Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Mitbringsel können beim Zoll schon mal Probleme bereiten

Je ferner das Reiseziel, desto ausgefallener sind auch die Souvenirs, die man im Urlaubsland kaufen kann. Gerne nimmt man als Andenken ein kleines Stück Urlaub mit nach Hause. Exotische Mitbringsel sind zwar sehr beliebt, bei der Auswahl ist allerdings Vorsicht geboten. Nicht alles, was zu Hause für Freude sorgt, wird auch von den Zollbehörden gerne gesehen.

Nico / pixelio.de

Das Reiseportal HolidayCheck.de hat die wichtigsten Richtlinien bei der Einfuhr von Souvenirs zusammengestellt:

Strandgut
Eine Hand voll Sand vom Traumstrand steht auf der Beliebtheitsskala der Mitbringsel ganz weit oben. Sicher ist das die kostengünstigste und obendrein originellste Urlaubserinnerung, die auch bedenkenlos nach Deutschland eingeführt werden darf. Anders sieht es da bei Muscheln oder Korallen aus. Viele Arten sind geschützt und dürfen nicht ins Urlaubsgepäck. Um unnötigen Ärger am Zoll zu vermeiden, lieber gar nicht erst mitnehmen!

Pflanzen
Die Idee ist verlockend: Einfach ein paar Samen oder einen Ableger der wunderschönen Blume am Hotelpool abschneiden und im heimischen Garten wieder einpflanzen. Aber auch hier ist Vorsicht geboten. Einige Pflanzenarten gefährden das heimische Ökosystem und somit unsere Natur und Kulturpflanzen. Grundsätzlich dürfen Pflanzen oder Pflanzenerzeugnisse nur eingeführt werden, wenn diese aus Betrieben oder Gegenden stammen, die frei von schädlichen Organismen sind. Dieses sollte man sich durch Pflanzengesundheitszeugnis des Ursprungslandes unbedingt bestätigen lassen!

Schmuck
Einheimische Märkte locken mit einem Überangebot an handgefertigtem Schmuck. Hier gilt es genau auf das verarbeitete Material zu achten. Schmuckstücke aus Glas, Steinen, Kokosnuss und Holz können bedenkenlos mit nach Hause genommen werden. Zähne, Korallen, Hörner und Panzer sollten grundsätzlich nicht gekauft werden, es sei denn, die Herkunft und Art kann vom Händler als unbedenklich bescheinigt werden. Im Zweifelsfall lieber nachfragen!

Antikes
Vorsicht beim Kauf von Antiquitäten, besonders in arabischen Ländern! So zählen beispielsweise in der Türkei Fossilien und alte Münzen zu Kultur- und Naturgütern des Landes und sind staatliches Eigentum. Der Begriff „Antiquität“ wird von den Zollbehörden oft sehr weit ausgelegt. Sogar alt aussehende Gegenstände oder bearbeitete Steine und Tonscherben können unter die Regel fallen.

Tierische Mitbringsel
Wer eine Tasche aus Schlangenleder oder Elfenbeinschmuck im Gepäck hat, muss mit empfindlichen Strafen am Zoll rechnen. Urlauber sollten darauf achten, dass beim Kauf entsprechender tierischer Produkte ein amtliches Zertifikat die legale und unbedenkliche Herkunft bescheinigt. Von lebenden Tieren, vor allem von solchen, die vom Aussterben bedroht sind, sollte man auf jeden Fall die Finger lassen.

Obacht bei Markenware – vieles ist gefälscht

Was zum Spottpreis als echte Markenware angepriesen wird, ist meist eine mehr oder weniger gut gemachte Fälschung. Offensichtliche Plagiate von Parfum, Uhren oder Kleidungsstücken finden dennoch zahlreiche Abnehmer. Am deutschen Zoll kann die Freude über ein Schnäppchen jedoch schnell getrübt werden. Die Einfuhr von Plagiaten ist strengstens verboten. Der Zoll kann die Ware beschlagnahmen und ein Bußgeldverfahren einleiten.

