Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Prof. Klaus-Dieter Lehmann: „Kultur wird immer eigenständig sein“

Prof. Klaus-Dieter Lehmann, Präsident des Goethe-Instituts und Kuratoriumsmitglied der Bertelsmann Stiftung, über das Verhältnis von Kultur und Globalisierung

Bertelsmann Stiftung_Sebastian Pf�tze

Inder pauken Deutsch. Afrikanische Einflüsse erobern europäische Bühnen. Und deutsche Komponisten bringen eine „Amazonas Oper“ nach Brasilien. Globalisierung kann so spannend sein. Als eines der größten Kultur-Netzwerke der Welt ist das Goethe-Institut mit 136 Instituten und zehn Verbindungsbüros in 91 Ländern vertreten und trägt deutsche Kultur in die Welt. Wir sprachen mit Prof. Klaus-Dieter Lehmann, dem Präsidenten des Goethe-Instituts, über das Verhältnis von Kultur und Globalisierung.

Was genau machen Ihre Mitarbeiter vor Ort?

Prof. Klaus-Dieter Lehmann: Sie fördern die deutsche Sprache im Ausland, vermitteln die deutsche Kultur und setzen sich für internationale Zusammenarbeit ein. Mit diesen drei Hauptthemen machen wir das Deutschlandbild in der Welt verfügbar. Die reale Arbeit ist aber weit weniger abstrakt, denn sie stellt die Menschen in den Mittelpunkt – ihre Erwartungen, ihre Probleme, ihre Potenziale. Deshalb müssen Goethe-Mitarbeiter über interkulturelle und menschliche Kompetenz verfügen. Neben Deutschkursen gibt es Seminare, Diskussionsreihen und Kulturdialoge.

Wie hat die Globalisierung das Angebot verändert?

Prof. Klaus-Dieter Lehmann: Indem wir uns selbst verändert haben. Die entscheidenden Impulse kommen jetzt aus der Peripherie und nicht aus der Zentrale, denn wir leben ja von der Kulturbegegnung, nicht vom Kulturexport.

Was ist der Unterschied?

Prof. Klaus-Dieter Lehmann: Kulturexporteure sind wie Raumschiffe. Sie fliegen in ein Land, öffnen die Klappen, zeigen die Kultur, machen die Klappen wieder zu und fliegen wieder weg. Wir dagegen kennen die Verhältnisse vor Ort, nehmen Impulse auf und sind zugleich in der Lage, die Inspiration der deutschen Kulturszene einzubringen. Und wir arbeiten langfristig. Nur so kann Vertrauen gewonnen werden. Das Netz, das dadurch entsteht, hat eine eigene Qualität.

Hat sich das Deutschlandbild verändert?

Prof. Klaus-Dieter Lehmann: Spätestens seit der Fußball-WM 2006 im eigenen Land, als alle das entspannte Volk der Deutschen erlebten, wurde das Bild positiv aufgeladen. Zu beiden Entwicklungen – dem neuen Selbstbewusstsein und dem positiven Blick der Welt auf uns – passt ein neues Programm, das vom Auswärtigen Amt initiiert wurde: die PASCH-Initiative. Die Goethe-Institute bauen nicht deutsche Auslandsschulen auf, sondern sind innerhalb der Länder im besten Sinne parasitär. Wir gehen in die Schulen, bilden Lehrer aus und bauen eine deutschsprachige Abteilung auf, die Deutsch bis zur Hochschulreife vermittelt. Dazu wird durch Koordinatoren, die wir in die Länder schicken, entschieden, welche Schule diese Aufgabe qualitativ leisten kann. Lehrer und die besten Schüler kommen im Austausch nach Deutschland. Bislang eine einmalige Erfolgsgeschichte. Deutsch boomt!

In welchen Ländern besonders?

Prof. Klaus-Dieter Lehmann: Eigentlich weltweit, aber um ein Land besonders hervorzuheben, dann Indien! Dort ist die Begeisterung für die deutsche Sprache unermesslich. Die Goethe-Institute heißen dort „Max Mueller Bhavan“.

Bitte? Wer ist Max Müller?

