Connect with us

Hi, what are you looking for?

IT & Telekommunikation

Bürokratie und Finanzierungsprobleme – was Start-ups in Deutschland besonders stört

Weniger als die Hälfte der Start-ups in der IT- und Telekommunikationsbranche würde gerne wieder in Deutschland gründen. Das geht aus dem vom Digitalverband Bitkom veröffentlichten „Start-up Report 2016“ hervor. Die größten Hemmnisse sind demnach mangelnde Innovationsfreude im Umfeld und bürokratische Hürden.

animaflora / Fotolia.com

Die schwierige Suche nach einem Geldgeber, viel Ärger mit Ämtern und Behörden sowie Kunden, die lieber herkömmliche Dienste und Produkte nutzen als Neues auszuprobieren – das sind laut Start-up Report 2016 die größten Schwierigkeiten, die Start-ups der IT- und Telekommunikationsbranche (ITK) in Deutschland derzeit haben. Für die Umfrage im Auftrag des Digitalbranchenverbands gaben rund rund 150 Start-up-Gründer im Sommer dieses Jahres Auskunft.

So gibt jeweils mehr als die Hälfte der Gründer an, dass Finanzierungsprobleme, zu traditionell denkende Kunden (je 55 Prozent) und die Bürokratie (52 Prozent) besonders große Beschwernisse für ihr junges Unternehmen darstellen. Mit deutlichem Abstand folgen Themen wie die fehlende Kooperation mit etablierten Firmen (32 Prozent), das Mindestlohngesetz, das vor allem auch die Beschäftigung von Praktikanten mit hohem Aufwand verbindet (28 Prozent), der Fachkräftemangel (27 Prozent) sowie hohe Steuern und eine starke Regulierung in der jeweiligen Branche (26 Prozent).

Jeder fünfte Gründer (20 Prozent) würde sich eine schnelle Internetverbindung wünschen. Gleichzeitig sagt aber rund jeder Zweite (46 Prozent), dass sich die Situation des eigenen Start-ups in den vergangen zwei Jahren verbessert hat. „Die Regierungen in Bund und Ländern haben in den vergangenen Jahren die Bedeutung von Start-ups für die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland erkannt und es ist auch eine Menge passiert. Gerade an den Stellen, wo die Politik direkten Einfluss hat, wie etwa beim Kontakt mit Ämtern und Behörden, muss aber noch mehr passieren, damit Deutschland zu der Start-up-Nation in Europa werden kann“, sagt Lucie Volquartz, Referentin Start-ups beim Bitkom. Derzeit würden nur 44 Prozent der Gründer wieder in Deutschland gründen, wenn sie völlig frei entscheiden könnten. Allein 32 Prozent würden lieber in die USA gehen.

Lesen Sie mehr: Start-ups in der Metroploregion Hamburg

 

Anzeige

Die letzten Beiträge

Personalentwicklung

Wir treffen jeden Tag Hunderte von kleinen und vielleicht unbedeutenden Entscheidungen. Was ziehe ich an, was frühstücke ich, wohin gehen wir mit den Kollegen zu...

Unternehmen

NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann besuchte CLAAS in Harsewinkel. Neben der Produktion von Mähdreschern und Feldhäckslern besichtigte er auch das Greenhouse. In dem ehemaligen Autohaus gegenüber...

Unternehmen

Der Countdown läuft: Am 13. Juli endet die Bewerbungsfrist für den OWL-Kulturförderpreis 2018. Bewerben können sich Unternehmen, die sich in besonderer Weise für die...

Personalentwicklung

Interview mit Heidrun Vössing: Heidrun Vössing blickt auf über zwanzigjährige Erfahrungen im Training und Coaching zurück. Sie ist Lehrtrainerin und Lehrcoach (DVNLP) und Expertin...

News

Steinreiche Statistik: 2017 wurden in Nordrhein-Westfalen 63 Millionen Tonnen (+4,9 Prozent gegenüber 2016) Kies, Sand, Ton und Kaolin im Wert von 496 Millionen Euro...

News

Die 12. Private Equity-Konferenz NRW hat sich die Energiewende auf die Fahne geschrieben. Das erklärte Ziel der Konferenz ist es, das Finanzierungsinstrument „Beteiligungskapital“ bekannter...

Weitere Beiträge

Unternehmen

Der PATA Deutschland e.V., seit 1994 auf dem deutschen Markt aktiv, hat die auf Tourismus spezialisierte PR- und Marketing Agentur WörterSee Public Relations mit...

Lokale Wirtschaft

UPS® (NYSE: UPS) hat sein neues Paketsortier- und Lieferzentrum in Bielefeld offiziell eröffnet. UPS hat 80 Millionen US-Dollar in die neue Anlage investiert, die...

Reisen

Nach dem Carbage run ist vor dem Carbage run: Die Premiere des abgefahrenen Roadtrips in Deutschland im August 2017 war ein großer Erfolg. Bereits...

Karriere

Indeed-Analyse: 90 Prozent aller ausgeschriebenen Jobs der Gaming-Industrie finden sich in drei deutschen Städten - Auch Nicht-Informatiker werden gesucht.

Reisen

Am Montag, 7. August, startet der erste Carbage run Deutschland an der Messe Dresden. Zwischen 7 und 8 Uhr treffen sich 250 Teams auf...

Finanzen

Grüne Energie muss nicht zwangsläufig teuer sein. Finanztip zeigt, wie viel Geld Verbraucher sparen können und wie sie wirklich grüne Energie bekommen.

News

Aufbruchsstimmung, kreative Ideen und Unternehmensgründungen wohin man schaut? In einigen Ländern, vor allem in Südeuropa, ist das momentan ein Thema. Dort können sich mehr...

News

Die Hochschulstadt Bielefeld ist am Donnerstag, 27. April, der Treffpunkt für Deutschlands kreativste und wortgewandteste Wissenschaftstalente. Im Deutschlandfinale von FameLab Germany treten acht junge...

Anzeige
Send this to a friend