Connect with us

Hi, what are you looking for?

Fachbeiträge Recht & Steuern

Wann müssen Arbeitgeber einen Nachtzuschlag zahlen?

Arbeitszeiten „9 to 5“ sind in der heutigen Zeit passé. Flexibilität ist gefragt – sowohl aufseiten von Arbeitgebern als auch bei Arbeitnehmern. Viele Branchen und Tätigkeiten bedürfen aber bei aller Flexibilität einer gesicherten Präsenz in den Nachtstunden. Für Arbeitgeber ist dabei zu beachten, dass Beschäftigte, die Nachtarbeit leisten, Anspruch auf entsprechende Zuschläge oder auf eine angemessene Anzahl freier Ausgleichstage haben. In einem ungekündigten Arbeitsverhältnis hat der Arbeitgeber ein Wahlrecht, ob er für Nachtarbeitsstunden Zuschläge oder Freizeitausgleich gewährt. Auch eine Kombination von beidem ist möglich.

AGA Unternehmensverband

Das Bundesarbeitsgericht hat diesen Anspruch von Arbeitnehmern mit Urteil vom 9. Dezember 2015 noch einmal ausdrücklich bestätigt und dort auch nähere Definitionen getroffen, die Arbeitgebern in der Praxis helfen können, die Höhe des gezahlten Ausgleichs zu überprüfen. Im Urteil heißt es:

„Bestehen keine tarifvertraglichen Ausgleichsregelungen, haben Nachtarbeitnehmer nach § 6 Abs. 5 ArbZG (Arbeitszeitgesetz) einen gesetzlichen Anspruch auf einen angemessenen Nachtarbeitszuschlag oder auf eine angemessene Anzahl bezahlter freier Tage. Regelmäßig ist dabei ein Zuschlag in Höhe von 25 Prozent auf den Bruttostundenlohn beziehungsweise die entsprechende Anzahl freier Tage für die zwischen 23:00 Uhr und 6:00 Uhr geleisteten Nachtarbeitsstunden angemessen. Bei Dauernachtarbeit erhöht sich dieser Anspruch regelmäßig auf 30 Prozent.“

Wann ist ein Arbeitnehmer ein „Nachtarbeitnehmer“?

Arbeitgeber, die nicht an einen Tarifvertrag gebunden und die unsicher sind, ob sie Nachtzuschläge zahlen müssen, sollten zunächst prüfen, ob die betroffenen Beschäftigten wirklich „Nachtarbeitnehmer“ sind. Nicht in allen Fällen einer Arbeit in Nachtstunden muss sofort ein Zuschlag gezahlt werden.

Ein Arbeitnehmer gilt als Nachtarbeitnehmer, wenn er entweder aufgrund seiner Arbeitszeitgestaltung normalerweise Nachtarbeit in Wechselschicht zu leisten hat oder wenn er an mindestens 48 Tagen im Kalenderjahr Nachtarbeit leistet. Eine einmalige Nachtarbeit, zum Beispiel aufgrund einer Festveranstaltung oder wenn ein Arbeitnehmer als Ersatzmann im Schichtdienst einspringt, fällt nicht in den Geltungsbereich der Zuschlagspflicht, wenn die Erheblichkeitsschwelle von 48 Tagen im Kalenderjahr nicht überschritten wird.

Aktuell entschieden

Geklagt hatte im jüngst entschiedenen Fall ein Lkw-Fahrer, der im Paketlinientransportdienst in einem nicht tarifgebundenen Unternehmen tätig war und von 20:00 Uhr bis 6:00 Uhr arbeitete. Der Arbeitgeber hatte ihm zunächst einen Nachtzuschlag von 11 Prozent und zuletzt einen Zuschlag von 20 Prozent für die Arbeitszeit von 21:00 Uhr bis 6:00 Uhr gezahlt. Der Lkw-Fahrer verlangte jedoch einen Nachtarbeitszuschlag von 30 Prozent seines Stundenlohns oder alternativ zwei Arbeitstage Freizeitausgleich für 90 geleistete Nachtarbeitsstunden. Das Bundesarbeitsgericht gab ihm recht.

Geringere Zuschläge bei Bereitschaftsdiensten

Weiter urteilte das Bundesarbeitsgericht, dass ein geringerer Ausgleich für Nachtarbeit jedoch denkbar sei. Dieser komme in Betracht, wenn während der Nachtzeit beispielsweise durch Arbeitsbereitschaft oder Bereitschaftsdienst eine spürbar geringere Arbeitsbelastung als bei reiner Nachtarbeit bestehe.

