Connect with us

Hi, what are you looking for?

IT & Telekommunikation

Vorsicht beim Verkauf alter Festplatten

Ausrangierte Festplatten verkaufen, Leasing- oder Leihgeräte zurückgeben – das sind in vielen Unternehmen und Organisationen alltägliche Vorgänge. So werden in Deutschland allein über eBay nach Angaben von BBE-Retail-Experts jährlich bis zu 500.000 gebrauchte Computer und Festplatten verkauft. Doch vermeintlich gelöschte Daten lassen sich mit spezieller Software oft problemlos rekonstruieren. Daher sollte bei der Vernichtung von Daten besondere Vorsicht gelten.

Ausrangierte Festplatten verkaufen, Leasing- oder Leihgeräte zurückgeben – das sind in vielen Unternehmen und Organisationen alltägliche Vorgänge. So werden in Deutschland allein über eBay nach Angaben von BBE-Retail-Experts jährlich bis zu 500.000 gebrauchte Computer und Festplatten verkauft. Doch vermeintlich gelöschte Daten lassen sich mit spezieller Software oft problemlos rekonstruieren. Daher sollte bei der Vernichtung von Daten besondere Vorsicht gelten.

Darauf weist der BITKOM in einem aktualisierten Leitfaden zum sicheren Datenlöschen hin. „Nur wenige Unternehmen und Privatnutzer sind sich bewusst, dass sie bei Weitergabe von gebrauchten Datenträgern geschäftliche und private Daten kostenlos mitliefern“, sagt BITKOM-Präsidiumsmitglied Prof. Dieter Kempf. „Insbesondere in Unternehmen sind häufig keine genauen Prozesse definiert, wie mit ausrangierten Datenträgern umgegangen werden soll.“

Auf der Festplatte werden Daten durch Magnetisierung kleinster Eisenpartikel gespeichert. Nur durch Ummagnitisierung dieser Eisenpartikel können die Daten überhaupt gelöscht werden, etwa durch mehrfaches Überschreiben oder physische Zerstörung. Ein einfaches Formatieren oder Löschen mit dem „Delete-Befehl“ reicht nicht aus, da lediglich der örtliche Verweis aus dem Inhaltsverzeichnis des Datenträgers, nicht aber der Datensatz selbst vernichtet wird. Mit anderen Worten: Es wird nur das Inhaltsverzeichnis eines Buches gelöscht, der Text bleibt erhalten. Vermeintlich gelöschte Daten können später mit einer herkömmlichen Datenrettungssoftware wiederhergestellt werden.

Ein BITKOM-Experte für Speichertechnologien hat gebrauchte Festplatten ersteigert und auf wiederherstellbare Altdaten untersucht. Die Analyse zeigt: Nur rund jede vierte Festplatten war vollständig gelöscht. Die übrigen enthielten sensible geschäftliche und private Daten aller Art, so z.B. firmen-interne Unterlagen, Zugangsdaten und Kundeninformationen inklusive privater E-Mails und Bilder.

Mittlerweile gibt es für jeden Anwender ein passendes Tool zur sicheren Datenlöschung. Hier die wichtigsten Tipps:

1. Auf die richtige Technik setzen.

Nutzer sollten gezielt einzelne Daten oder die gesamte Festplatte mit einer speziellen Software löschen. Der Datenträger sollte mindestens dreimal – bei sensiblen Daten mindestens siebenmal – überschrieben werden. Für den privaten Gebrauch reichen oftmals Software-Lösungen, die auch als Freeware kostenlos erhältlich sind.

Hoch sensible und streng geheime Daten sollten durch den Einsatz spezieller Hardware unbrauchbar gemacht werden. Die zuverlässigste Methode ist die physikalische Zerstörung des Datenträgers, z.B. durch Shreddern. Auch bei optischen Datenträgern wie CDs, DVDs oder Flash-Medien wie USB-Sticks empfiehlt es sich, den Datenträger zu zerstören.

2. Auch defekte Datenträger löschen.

Auch defekte Datenträger sollten vor ihrer Entsorgung zerstört werden. Denn bei ihnen können oft zahlreiche Dateien rekonstruiert werden.

3. „Do-it-yourself“ oder Dienstleister.

