Connect with us

Hi, what are you looking for?

Buchtipp

Warum Apple erfolgreich ist und Blackberry nicht

Langfristige Wettbewerbsvorteile sind gerade in den heutigen, sich schnell ändernden Zeiten von sehr hohem Wert. Wie Unternehmen sich diese Wettbewerbsvorteile erarbeiten, zeigt Tim Rödiger in seinem Buch „Die Burggraben-Strategie“.

Campus Verlag

Jedes Unternehmen will ihn haben: den Wettbewerbsvorteil. Denn der ist die beste Voraussetzung für überdurchschnittliche Profitabilität und eine starke Gesundheit des Unternehmens.

Das Problem mit dem stabilen Wettbewerbsvorteil ist nur: Es ist gar nicht so einfach, ihn herzustellen und zu verteidigen. Und deshalb sorgt diese Frage („Wie kriegen wir das hin?“) regelmäßig für viele rauchende Köpfe in den Strategiemeetings der Firmen.

Firmen brauchen breite Burggräben

Genau darum geht es in dem Buch „Die Burggraben-Strategie“. Ähnlich wie der breite Wassergraben die Burg in früheren Zeiten vor den Angriffen der Feinde schützte, so dient auch der stabile Wettbewerbsvorteil dazu, das Unternehmen vor den Attacken der Konkurrenz zu schützen. Am Beispiel von Apple und Blackberry erläutert Tim Rödiger, welchen Unterschied eine Burggraben-Strategie auf die Wettbewerbsposition, die Rentabilität, die Profitabilität und die Zukunftsfähigkeit eines Unternehmens hat – und welche Folgen es hat, wenn die Burggraben-Strategie fehlt.

Herausforderung digitale Transformation

Im letzten Teil seines Buches geht Rödiger auf die Meinung mancher Kritiker ein, dass es im heutigen digitalen Zeitalter mit seiner ungeheuren Veränderungsgeschwindigkeit und seinen disruptiven Geschäftsmodellen keine stabilen Wettbewerbsvorteile mehr geben könne, sondern sich jedes Unternehmen heute permanent selbst neu erfinden müsse. Rödiger weist diese Meinung zurück. Auch die momentan stattfindende digitale Transformation der Unternehmenswelt ändere nichts an der Notwendigkeit, stabile Wettbewerbsvorteile aufzubauen und zu verteidigen. Die Digitalisierung erhöhe sogar noch den Wettbewerbsdruck und daher die Notwendigkeit eines breiten Burggrabens, weil vor allem die Eintrittsbarrieren sinken und der Einstieg für neue Wettbewerber erleichtert werde.

Roter-Reiter-Fazit: Die Schere zwischen erfolgreichen und nicht erfolgreichen Unternehmen geht immer weiter auseinander. Die erfolgreichen Firmen haben eines gemeinsam: Sie alle haben einen stabilen Wettbewerbsvorteil, einen breiten Burggraben. In diesem Buch erfahren Geschäftsführer und Vorstände von Unternehmen, mit welcher Strategie sie ihre Firmen ebenfalls zu den Gewinner-Unternehmen machen.

Das Buch: Tim Rödiger, „Die Burggraben-Strategie. Bauen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil auf – und verteidigen Sie ihn erfolgreich“; Campus, ISBN 3593505932

 

Damian Sicking / www.Roter-Reiter.de

Anzeige

Die letzten Beiträge

Personalentwicklung

Wir treffen jeden Tag Hunderte von kleinen und vielleicht unbedeutenden Entscheidungen. Was ziehe ich an, was frühstücke ich, wohin gehen wir mit den Kollegen zu...

Unternehmen

NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann besuchte CLAAS in Harsewinkel. Neben der Produktion von Mähdreschern und Feldhäckslern besichtigte er auch das Greenhouse. In dem ehemaligen Autohaus gegenüber...

Unternehmen

Der Countdown läuft: Am 13. Juli endet die Bewerbungsfrist für den OWL-Kulturförderpreis 2018. Bewerben können sich Unternehmen, die sich in besonderer Weise für die...

Personalentwicklung

Interview mit Heidrun Vössing: Heidrun Vössing blickt auf über zwanzigjährige Erfahrungen im Training und Coaching zurück. Sie ist Lehrtrainerin und Lehrcoach (DVNLP) und Expertin...

News

Steinreiche Statistik: 2017 wurden in Nordrhein-Westfalen 63 Millionen Tonnen (+4,9 Prozent gegenüber 2016) Kies, Sand, Ton und Kaolin im Wert von 496 Millionen Euro...

News

Die 12. Private Equity-Konferenz NRW hat sich die Energiewende auf die Fahne geschrieben. Das erklärte Ziel der Konferenz ist es, das Finanzierungsinstrument „Beteiligungskapital“ bekannter...

Weitere Beiträge

Anzeige
Send this to a friend