ursache werden jedoch nicht nur Smartphones als Gefahrenquelle gezählt, sondern unter anderem auch generell Gespräche, das Essen, Rau- chen oder das Suchen von Gegenständen im Auto. „Schwieriger wird es, wenn künftig alle Verkehrsteilnehmer abgelenkt sein werden und es nahezu keine Ressourcen gibt, Fehler von anderen im Straßenverkehr auszugleichen“, ergänzt die Expertin.

Optischer Kanal beschränkt

Was bei Smartphones als zusätzliche Gefahrenkomponente mitspielt, ist die optische Ablenkung. „Durch das Schauen auf das Display bleibt nur noch der Hörkanal offen. Menschen nehmen Informationen aber zu 90 Prozent über den optischen Kanal auf“, so Seidenberger. Verkehrsteilnehmer schalten beim Display-Ablesen ihr Umfeld nahezu völlig ab, wodurch ihr Verhalten nur noch schlecht planbar sei. „Im Straßenverkehr ist die Planung der Verhaltens- absicht der Teilnehmer aber wichtig“, meint die Fachfrau.

Aus diesem Grund sollten alle Beteiligten beim Nutzen ihrer Mobiltelefone optimalerweise den Fließverkehr verlassen. „Smartphones sollten jedoch nicht verteufelt werden. Wichtig ist nur, dass der Mensch damit umzugehen lernt. Auch bestimmte ‚Time-Outs‘ sind wichtig, an denen man nicht ständig erreichbar ist. Da scheitert es aber noch vermehrt an der Selbstdisziplinierung“, schließt Seidenberger ab.

 

pressetext.com

Anzeige

Die letzten Beiträge

Personalentwicklung

Wir treffen jeden Tag Hunderte von kleinen und vielleicht unbedeutenden Entscheidungen. Was ziehe ich an, was frühstücke ich, wohin gehen wir mit den Kollegen zu...

Unternehmen

NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann besuchte CLAAS in Harsewinkel. Neben der Produktion von Mähdreschern und Feldhäckslern besichtigte er auch das Greenhouse. In dem ehemaligen Autohaus gegenüber...

Unternehmen

Der Countdown läuft: Am 13. Juli endet die Bewerbungsfrist für den OWL-Kulturförderpreis 2018. Bewerben können sich Unternehmen, die sich in besonderer Weise für die...

Personalentwicklung

Interview mit Heidrun Vössing: Heidrun Vössing blickt auf über zwanzigjährige Erfahrungen im Training und Coaching zurück. Sie ist Lehrtrainerin und Lehrcoach (DVNLP) und Expertin...

News

Steinreiche Statistik: 2017 wurden in Nordrhein-Westfalen 63 Millionen Tonnen (+4,9 Prozent gegenüber 2016) Kies, Sand, Ton und Kaolin im Wert von 496 Millionen Euro...

News

Die 12. Private Equity-Konferenz NRW hat sich die Energiewende auf die Fahne geschrieben. Das erklärte Ziel der Konferenz ist es, das Finanzierungsinstrument „Beteiligungskapital“ bekannter...

Weitere Beiträge

Personalentwicklung

Wir treffen jeden Tag Hunderte von kleinen und vielleicht unbedeutenden Entscheidungen. Was ziehe ich an, was frühstücke ich, wohin gehen wir mit den Kollegen zu...

Unternehmen

Geschirrspüler von Miele mit 60 Zentimeter Breite und Energieeffizienzklasse A+++ gehören zu den Besten. Dieses stellt die Stiftung Warentest in ihrem aktuellen Geschirrspüler-Test erneut...

News

Die Produktion im nordrhein-westfälischen Bauhauptgewerbe war im September 2016 um 4,8 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Insbesondere der Hochbau mit einem Plus von...

Lokale Wirtschaft

Die Tourismusbranche in Westfalen-Lippe bestätigt ihren Wachstumstrend aus dem Vorjahr: In den ersten vier Monaten des Jahres 2016 verzeichnete das Gastgewerbe nach exklusiven Vorabdaten...

News

Im April 2016 waren nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) rund 43,3 Millionen Personen mit Wohnort in Deutschland erwerbstätig. Gegenüber dem Vorjahresmonat stieg...

Unternehmen

Bei den Geschirrspülern mit 60 Zentimetern Breite und Energieeffizienzklasse A+++ bleibt Miele das Maß der Dinge. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest in...

Unternehmen

Werthenbach als familiengeführtes Handelsunternehmen mit Hauptsitz in Bielefeld-Brake legt Wert auf Qualität – und die fängt mit einer guten Ausbildung an. Jetzt hat das...

IT & Telekommunikation

Der deutsche Smartphone-Markt ist gesättigt und verspricht im laufenden Jahr kein Wachstum mehr. Zu diesem Fazit kommt der Branchenverband gfu in seiner jüngsten Analyse.

Anzeige
Send this to a friend