Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktien & Fonds

Mit ETFs in Zeiten hoher Volatilität diversifizieren

Die Hiobsbotschaften reißen nicht ab und stellen den Privatanleger vor ungeahnte Herausforderungen. Die Zinspolitik der US-Notenbank zeigt sich ebenso eingeschüchtert vom Referendum des Vereinigten Königreichs wie die globalen Aktienmärkte allgemein.

Die Hiobsbotschaften reißen nicht ab und stellen den Privatanleger vor ungeahnte Herausforderungen. Die Zinspolitik der US-Notenbank zeigt sich ebenso eingeschüchtert vom Referendum des Vereinigten Königreichs wie die globalen Aktienmärkte allgemein.

Die Federal Reserve (Fed) wollte nach der Abstimmung in Großbritannien mit einer mäßigen Zinserhöhung noch warten und eine Beruhigung der Finanzmärkte abwarten. Wahrscheinlicher ist aber das Aufdrehen der Geldschleusen, um dem folgenden Abwärtstrend entgegen zu wirken – und die Anleger verlieren in diesen Tagen das Vertrauen in die Zentralbanken und Finanzmärkte. Einen Tag nach dem sogenannten Brexit zog es die Aktien an den weltweiten Finanzmärkten schonungslos in die Tiefe, während die sicheren Häfen wie Gold, Silber und Staatsanleihen enorme Gewinne verzeichnen konnten.

Alles in allem ein sehr schwieriges Umfeld für private Anleger, die ihr Geld möglichst sicher und zudem gewinnbringend am Aktienmarkt einbringen wollen. Eine Möglichkeit, um diesen Schwankungen einzelner Aktien und Fonds zu entgehen und der sehr hohen Volatilität der vergangenen Zeit zu trotzen besteht in sogenannten ETFs. Hierbei handelt es sich um Exchange Trades Funds, die einen ganzen Index abbilden und die einzelnen Positionen auflisten. So gibt es natürlich ETFs, die den DAX30 abbilden und die einzelnen Aktien im gleichen Verhältnis gewichten, wie es auch im deutschen Leitindex der Fall ist. Ein großer Vorteil: ETFs sind transparent und entwickeln sich in gleicher Weise wie der Vergleichsindex, auf den sich der Fonds bezieht. Zudem handelt es sich bei diesen Anlagemöglichkeiten um sehr kostengünstige Finanzprodukte, zahlt man schließlich für einen ETF keinen Ausgabeaufschlag. Und auch die Verwaltungskosten sind gering, so dass meist nur Kosten von unter einem Prozent der Anlagesumme anfallen.

Auch wenn ETFs an den deutschen Finanzmärkten erst seit recht kurzer Zeit eine ernstzunehmende Rolle spielen, wurden die ersten Exchange Trades Funds schon in den 1970er Jahren in den Vereinigten Staaten verkauft. Die Idee, die hinter diesen Produkten steckt, geht auf die Börsenexperten Louis Bachelier und Harry Markowitz zurück. Der Grundgedanke hinter der letztendlich Entwicklung dieser Anlageklasse war simpel und hat bis heute Bestand: Mit einer möglichst großen Streuung versucht der Anleger bei guten Renditechancen das Risiko zu minimieren. Genau diese Diversifikation ist das Hauptargument, mit dem ETFs gekauft werden, fällt eine Aktie schließlich nicht so sehr ins Gewicht und belastet nicht zu sehr die Performance.

Der Erfolg der Produkte gab den Entwicklern Recht und führte dazu, dass es mittlerweile mehr als 4.300 ETFs weltweit gibt – Tendenz steigend. Möglicherweise können herbe Verluste an den Aktienmärkte, wie anhand des Brexit-Votums gesehen, als Einstiegsmöglichkeiten genutzt werden.

 

Anzeige

News

Jedes Unternehmen, jeder Betrieb, jede Firma ist auf Strom und viele auch auf Gas angewiesen, um ihre Geschäftstätigkeit überhaupt wahrnehmen zu können. Doch wie...

Startups

Berlin/Den Haag/Aachen. Drei junge Unternehmen im Green Start-up Förderprogramm der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) zeigen mit zukunftsweisenden Ideen, wie eine Reduzierung von Abfällen und...

Fachwissen

Man spricht davon, dass seit 2022 jedes Unternehmen ein Medienunternehmen ist. Um etwa effektiv werben und Kunden gewinnen zu können, ist jedes Unternehmen dazu...

Wirtschaftslexikon

Unter einer Umfirmierung versteht man die Veränderung einer Firma, ohne dabei die vorhandene Rechtsstruktur zu verändern.

Wirtschaftslexikon

Urbanisierung wird als Prozess der Zunahme der Städte, der städtischen Bevölkerung und deren Lebensweise bezeichnet. Es handelt sich demnach um die Verdichtung von menschlichen...

Recht & Steuern

Ein grippaler Infekt oder ein gebrochener Finger? – schon stellt der Arzt eine Krankschreibung aus. Viele sind sich jedoch unsicher, was sie im Krankheitsfall...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

Finanzen

Wer auf der Suche nach einer sicheren Geldanlage ist, trifft über kurz oder lang auf ETFs. Bei den Exchange Traded Funds handelt es sich...

Vorsorge

Immer mehr Anleger setzen bei der Wahl ihrer Investments auf ökologische und soziale Kriterien und entscheiden sich deshalb für nachhaltige Fonds. Auf diese Weise...

Wirtschaftslexikon

Der Aktienkurs basiert auf dem im börslichen und außerbörslichen Handel festgestellten Marktpreis für Wertpapiere, Wechselkurse (Devisen) oder Waren. Aus diesem Grund wird der Aktienkurs...

Aktien & Fonds

Nokia Aktie Prognose Der Netzwerkausrüster spürt bereits die abflauende Nachfrage, weshalb man für das neue Jahr im besten Fall mit stabilen Umsätzen rechnet. Die...

Unternehmen

Mit einem deutlichen Umsatzplus von fast 20 Prozent und damit dem höchsten Zuwachs in den letzten zehn Jahren hat Alnatura das Geschäftsjahr 2019/2020 zum...

Aktien & Fonds

Banken müssen immer mehr darum fürchten, dass branchenfremde Anbieter ihnen die Kundschaft abwerben. Der Grund: Die Vernachlässigung der Digitalisierung.

Aktien & Fonds

Wie Fintech-Unternehmen wie Neobroker mit innovativen Produkten die Finanzbranche aufrollen, haben wir uns im Gespräch mit Manuel Heyden, dem CEO von nextmarkets, erklären lassen.

News

Der Stapel an Skandalakten rund um das gescheiterte Fintech-Unternehmen Wirecard, wird von Tag zu Tag immer höher. Die horrende Betrugssumme von über 3 Milliarden...

Anzeige