Prinzipiell kann des Löschen oder Vernichten des Datenträgers selbst vorgenommen werden. Bei größeren Unternehmen bietet sich jedoch schon wegen der Menge anfallender

Datenträger der Service von Unternehmen an, die auf das Datenlöschen spezialisiert sind.

4. Datenlöschung dokumentieren.

Professionelle Löschsoftware bietet eine Reporting-Funktion. So ist die erfolgreiche Löschung der Daten dokumentierbar und gegenüber Dritten verifizierbar. Zumindest in Unternehmen sollte die Datenlöschung dokumentiert werden. Denn wer die Auflagen bestimmter Auftraggeber erfüllen will, muss seine Handlungen stets nachweisen.

Der Leitfaden des BITKOM erläutert aktuell technische Möglichkeiten sowie Vor- und Nachteile der jeweiligen Methode. Er kann kostenlos heruntergeladen werden: http://www.bitkom.de/de/publikationen/38337_52528.aspx

 

BITKOM e.V.

Anzeige

Die letzten Beiträge

Personalentwicklung

Wir treffen jeden Tag Hunderte von kleinen und vielleicht unbedeutenden Entscheidungen. Was ziehe ich an, was frühstücke ich, wohin gehen wir mit den Kollegen zu...

Unternehmen

NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann besuchte CLAAS in Harsewinkel. Neben der Produktion von Mähdreschern und Feldhäckslern besichtigte er auch das Greenhouse. In dem ehemaligen Autohaus gegenüber...

Unternehmen

Der Countdown läuft: Am 13. Juli endet die Bewerbungsfrist für den OWL-Kulturförderpreis 2018. Bewerben können sich Unternehmen, die sich in besonderer Weise für die...

Personalentwicklung

Interview mit Heidrun Vössing: Heidrun Vössing blickt auf über zwanzigjährige Erfahrungen im Training und Coaching zurück. Sie ist Lehrtrainerin und Lehrcoach (DVNLP) und Expertin...

News

Steinreiche Statistik: 2017 wurden in Nordrhein-Westfalen 63 Millionen Tonnen (+4,9 Prozent gegenüber 2016) Kies, Sand, Ton und Kaolin im Wert von 496 Millionen Euro...

News

Die 12. Private Equity-Konferenz NRW hat sich die Energiewende auf die Fahne geschrieben. Das erklärte Ziel der Konferenz ist es, das Finanzierungsinstrument „Beteiligungskapital“ bekannter...

Weitere Beiträge

Recht & Steuern

Der großen Mehrheit der Unternehmen in Deutschland drohen in wenigen Monaten Millionen-Bußgelder. Am 25. Mai 2018 müssen nach einer zweijährigen Übergangsfrist die Vorgaben der...

Aktuell

Mobile-Banking scheint das Online-Banking am PC oder Notebook allmählich abzulösen. Das legt eine Befragung des Digitalverbandes Bitkom e.V. nahe. Danach greift inzwischen jeder zweite...

Karriere

Die Beschäftigung in einem Start-up kann eine reizvolle Herausforderung sein. Oft bieten Gründer zusätzliche Vorteile wie eine Beteiligung am Unternehmen. Das Einstiegsgehalt kann allerdings...

Personal

Noch wohnen viele der Flüchtlinge, die in den vergangenen Monaten nach Deutschland gekommen sind, in Turnhallen oder Notunterkünften und sind vor allem mit Behördengängen...

IT & Telekommunikation

Jedes zehnte Industrieunternehmen (11 Prozent) hat in Deutschland eine Versicherung gegen Hackerangriffe und andere IT-Risiken abgeschlossen. Weitere 9 Prozent planen den Abschluss einer Versicherung...

IT & Telekommunikation

In der vernetzten Fabrik von morgen haben qualifizierte Fachkräfte beste Aussichten auf eine Stelle. Das zeigt eine repräsentative Befragung von 559 Industrieunternehmen ab 100...

IT & Telekommunikation

Jeder dritte Smartphone-Nutzer würde oder hat sein Gerät schon für Bezahlvorgänge benutzt. Allerdings könnte die Anzahl noch viel größer sein, wenn das Verfahren bekannter...

Lifestyle

Neun von zehn Bundesbürgern wollen direkten Zugang zu ihren persönlichen Gesundheitsdaten haben, die in Arztpraxen, Kliniken oder anderen Gesundheitseinrichtungen anfallen. Obwohl sie dazu auch...

Anzeige
Send this to a friend