Connect with us

Hi, what are you looking for?

Marketing

Social-Media werden als Shoppinghelfer immer wichtiger

Die interaktiven Plattformen sind bei Kauf- entscheidungen mit 7,6 Prozent mittlerweile genauso wichtig wie Fernsehspots. Direkt Marketing und Außenwerbung sind sogar wichtiger als Radio-Werbung.

Thorben Wengert / pixelio.de

„Fasst man klassische Internetseiten und Social Media zusammen, so machen diese Kanäle 22 Prozent der Kaufentscheidung aus“, erklärt Jonas vor dem Esche, Leiter des „German Social Media Consumer Report 2012/2013“.

Unternehmen hätten 2012 aber nur knapp zwölf Prozent ihrer Werbebudgets für Online-Werbung ausgegeben. Durchgeführt wurde die aktuelle Studie von der Beratungsfirma Roland Berger und der Universität Münster.

TV und Zeitungen tragen gemeinsam 16 Prozent zur Kaufentscheidung der Deutschen bei. Die durchschnittlichen Werbeausgaben in diesen Segmenten betragen allerdings 82 Prozent. Bianca Brendel, Geschäftsführerin von „Die Webflüsterer“, erklärt, dass TV- und Printwerbung sehr teuer sei, während die Umsetzung von Online-Marketing viel günstiger sei. Egbert Wege von Roland Berger ist ähnlicher Meinung: „Auch wenn es nicht darum geht, den Einfluss der unterschiedlichen Medien auf die Kaufentscheidung eins zu eins in Werbeausgaben zu übersetzen, so sollten diese Zahlen doch zu einer Überprüfung der derzeitigen Budgetverteilung führen.“

Facebook ist am beliebtesten

Doch die landesweite Studie hat nicht nur das reine ökonomische Potenzial von sozialen Medien untersucht, auch in soziodemografischer Hinsicht ist sie mitunter sehr aufschlussreich. So haben 92,6 Prozent aller deutschen Internetnutzer mindestens einen Social-Media-Account. Facebook ist hier am beliebtesten mit 72,1 Prozent, gefolgt von YouTube mit 38,7 Prozent. Die umtriebigste Altersgruppe ist jene zwischen 16 und 24 Jahren. Danach fällt die Intensität wieder ab. Bei den 45- bis 55-Jährigen klettert sie wieder nach oben. Personen ohne Abitur nutzen Social Media im Durchschnitt aktiver als jene mit. Interessant ist, dass es in Norddeutschland signifikant mehr Nutzer gibt als im südlichen Teil des Landes. Zwischen Ost und West sind hingegen keine großen Differenzen.

Xing-Nutzer verdienen am meisten

Die einkommensstärkste Klientel hat die Karriereplattform Xing. Der durchschnittliche Xing-User verdient zwischen 2.000 und 2.999 Euro. „Das liegt daran, dass die Plattform vor allem auch für Bewerbungszwecke genutzt wird und in erster Linie höher qualifizierte Jobs ausgeschrieben sind“, erklärt Brendel. Bei allen anderen Social-Media-Portalen liegt das Gehalt zwischen 1.000 und 1.999 Euro. Xing verzeichnet gemeinsam mit Twitter bei den Nutzern den höchsten Bildungsgrad. Die meisten haben Abitur. Die durchschnittlich niedrigste Bildung verzeichnet Wer-kennt-wen.de, wo der Anteil derjenigen mit Hauptschulabschluss am höchsten ist.

 

Advertisement

Die letzten Beiträge

Personalentwicklung

Wir treffen jeden Tag Hunderte von kleinen und vielleicht unbedeutenden Entscheidungen. Was ziehe ich an, was frühstücke ich, wohin gehen wir mit den Kollegen zu...

Unternehmen

NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann besuchte CLAAS in Harsewinkel. Neben der Produktion von Mähdreschern und Feldhäckslern besichtigte er auch das Greenhouse. In dem ehemaligen Autohaus gegenüber...

Unternehmen

Der Countdown läuft: Am 13. Juli endet die Bewerbungsfrist für den OWL-Kulturförderpreis 2018. Bewerben können sich Unternehmen, die sich in besonderer Weise für die...

Personalentwicklung

Interview mit Heidrun Vössing: Heidrun Vössing blickt auf über zwanzigjährige Erfahrungen im Training und Coaching zurück. Sie ist Lehrtrainerin und Lehrcoach (DVNLP) und Expertin...

News

Steinreiche Statistik: 2017 wurden in Nordrhein-Westfalen 63 Millionen Tonnen (+4,9 Prozent gegenüber 2016) Kies, Sand, Ton und Kaolin im Wert von 496 Millionen Euro...

News

Die 12. Private Equity-Konferenz NRW hat sich die Energiewende auf die Fahne geschrieben. Das erklärte Ziel der Konferenz ist es, das Finanzierungsinstrument „Beteiligungskapital“ bekannter...

Weitere Beiträge

Karriere

Eine Studie des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) zeigt auch, dass 15 % aller Studienabbrecher ihr Studium beendet haben, weil es ihnen...

News

Mehr Ressourcen, zusätzliches Personal: Vier von zehn Unternehmen (38 Prozent) wollen ihr Budget für Social-Media-Aktivitäten in den kommenden fünf Jahren steigern. So lautet das...

Karriere

Schule, Uni, Aus- und Weiterbildung – alles wichtig für Erfolg im Job. Am meisten aber zählt, was man in der Praxis und durch Erfahrung...

Recht & Steuern

Die Steuerberatungsgesellschaft felix1.de hat jetzt gängige Fahrtenbuch-Apps auf ihre Alltagstauglichkeit getestet. Es wurde geprüft, ob die Anwendungen für Smartphones wirklich ein handschriftliches Fahrtenbuch ersetzen...

Marketing

Die Europameisterschaft ist derzeit überall präsent – auch in der Werbung. Doch Unternehmen überschätzen die Chancen und vernachlässigen die Risiken, wenn sie voll auf...

News

Langzeitarbeitslosigkeit ist eine der größten Herausforderungen für jeden Arbeitsmarkt: Je länger eine Person ohne Arbeit bleibt, desto schwerer wird es, in einem neuen Job...

News

Die Digitalisierung verändert alle Bereiche der Gesellschaft, auch die akademische Berufswelt. Betroffen sind zunehmend technikferne Berufe, viele akademische Tätigkeiten lassen sich künftig durch Automatisierung...

News

Drei von vier Unternehmen in Deutschland übernehmen gesellschaftliche Verantwortung in der Flüchtlingshilfe. Neben der Soforthilfe durch Spenden, schaffen sie vor allem mit Maßnahmen zur...

Advertisement
Send this to a friend