Praxistipp für Unternehmen

Besteht Unsicherheit darüber, ob ein Arbeitnehmer als Nachtarbeiter beschäftigt ist oder ob die Höhe des gezahlten Zuschlags beziehungsweise die Anzahl gewährter Ausgleichstage angemessen ist, sollte Beratung eingeholt werden. Nachträglich eingeklagte Zuschläge können unter Umständen einen erheblichen Umfang erreichen. Arbeitgeber und -nehmer profitieren daher gleichermaßen von eindeutigen arbeitsvertraglichen Festlegungen zu Art und Höhe des Ausgleichsanspruchs.

 

Rechtsanwältin Quandao Wallbruch

Anzeige

Die letzten Beiträge

Personalentwicklung

Wir treffen jeden Tag Hunderte von kleinen und vielleicht unbedeutenden Entscheidungen. Was ziehe ich an, was frühstücke ich, wohin gehen wir mit den Kollegen zu...

Unternehmen

NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann besuchte CLAAS in Harsewinkel. Neben der Produktion von Mähdreschern und Feldhäckslern besichtigte er auch das Greenhouse. In dem ehemaligen Autohaus gegenüber...

Unternehmen

Der Countdown läuft: Am 13. Juli endet die Bewerbungsfrist für den OWL-Kulturförderpreis 2018. Bewerben können sich Unternehmen, die sich in besonderer Weise für die...

Personalentwicklung

Interview mit Heidrun Vössing: Heidrun Vössing blickt auf über zwanzigjährige Erfahrungen im Training und Coaching zurück. Sie ist Lehrtrainerin und Lehrcoach (DVNLP) und Expertin...

News

Steinreiche Statistik: 2017 wurden in Nordrhein-Westfalen 63 Millionen Tonnen (+4,9 Prozent gegenüber 2016) Kies, Sand, Ton und Kaolin im Wert von 496 Millionen Euro...

News

Die 12. Private Equity-Konferenz NRW hat sich die Energiewende auf die Fahne geschrieben. Das erklärte Ziel der Konferenz ist es, das Finanzierungsinstrument „Beteiligungskapital“ bekannter...

Weitere Beiträge

Bizz Tipps

Von A wie Arbeitszeit bis Z wie Zeugnis: Unter www.dr-azubi.de bekommen Berufsanfänger wichtige Infos rund um das Thema Ausbildung. Das Portal bietet eine individuelle...

Fachbeiträge Recht & Steuern

Das deutsche Arbeitsrecht kennt kein grundsätzliches Beweisverwertungsverbot im Prozess. Maßgeblich sind immer die konkreten Umstände im Einzelfall. In einem ausführlichen Urteil hat das Bundesarbeitsgericht...

Bizz Tipps

55 Prozent der Deutschen loben ihren Chef. Trotzdem wollen über 40 Prozent den Job wechseln. Zu diesem Ergebnis kommt die jährlich durchgeführte Studie "Jobzufriedenheit...

Bizz Tipps

Das derzeit in den Koalitionsverhandlungen diskutierte neue Modell einer staatlich geförderten Familienarbeitszeit könnte die Vereinbarkeit von Beruf und Familie in Deutschland deutlich verbessern, zu...

Recht & Steuern

Seit Ende 2011 ist der Gründungszuschuss, den Existenzgründer als Förderung ihrer Selbstständigkeit erhalten können, eine Ermessensleistung des Arbeitsamtes. Dabei gibt das Amt der Vermittlung...

Aktuell

Lust auf ein saftiges Steak? Ran an den Grill! Doch Vorsicht: Nicht alles ist erlaubt. Die ARAG Experten servieren die Antworten auf Fragen rund...

Fachbeiträge Recht & Steuern

Wer seine Arbeitszeit falsch erfasst, muss mit einer außerordentlichen Kündigung rechnen. Das gilt auch, wenn die Fehleintragung nicht absichtlich, sondern versehentlich erfolgt. Das hat...

Recht & Steuern

Beschäftigte in Elternzeit können nach Maßgabe der Regelung des § 15 Abs. 5 bis 7 Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) während der Elternzeit die Verringerung...

Anzeige
Send this to a friend