Connect with us

Hi, what are you looking for?

IT & Telekommunikation

Unternehmen sind zu fahrlässig im Web 2.0

In nahezu jedem Unternehmen können Mitarbeiter Blogs, Mashups, soziale Netzwerke, Foto- und Videoportale oder andere Elemente des Web 2.0 am Arbeitsplatz nutzen. Die wenigsten aber schützen sich vor den damit verbundenen Gefahren, etwa der Installation von Malware oder dem Export vertraulicher Unternehmensdaten.

Websense

So lautet eines der zentralen Ergebnisse der weltweiten Studie [email protected] von Websense unter 1.300 IT-Managern.

Das Web 2.0 gehört zum Alltag in den Unternehmen: Auch wenn Web 2.0 Services wie Blogs, Wikis, soziale Netzwerke etc. ursprünglich für Consumer gedacht waren, nutzen sie heute auch Unternehmen aus allen Branchen, um Informationen auszutauschen, Geschäftsprozesse zu optimieren, Partner einzubinden und Umsatz zu generieren. Zu diesem Resultat kommt eine weltweite Befragung von Websense unter 1.300 IT-Managern zum Thema [email protected] (1).

Demnach ermöglichen 95% der Unternehmen ihren Mitarbeitern den Zugang zu Web-2.0-Seiten und -Anwendungen. 62% der Befragten waren der Meinung, dass die Nutzung des Web 2.0 dem Business zu Gute kommt. 86% der IT-Manager bestätigten, dass es in ihren Unternehmen eine steigende Nachfrage nach Web-2.0-Seiten und -Technologien gibt. Die Forderung kommt dabei von den Fachabteilungen (34% aus dem Marketing und 32% aus dem Vertrieb), aber auch von der Vorstandsebene (30%).

Auffallend ist die große Verwirrung bei der Einschätzung, was das Web 2.0 ausmacht: Lediglich die Hälfte der IT-Manager ordnete beispielsweise Wikis, YouTube oder Cloud-Computing-Seiten wie Google Docs in die Kategorie Web 2.0 ein.

Differenzen zwischen realer und vermeintlicher IT-Security

Die Mehrheit der Befragten glaubte, dass in ihren Unternehmen genügend für Web Security getan wird – musste jedoch gleichzeitig beträchtliche Sicherheitslücken einräumen. 80% sagten, ihr Unternehmen sei gut geschützt. Bei Nachfragen stellte sich jedoch heraus, dass

  • 68% keine Echtzeitanalyse von Web Content vornehmen
  • 59% kein URL Re-Direct (die Weiterleitung von einer vertrauenswürdigen auf eine gefälschte Webseite) verhindern können
  • 53% nicht verhindern, dass Spionagesoftware interne Daten an Bot-Netze überträgt
  • 52% nicht über eine Lösung verfügen, um bösartigen Programmcode auf bekannten und vertrauten Webseiten zu entdecken
  • 45% über keine Vorkehrungen verfügen, mit denen der Export vertraulicher Daten an Blogs, Wikis oder andere Webseiten in der Cloud verhindert werden kann
  • nur 9% Sicherheitslösungen nutzen, die all diese Risiken abdecken.

47% der Befragten berichten, dass die Anwender in ihren Unternehmen immer wieder versuchen, die Web Security Policies zu umgehen. Dies ist ein Indiz dafür, dass neue Maßnahmen eingeführt werden müssen, um den Anwendern einerseits so viel Freiheit wie möglich bei der Nutzung des Web 2.0 einzuräumen und andererseits so viel Sicherheit wie nötig zu garantieren.

Den enormen Handlungsbedarf in den Unternehmen unterstreichen Analysen der Websense Security Labs. Sie belegen, dass 57% des Datenklaus per Internet erfolgt. Gerade Web-2.0-Seiten, auf denen User persönliche Daten veröffentlichen, bieten ein attraktives Ziel für Cyber-Kriminelle: Denn mehr als 90% aller Organisationen weltweit haben keine umfassenden Vorkehrungen getroffen, um allen bekannten Gefahren und Risiken aus dem Web vorzubeugen; es gibt bestenfalls einzelne Inseln der Sicherheit. Aber auch Consumer sollten sich genau anschauen, welcher Webseite sie ihre persönlichen Daten anvertrauen.

Die Ergebnisse der Umfrage belegen, dass Unternehmen bislang nur in Ausnahmefällen einen Weg gefunden haben, um die Vorteile des Web 2.0 nutzen zu können, ohne dass darunter die IT-Sicherheit leidet. Den Zugang einfach zu verbieten, ist kein gangbarer Weg, denn gerade jüngere Mitarbeiter verwenden in ihrer Freizeit soziale Netzwerke, Blogs, Wikis und vieles andere als bevorzugte Kommunikationsmedien. Sie erwarten daher, dass sie dies auch am Arbeitsplatz tun können. Unternehmen müssen darauf reagieren und Sicherheitsmaßnahmen einrichten, mit denen ein Zugang auf sichere Web-2.0-Elemente erlaubt ist und andere, als hochriskant eingestufte Inhalte, nicht zugänglich sind.