Prof. Klaus-Dieter Lehmann:  Das weiß bei uns auch niemand so genau. Er war ein Indologe zu der Zeit, als die Briten ihre Kolonialherrschaft auf die härteste Art ausspielten. Er hat die indische Kultur sichtbar gemacht und schriftlich fixiert. Max Müller ist in Indien eine Ikone. Intellektuelle dort haben entweder selbst oder in der Verwandtschaft jemanden, der durch einen „Max Mueller Bhavan“ gegangen ist, so dass das Deutsche mit einem hohen Sympathiefaktor belegt ist. Der Zugang zu Deutschland erfolgt in diesem Land bevorzugt über die Kultur.

Warum lernen Menschen Deutsch?

Prof. Klaus-Dieter Lehmann: In Indien, China und Südamerika haben viele deutsche Firmen ihre Standorte und wollen ihren Angestellten ermöglichen, Deutsch zu lernen. Nicht, weil Deutsch als Sprache für sie ein Werkzeug ist, sondern weil damit eine Unternehmenskultur geprägt wird. Aber es besteht auch wieder mehr Interesse, in Deutschland zu studieren.

Vor welche Herausforderungen stehen Sie in den Ländern durch die Globalisierung?

Prof. Klaus-Dieter Lehmann: Da müssen wir zwischen Industrie-, Schwellen- und Entwicklungsländern unterscheiden. In Schwellenländern wie China, Indien und anderen asiatischen Staaten ist es wichtig, dass wir eine große Sichtbarkeit und Nachhaltigkeit haben. Dort müssen wir unser Netz für größere Projekte nutzen.

Was für Projekte können das sein?

Prof. Klaus-Dieter Lehmann: Es wird zum Beispiel 2011 ein Deutschlandjahr in Indien geben, eine Plattform für Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft. Die Projektleitung liegt beim Goethe-Institut. Thematisiert werden die Aspekte der Stadträume, denn hier findet bevorzugt die Transformation der Gesellschaft statt – Mobilität, Migration, Energie, Zusammenleben. In Schwellenländern wie Brasilien thematisieren wir die großen Probleme des Umweltschutzes und des Klimawandels. Ein Modell, in dem wieder diese Vernetzung sichtbar wird, ist die „Amazonas-Oper“, in der der brasilianische Regenwald mit den indigenen Stämmen die Hauptrolle spielt. Diese Oper wird von Komponisten und Theaterleuten aus Brasilien, Portugal und Deutschland produziert.

Was steht dagegen in den Entwicklungsländern im Vordergrund?

Prof. Klaus-Dieter Lehmann: Der Hunger nach Bildung. Es ist unglaublich, mit welcher Leidenschaft junge Menschen in afrikanischen und asiatischen Ländern versuchen, ihr Leben zu gestalten. Sie begreifen, dass man sein Leben durch Bildung in die Hand nehmen kann – und plötzlich entsteht ein Prozess, wo vorher Stillstand war, Alternativen, wo vorher Resignation war. Es bildet sich ganz langsam ein neues Bewusstsein, das dann zu einer Herausforderung wird.

Weil man es plötzlich mit mündigen Bürgern zu tun hat…

Prof. Klaus-Dieter Lehmann: …und sich nicht mehr alles von oben lenken lässt, genau. Entscheidend ist, ob das Selbstbewusstsein der neuen Mittelschicht akzeptiert wird. Zugleich ist es aber auch für den Westen eine Chance, Werte wie individuelle Freiheit oder Gewaltenteilung, die wir selbst erst in einem langen gesellschaftlichen Prozess gewonnen haben, dort wiederzufinden.

Entstehen dadurch nicht neue Konflikte?

Prof. Klaus-Dieter Lehmann: Nehmen wir ein Land wie China… In China gibt es eine Vielzahl von Unruhen, von denen wir gar nichts wissen und die der neuen zivilgesellschaftlichen Entwicklung geschuldet sind. Im Grunde haben die Schwellenländer vom Westen zwei Dinge übernommen: die kapitalistische Denkweise und die naturwissenschaftlich-technischen Methoden, die die Entwicklungsfähigkeit der Industrie bedeuten. Aber dadurch werden zwangsläufig auch gesellschaftliche Prozesse ausgelöst, auf die sie keine oder nur zögerliche Antworten haben. Einseitige Modernisierung ohne gesellschaftliche Veränderungen führen zu Spannungen. Hier sehe ich für die Goethe-Institute eine entscheidende Aufgabe. Ihre Glaubwürdigkeit und ihre Bereitschaft, sich auf ein kritisches und konstruktives Gespräch einzulassen, gute Beispiele zu geben und gemeinsame Projekte zu realisieren – das sind die Schritte in eine selbst verantwortete Zukunft!

