Connect with us

Hi, what are you looking for?

Buchtipp

Wie sinnvoll und ergiebig Personalgespräche tatsächlich sind

Einem Mitarbeitergespräch sehen viele Menschen mit sehr gemischten Gefühlen entgegen – sowohl Führungskräfte als auch Mitarbeiter. Seit Jahren sind solche Gespräche Teil unseres Arbeitslebens. Doch sind sie als Führungsinstrument auch tauglich? Und wenn ja: in welchem Umfeld? Das hinterfragt Armin Trost in seinem Buch „Unter den Erwartungen“.

Wiley 2015

Mit seinem Buch „Unter den Erwartungen“ wird Autor Armin Trost einen Richtungsstreit unter Führungskräften und HR-Verantwortlichen entfachen: Sind Personalgespräche notwendig? Nutzen sie dem Mitarbeiter oder der Führungskraft tatsächlich? Oder verschlimmbessern die anderthalb Stunden Meeting pro Jahr gar die Arbeitsbeziehung, weil dadurch „die leistungsstarken Mitarbeiter eher demotiviert werden“?

Konventionelle Führungsmodelle auf dem Prüfstand

Trost wirft in seinem aktuellen Buch Fragen auf, die in vielen Unternehmen im Zuge der Management-Routine seit Jahren bislang übergangen werden. Nicht nur der Sinn und Zweck der Jahresgespräche steht dabei auf dem Prüfstand, sondern das gesamte Konstrukt des konventionellen Oben-nach-unten-Führungsmodells. Der Autor fordert selbstverständlich einen Dialog zwischen Managern und Mitarbeitern, stellt aber zur Disposition, in welchem Rahmen Ziele und Werte vermittelt werden. Jahresgespräche – vom Vorgesetzten einmal jährlich moderiert – sind nur eine Option und häufig nicht mal die beste!

„Unter den Erwartungen“ verdeutlicht am Beispiel der Mitarbeitergespräche, welche unterschiedlichen Führungsmodelle in hierarchischen und agilen Unternehmen effizient sind. Hierarchische Unternehmen mit „klar definierter Arbeits- und Aufgabenteilung“ entsprechen den „klassischen Ansätzen des Personalmanagements“. Hier können die Mitarbeitergespräche bei professioneller Ausgestaltung tatsächlich sinnvoll sein.

Ganz anders bei agilen Unternehmen, in denen Visitenkartentitel ihren Schrecken verloren haben und projektbezogene Kompetenzen, fachliche Fähigkeiten und das persönliche Engagement über die Stellung entscheiden. Auch hier braucht es Führung, Beurteilung und Feedback, weiß Trost. Aber garantiert nicht von nur einem Manager in einem einzigen Dialog. Das Team selber oder aber ein (externer) Coach können Mitarbeitern deutlich effizientere Leistungsrückmeldungen geben, erklärt der Autor – nicht im festen Turnus, sondern dann, wenn es angebracht und gewünscht wird.

Management-Journal-Fazit: Trost stellt die Instrumente klassischer Führungsmodelle auf den Prüfstand: Mitarbeitergespräche sind ein Auslaufmodell. Agile Unternehmen kennen effizientere Dialogformen, die Trost überzeugend bewirbt. Wichtiges Buch für Führungskräfte und Personalverantwortliche.

Das Buch: Armin Trost, „Unter den Erwartungen“, Wiley 2015, ISBN 3527508252

 

Oliver Ibelshäuser / www.Management-Journal.de

Anzeige

Die letzten Beiträge

Personalentwicklung

Wir treffen jeden Tag Hunderte von kleinen und vielleicht unbedeutenden Entscheidungen. Was ziehe ich an, was frühstücke ich, wohin gehen wir mit den Kollegen zu...

Unternehmen

NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann besuchte CLAAS in Harsewinkel. Neben der Produktion von Mähdreschern und Feldhäckslern besichtigte er auch das Greenhouse. In dem ehemaligen Autohaus gegenüber...

Unternehmen

Der Countdown läuft: Am 13. Juli endet die Bewerbungsfrist für den OWL-Kulturförderpreis 2018. Bewerben können sich Unternehmen, die sich in besonderer Weise für die...

Personalentwicklung

Interview mit Heidrun Vössing: Heidrun Vössing blickt auf über zwanzigjährige Erfahrungen im Training und Coaching zurück. Sie ist Lehrtrainerin und Lehrcoach (DVNLP) und Expertin...

News

Steinreiche Statistik: 2017 wurden in Nordrhein-Westfalen 63 Millionen Tonnen (+4,9 Prozent gegenüber 2016) Kies, Sand, Ton und Kaolin im Wert von 496 Millionen Euro...

News

Die 12. Private Equity-Konferenz NRW hat sich die Energiewende auf die Fahne geschrieben. Das erklärte Ziel der Konferenz ist es, das Finanzierungsinstrument „Beteiligungskapital“ bekannter...

Weitere Beiträge

Personalentwicklung

Interview mit Heidrun Vössing: Heidrun Vössing blickt auf über zwanzigjährige Erfahrungen im Training und Coaching zurück. Sie ist Lehrtrainerin und Lehrcoach (DVNLP) und Expertin...

Unternehmen

Eine Deadline hat sich geändert, eine Präsentation vor wichtigen Kunden naht, das Gespräch mit dem Vorgesetzten steht an: Der Berufsalltag setzt Führungskräfte regelmäßig unter...

Personalentwicklung

Teil 35 unserer Serie rund um das Thema Personalentwicklung in Zusammenarbeit mit dem Institut für Management-Entwicklung (ime) aus Bielefeld erkärt, wie transformationale Führung funktioniert.

Karriere

Die Hard Skills, die fachlichen Qualifikationen, die in zehn Jahren in Jobs gefragt sein werden, sind weitgehend die gleichen wie heute. Bei den Soft...

Personalentwicklung

Teil 31 unserer Serie rund um das Thema Personalentwicklung in Zusammenarbeit mit dem Institut für Management-Entwicklung (ime) aus Bielefeld erklärt, was Sie in Sachen...

Lokale Wirtschaft

Christof Hahn ist Experte und begleitet komplexe Veränderungsprojekte in Unternehmen. Für das Institut für Management-Entwicklung (ime) aus Bielefeld führt er die Seminare Change Management...

Buchtipp

Wie sich die verschiedenen Generationen im Unternehmen unter einen Hut bringen lassen, thematisiert Peter Tavolato in seinem Buch „Aktives Generationen-Management“.

Personalentwicklung

Teil 11 unserer Serie rund um das Thema Personalentwicklung in Zusammenarbeit mit dem Institut für Management-Entwicklung (ime) aus Bielefeld befasst sich mit einem Modell...

Anzeige
Send this to a friend