Lebensmittel
Das Einführen von Lebensmitteln tierischer Herkunft wie Fleisch, Wurst, Fisch, Käse, Eier und Milchprodukten aus Nicht-EU-Ländern ist grundsätzlich verboten. Eine Ausnahme besteht, wenn ein Tierarzt die vorgeschriebenen Dokumente prüft und eine Fleischkontrolle vornimmt. Tolle Alternative: Einfach mal im deutschen Supermarkt oder Feinkostladen stöbern, hier gibt es zahlreiche Produkte aus exotischen Ländern. So kann man bedenkenlos das Lieblingsessen aus dem Urlaubsland zu Hause nachkochen.

 

lifepr

Anzeige

Die letzten Beiträge

Personalentwicklung

Wir treffen jeden Tag Hunderte von kleinen und vielleicht unbedeutenden Entscheidungen. Was ziehe ich an, was frühstücke ich, wohin gehen wir mit den Kollegen zu...

Unternehmen

NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann besuchte CLAAS in Harsewinkel. Neben der Produktion von Mähdreschern und Feldhäckslern besichtigte er auch das Greenhouse. In dem ehemaligen Autohaus gegenüber...

Unternehmen

Der Countdown läuft: Am 13. Juli endet die Bewerbungsfrist für den OWL-Kulturförderpreis 2018. Bewerben können sich Unternehmen, die sich in besonderer Weise für die...

Personalentwicklung

Interview mit Heidrun Vössing: Heidrun Vössing blickt auf über zwanzigjährige Erfahrungen im Training und Coaching zurück. Sie ist Lehrtrainerin und Lehrcoach (DVNLP) und Expertin...

News

Steinreiche Statistik: 2017 wurden in Nordrhein-Westfalen 63 Millionen Tonnen (+4,9 Prozent gegenüber 2016) Kies, Sand, Ton und Kaolin im Wert von 496 Millionen Euro...

News

Die 12. Private Equity-Konferenz NRW hat sich die Energiewende auf die Fahne geschrieben. Das erklärte Ziel der Konferenz ist es, das Finanzierungsinstrument „Beteiligungskapital“ bekannter...

Weitere Beiträge

News

Lieferung bis an die Haustür, Öffnungszeiten rund um die Uhr und ein Service mit dem gewissen Extra: Die Erwartungen der Kunden an die Händler...

Finanzen

Das gemeinnützige Verbraucherportal Finanztip hat die Probe aufs Exempel gemacht und neun Anbieter mit echten Autos ausprobiert.

Aktuell

Im Online- und Versandhandel setzt sich im Frühjahr 2016 die Hochkonjunktur fort. Jedoch sind die Händler nur verhalten optimisch, wie eine aktuelle Umfrage zeigt....

Recht & Steuern

Die falsche Größe, ein zu ausgefallenes Muster oder einfach ein farbliches Unglück beim Hosenkauf - ein ärgerlicher Fehlgriff passiert beim Shopping nur allzu oft....

IT & Telekommunikation

Die Masche eines Betrügers zu durchschauen, ist für Online-Händler nicht immer einfach, aber wichtig. Denn insbesondere, wenn es durch Betrug zu Zahlungsausfällen kommt, entstehen...

Personal

Die Generation, die jetzt auf den Arbeitsmarkt drängt, wird auch Generation Y genannt. Sie besteht aus den jungen Menschen, die zwischen 1990 und 2010...

News

Die Arbeit im Home Office gehört für viele Arbeitnehmer zum Alltag. Rund jeder vierte Arbeiter, Angestellte oder Beamte (23 Prozent) arbeitet hin und wieder...

Marketing News

Vor allem sehr kleine Unternehmen haben im vergangenen Jahr die Chancen des Web entdeckt und sich für einen eigenen Online-Auftritt entschieden. 55 Prozent der...

Anzeige
Send this to a friend