Gibt es denn keine negativen Reaktionen der Regierungen dieser Länder?

Prof. Klaus-Dieter Lehmann: Nein, wir provozieren ja nicht. Wichtig ist, dass es Freiräume für die Menschen gibt, wo sie sich treffen und reden können. Das hat in vielen Ländern dazu geführt, dass wir heute Menschen in Regierungen oder in der Wirtschaft sehen, die unser Institut genutzt haben. Wir arbeiten bislang unbehindert in China oder im Nahen Osten. Im Iran wurde das Institut vor längerer Zeit geschlossen. In Nordkorea hatten wir Probleme. Dort durfte unser Lesesaal nur eingeschränkt genutzt werden und unliebsame Presseerzeugnisse wurden entfernt, entgegen der vertraglichen Regelung. Aber nehmen wir doch ein Entwicklungsland wie Angola. Nach 25 Jahren Bürgerkrieg war alle Infrastruktur zerstört. Nicht nur bei Energie und Verkehr. Auch bei der Kultur. Gleichzeitig gibt es aber ein enormes Potenzial an Kreativität: Tanz, Musik, bildende Kunst… Nur: Die Künstler arbeiten ins Leere, weil ihre Kreativität nicht wahrgenommen, erhalten und vermittelt wurde. Also holten wir Theaterleute, Filmemacher oder Journalisten ins Land. Mit Kulturmanagern entwickelten wir neue Strukturen für Kultureinrichtungen.

Also: Über die Sprache zur Kultur und über die Kultur zu Verständigung und Frieden?

Prof. Klaus-Dieter Lehmann: Ja. Das Goethe-Institut geht nicht als Missionar mit einer Heilsbotschaft in die Länder, sondern es möchte ein Beispiel geben, ein Angebot bieten.

Ist es nicht beschämend zu sehen, wie groß der Bildungshunger in Entwicklungs- und Schwellenländern ist, während die Bildung im eigenen Land vernachlässigt wird?

Prof. Klaus-Dieter Lehmann: Ja, denn Kulturpolitik kann im Ausland nur akzeptiert werden, wenn die Kultur auch im eigenen Land einen Stellenwert hat. Leider haben wir, was die Bildung betrifft, in Deutschland unter anderem zwei Probleme: der finanziell kritische Zustand der Kommunen und die Schulpläne. Während wir Deutsch im Ausland als Erfolgsgeschichte erleben, wird der Deutschunterricht an unseren eigenen Gymnasien gekürzt.

Wir vernachlässigen unsere eigene Sprache?

Prof. Klaus-Dieter Lehmann: Ja. Zum Beispiel durch das elitäre Denken von Eltern, die meinen, ihre Kinder gleich im Englischen erziehen zu müssen. Eine Fehlentscheidung, denn die deutsche Sprache ist der Zugang zu unserem Leben, unserer Kultur. Wenn wir den Einwanderern und Migranten die deutsche Sprache als Schlüssel zur Integration darstellen und selber mit unserer Sprache nachlässig umgehen, dann ist das ein denkbar schlechtes Zeugnis.

Gibt es eine „kulturelle Globalisierung“, die unsere Kultur verändert und gleich macht?

Prof. Klaus-Dieter Lehmann: Nein. Kultur ist immer durch Eigenwilligkeit und Eigenständigkeit charakterisiert. Und letztlich leben wir ja davon, dass die Vielfalt der Kulturen in der Welt existiert, und es nicht so ein Einheitsbrei ist. Diese Eigenständigkeit wird bleiben – und muss bleiben! Sie ist ein Reichtum!

Das heißt, Kultur bleibt immer regional?

