Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Arbeitgeber muss negative Äußerungen in YouTube-Video hinnehmen

Die Benutzung sozialer Netzwerke stellt für viele Menschen einen Mehrwert da. Im schlechtesten Fall können diese aber auch Existenzen bedrohen. Dann nämlich, wenn z.B. Arbeitnehmer etwas zu unvorsichtig mit Äußerungen über ihren Chef sind. Dann droht eventuell die Kündigung. Das zeigte ein Fall, den das Bundesarbeitsgericht (BAG) in letzter Instanz zu entscheiden hatte.

Die Benutzung sozialer Netzwerke stellt für viele Menschen einen Mehrwert da. Im schlechtesten Fall können diese aber auch Existenzen bedrohen. Dann nämlich, wenn z.B. Arbeitnehmer etwas zu unvorsichtig mit Äußerungen über ihren Chef sind. Dann droht eventuell die Kündigung. Das zeigte ein Fall, den das Bundesarbeitsgericht (BAG) in letzter Instanz zu entscheiden hatte.

Verbreitung über YouTube und Facebook

Es ging dabei um die Frage der fristlosen Kündigung aufgrund Aussagen auf der Internetplattform YouTube. Bei einer Betriebsversammlung kam es zu Unstimmigkeiten bei der Wahl eines Wahlvorstandes. Die Versammlung hatte auf Einladung der Gewerkschaft ver.di stattgefunden. Diese schlug den späteren Kläger als Wahlvorstand vor und produzierte dazu ein Video, was der Kläger über YouTube und Facebook verbreitete.

Message sollte sein, dass ein Betriebsrat gegründet werden soll. In dem Zusammenschnitt lies der Kläger allerdings auch kein gutes Haar an seinem Arbeitgeber: Er prangerte fehlende Sicherheitsvorkehrungen an Maschinen an, welche zudem nicht beherrscht werden und zudem fehle es an Fachkräften. Die Äußerungen blieben nicht lange unbeantwortet, denn der Arbeitgeber kündigte dem Kläger daraufhin fristlos.

BAG hebt Urteil der Vorinstanz auf

Der nahm in der Folge gerichtliche Hilfe in Anspruch, zunächst aber ohne Erfolg. Sowohl das Arbeitsgericht, als auch das Landesarbeitsgericht wiesen seine Kündigungsschutzklage ab. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) entschied dagegen anders: Es verneinte die Wirksamkeit der Kündigung (Urt. v. 31.07.14, Az. 2 AZR 505/13).

Der erforderliche „wichtiger Grund“ läge nicht vor. Für die Richter handelte es sich bei den Aussagen um sachliche Kritik. Zu betrachten sei immer der Einzelfall und der konkrete Zusammenhang, in dem die Aussage getroffen werde. Hier wollte der Kläger, wenn auch für den Arbeitgeber unangenehm, darstellen, dass ein Betriebsrat notwendig sei. Sanktioniert werden können, wenn es sich um wahre Tatsachenbehauptungen handelt, lediglich geschäftsschädigende Äußerungen, die die Grenze der üblen Nachrede oder Verleumdung überschreiten.

 

Christian Solmecke

Anzeige

Die letzten Beiträge

Personalentwicklung

Wir treffen jeden Tag Hunderte von kleinen und vielleicht unbedeutenden Entscheidungen. Was ziehe ich an, was frühstücke ich, wohin gehen wir mit den Kollegen zu...

Unternehmen

NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann besuchte CLAAS in Harsewinkel. Neben der Produktion von Mähdreschern und Feldhäckslern besichtigte er auch das Greenhouse. In dem ehemaligen Autohaus gegenüber...

Unternehmen

Der Countdown läuft: Am 13. Juli endet die Bewerbungsfrist für den OWL-Kulturförderpreis 2018. Bewerben können sich Unternehmen, die sich in besonderer Weise für die...

Personalentwicklung

Interview mit Heidrun Vössing: Heidrun Vössing blickt auf über zwanzigjährige Erfahrungen im Training und Coaching zurück. Sie ist Lehrtrainerin und Lehrcoach (DVNLP) und Expertin...

News

Steinreiche Statistik: 2017 wurden in Nordrhein-Westfalen 63 Millionen Tonnen (+4,9 Prozent gegenüber 2016) Kies, Sand, Ton und Kaolin im Wert von 496 Millionen Euro...

News

Die 12. Private Equity-Konferenz NRW hat sich die Energiewende auf die Fahne geschrieben. Das erklärte Ziel der Konferenz ist es, das Finanzierungsinstrument „Beteiligungskapital“ bekannter...

Weitere Beiträge

Karriere

Indeed-Analyse: 90 Prozent aller ausgeschriebenen Jobs der Gaming-Industrie finden sich in drei deutschen Städten - Auch Nicht-Informatiker werden gesucht.

Recht & Steuern

Ob Kellnern, Pizza ausliefern oder Waren einräumen: Mit Beginn der Sommerferien suchen sich zahlreiche Schüler und Studierende einen Ferienjob, um Geld zu verdienen. Allerdings...

Marketing

Viele Unternehmen scheitern, weil sie sich aus der Masse der Wettbewerber nicht hervorheben. Ganz besonders, wenn Sales Leads oder Aufträge im Internet generiert werden...

Recht & Steuern

Von frischem Obst bis hin zu ergonomischen Büromöbeln – Unternehmer, die ihren Mitarbeitern etwas Gutes tun wollen, haben es zumindest aus steuerlicher Sicht ganz...

News

Wer möchte nicht auf einem roten Teppich die Weichen für den neuen Beruf stellen und potenzielle Arbeitgeber, national wie international, persönlich kennenlernen? Für die...

News

Weltweit legen Mitarbeiter großen Wert darauf, dass ihr Arbeitgeber sich gemeinnützig engagiert und über eine CSR-Strategie zur sozialen Verantwortung verfügt. Das ist das Ergebnis...

Lokale Wirtschaft

Immer mehr Rentner im Kreis Lippe sind auf staatliche Unterstützung angewiesen: 3.815 Menschen erhielten im vergangenen Jahr Grundsicherung („Alters-Hartz-IV“) im Alter oder bei Erwerbsminderung...

Aktuell

Besteht bei einem Arbeitnehmer der Verdacht, er habe eine strafbare Handlung zulasten des Arbeitgebers oder eine sonstige schwerwiegende Pflichtverletzung begangen, kann der Ausspruch einer...

Anzeige
Send this to a friend