Weitere Details zur Studie [email protected] finden sich unter: www.websense.com/Web2.0atWork. Darüber hinaus hat Websense auf Facebook die „[email protected] – Powered by Websense“-Seite als interaktive Community eingerichtet, wo Interessenten über Nutzen und Risiken des Web 2.0 diskutieren und ihre Erfahrungen austauschen können.

(1) Die von Websense initiierte Studie wurde von dem britischen Marktforschungsunternehmen Dynamic Markets durchgeführt. Befragt wurden dazu insgesamt 1.300 IT-Manager aus Australien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Hongkong, Indien, Italien, Kanada sowie den USA. Pro Land führte Dynamic Markets 100 Interviews durch, in den USA waren es 400. Es gingen nur die Antworten von Befragten aus Unternehmen mit mindestens 250 PC-Usern in die Bewertung ein. 68% der Interviewpartner hatten Führungsverantwortung und 32% waren CIOs oder IT-Direktoren.

 

Die letzten Beiträge

Personalentwicklung

Wir treffen jeden Tag Hunderte von kleinen und vielleicht unbedeutenden Entscheidungen. Was ziehe ich an, was frühstücke ich, wohin gehen wir mit den Kollegen zu...

Unternehmen

NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann besuchte CLAAS in Harsewinkel. Neben der Produktion von Mähdreschern und Feldhäckslern besichtigte er auch das Greenhouse. In dem ehemaligen Autohaus gegenüber...

Unternehmen

Der Countdown läuft: Am 13. Juli endet die Bewerbungsfrist für den OWL-Kulturförderpreis 2018. Bewerben können sich Unternehmen, die sich in besonderer Weise für die...

Personalentwicklung

Interview mit Heidrun Vössing: Heidrun Vössing blickt auf über zwanzigjährige Erfahrungen im Training und Coaching zurück. Sie ist Lehrtrainerin und Lehrcoach (DVNLP) und Expertin...

News

Steinreiche Statistik: 2017 wurden in Nordrhein-Westfalen 63 Millionen Tonnen (+4,9 Prozent gegenüber 2016) Kies, Sand, Ton und Kaolin im Wert von 496 Millionen Euro...

News

Die 12. Private Equity-Konferenz NRW hat sich die Energiewende auf die Fahne geschrieben. Das erklärte Ziel der Konferenz ist es, das Finanzierungsinstrument „Beteiligungskapital“ bekannter...

Weitere Beiträge

Trendbarometer

Drei von zehn deutschen Internetnutzern ab 14 Jahren (29 Prozent) schauen Spielfilme und Serien über kostenpflichtige On-Demand-Portale wie Amazon Prime Video, Apple iTunes, Google...

News

Das Fördernetzwerk „ALINE“ der Bielefelder Bürgerstiftung wird mit Einnahmen aus dem vergangenen Stadtwerke run & roll day unterstützt.

Aktuell

Als Ergänzung zu den klassischen Regionalmedien nutzen knapp ein Drittel (32 Prozent) der Internetnutzer lokale Blogs, die sich ausschließlich mit aktuellen Nachrichten aus einer...

Bizz Tipps

Die Mehrheit der Berufstätigen will mit dem eigenen Chef nicht in einem Sozialen Netzwerk befreundet sein. 37 Prozent der Beschäftigten, die ein Soziales Netzwerk...

Trendbarometer

Vier von fünf (78 Prozent) Internetnutzern in Deutschland sind in einem sozialen Netzwerk angemeldet und zwei Drittel (67 Prozent) nutzen diese auch aktiv. Das...

News

Wer seine Daten sicher bei einem Online-Speicherdienst aufbewahren will, um von verschiedenen Orten oder Medien aus darauf zugreifen zu können, sollte sich besser nicht...

IT & Telekommunikation

Im Rahmen einer europaweit durchgeführten Studie hat Epson herausgefunden, dass sich Einzelhändler in Deutschland deutlich zurückhaltender bei Cloud-basierten Diensten zeigen als in den Nachbarländern....

IT & Telekommunikation

Der Ansturm auf mobile Geräte ist ungebrochen: Zum Weihnachtsgeschäft 2012 verbuchten namhafte Elektronik-Fachmärkte bei Tablets einen Anstieg der Verkaufszahlen um bis zu 300 Prozent....

Send this to a friend