Prof. Klaus-Dieter Lehmann: Blicken wir auf die deutschen Bildenden Künstler, die heute gefragt sind: Sie haben sich entweder nach der Nazi-Zeit oder in der DDR mit Dingen auseinandergesetzt, die ihr Leben geprägt haben. Leute wie Kiefer oder Baselitz, die Leipziger Schule, Neo Rauch – sie waren mit einem System konfrontiert, das sie in ihrer Kunst ausgedrückt haben. Kunst entsteht im Kontext und nie in globalisierter Form. Die Aufmerksamkeit, die diese Kunst hat, bekommt natürlich durch die heutige Art der Vermittlung eine verstärkte globale Komponente. Aber die Globalisierung hat keinen Einfluss auf den kreativen Akt.

Hat die Globalisierung die Kultur eher ärmer oder reicher gemacht?

Prof. Klaus-Dieter Lehmann: Durch die Globalisierung ist eine Mobilität der Menschen entstanden, durch die sich nicht nur die Gesellschaften dieser Welt verändern, sondern auch deren kulturelle Ausdrucksfähigkeit. – Und das kann man durchaus als Bereicherung ansehen.

 

Anzeige

Die letzten Beiträge

Personalentwicklung

Wir treffen jeden Tag Hunderte von kleinen und vielleicht unbedeutenden Entscheidungen. Was ziehe ich an, was frühstücke ich, wohin gehen wir mit den Kollegen zu...

Unternehmen

NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann besuchte CLAAS in Harsewinkel. Neben der Produktion von Mähdreschern und Feldhäckslern besichtigte er auch das Greenhouse. In dem ehemaligen Autohaus gegenüber...

Unternehmen

Der Countdown läuft: Am 13. Juli endet die Bewerbungsfrist für den OWL-Kulturförderpreis 2018. Bewerben können sich Unternehmen, die sich in besonderer Weise für die...

Personalentwicklung

Interview mit Heidrun Vössing: Heidrun Vössing blickt auf über zwanzigjährige Erfahrungen im Training und Coaching zurück. Sie ist Lehrtrainerin und Lehrcoach (DVNLP) und Expertin...

News

Steinreiche Statistik: 2017 wurden in Nordrhein-Westfalen 63 Millionen Tonnen (+4,9 Prozent gegenüber 2016) Kies, Sand, Ton und Kaolin im Wert von 496 Millionen Euro...

News

Die 12. Private Equity-Konferenz NRW hat sich die Energiewende auf die Fahne geschrieben. Das erklärte Ziel der Konferenz ist es, das Finanzierungsinstrument „Beteiligungskapital“ bekannter...

Weitere Beiträge

Unternehmen

Der Countdown läuft: Am 13. Juli endet die Bewerbungsfrist für den OWL-Kulturförderpreis 2018. Bewerben können sich Unternehmen, die sich in besonderer Weise für die...

Personalentwicklung

Teil 40 unserer Serie rund um das Thema Personalentwicklung in Zusammenarbeit mit dem Institut für Management-Entwicklung (ime) aus Bielefeld erklärt, wie Sie mit Fragen...

Reisen

Die Vielfalt Vietnams ist beinahe schon sprichwörtlich. Vom alpinen Yunnan-Hochland im Norden zur Wasserwelt des Mekong-Deltas 3.000 Kilometer weiter im Süden offenbart sich landschaftlich...

Unternehmen

Zukunftsinvestitionen, Auszeichnungen und neue Geschäftsmodelle – das Bielefelder Familienunternehmen BOGE blickt auf ein Jahr voller Höhepunkte zurück. 2017 traf das Unternehmen mit seinen fortschrittlichen...

Unternehmen

CLAAS, einer der international führenden Landtechnikhersteller, konnte seinen Umsatz im Geschäftsjahr 2017 mit 3,76 Milliarden Euro (Vorjahr 3,63 Milliarden Euro) leicht steigern. Das Ergebnis...

Reisen

Auch wenn seit 2009 Frieden auf Sri Lanka herrscht, der Norden des Landes fand erst langsam zur Normalität zurück. Heute, acht Jahre später, sind...

Lokale Wirtschaft

„Investieren in der Spitzenclusterregion OstWestfalenLippe“ ist das Motto der Region auf der Gewerbeimmobilienmesse Expo Real, die vom 4. bis 6. Oktober 2017 in München...

Unternehmen

Der demografische und technologische Wandel der Arbeitswelt fordert Fach- und Führungskräfte heraus. Damit sie auch zukünftig ihre Tätigkeiten am Arbeitsplatz wahrnehmen können, ist Flexibilität...

Anzeige
Send this to a friend