Connect with us

Hi, what are you looking for?

AImport

Firmennamen: Unbedingt schützen lassen!

Versäumnisse beim Markenschutz können fatale Folgen haben „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“, denkt so mancher Unternehmer und verzichtet in der Gründungsphase auch aus Kostengründen auf den markenrechtlichen Schutz seines Firmennamens.

LKC Dr. Karpf & Partner Steuerberatungsgesellschaft / LKC Dr. Karpf & Partner Steuerberatungsgesellschaft

Dies kann später unter Umständen fatale Folgen haben, warnt die Gmunder Kanzlei LKC Dr. Karpf & Partner. „Der Firmenname ist per se zunächst einmal nur regional geschützt, und zwar dort, wo das Unternehmen tatsächlich tätig ist“, erklärt Rechtsanwältin Dr. Isabel von Gerstenbergk-Helldorff. „Will der Unternehmer zu einem späteren Zeitpunkt beispielsweise eine zweite Niederlassung oder eine Filiale in einer anderen Stadt eröffnen, kann es passieren, dass dort ein Betrieb mit dem gleichen Namen bereits existiert und gegebenenfalls dieselben Waren oder Dienstleistungen vertreibt.“

Der bereits vorhandene Betrieb kann in diesem Fall Unterlassungsansprüche gegen den neuen Betrieb geltend machen. Dann dürfte Letzterer dort nicht mehr unter seinem eigenen Namen auftreten, weil der andere Betrieb an diesem Ort bereits länger existiert.
Daher empfiehlt Dr. von Gerstenbergk-Helldorff dringend, nicht nur die eigenen Produkte als Marke schützen zu lassen, sondern auch den Firmennamen einzutragen, denn: „Eine beim Deutschen Patent – und Markenamt national eingetragene Marke gilt bundesweit.“

Zudem könnten Markenrechte auch auf internationaler Ebene bestehen, wenn sie entsprechend eingetragen sind. Zu unterscheiden sind die EU-weiten Gemeinschaftsmarken von den international registrierten Marken weltweit. „Natürlich wissen Unternehmer in der Gründungsphase noch nicht, wie schnell und in welchem Umkreis ihr Unternehmen später wachsen wird – umso wichtiger ist es, für alle Eventualitäten vorzusorgen, um später Gestaltungsspielraum zu haben“, rät die Expertin. Ist die Marke korrekt eingetragen, gelte tatsächlich das Prinzip „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.“ Unternehmer sollten das Thema Markenrecht daher auf jeden Fall dauerhaft im Auge behalten, denn dieses entscheidet am Ende darüber, ob konkurrierende Betriebe unter der gleichen Bezeichnung auftreten und identische oder ähnliche Produkte anbieten dürfen.

Markenrechtlich geschützt werden können neben dem Firmennamen oder dem Namen eines Produktes als Wortmarke auch Bildmarken wie der Mercedes-Stern, Wort-Bildmarken wie das eigene Logo mit Firmenname oder Slogan, ein eigenes Verpackungsdesign als 3D-Marke oder Werbejingles als Hörmarken. „Ziel eines Unternehmens ist immer, einen positiven Ruf zu erlangen und Vertrauen zu den eigenen Produkten aufzubauen“, sagt die Rechtsanwältin. „Damit sich daran nicht ein Wettbewerber einfach bedienen kann, sollten besondere Produktnamen, der eigene Firmenname und auch das Logo als Marke eingetragen werden.“

Umgekehrt dürfen weder eine Unternehmensseite noch die Social-Media-Auftritte eines Unternehmens geschützte Markennamen Dritter ohne deren Zustimmung tragen. Auch bei Bildmarken ist Vorsicht geboten, Markenlogos dürfen nur nach Einwilligung des Herstellers, z.B. des Grafikers, verwendet werden. Bei Zuwiderhandlungen drohen kostenträchtige Abmahnungen.

LKC Kemper Czarske v. Gronau Berz
Die LKC Gruppe ist Mitglied von HLB Deutschland und berät an aktuell vierzehn Standorten in Bayern, unter anderem in München und Nürnberg, sowie in Berlin in allen Fragen der Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und des Rechts. Sie beschäftigt 350 Mitarbeiter, davon 88 Berufsträger, und bietet Full-Service für Unternehmer, Unternehmen, Freiberufler, aber auch für Stiftungen, Vereine und Kommunen an. Die LKC Gruppe hat 2014 ein Umsatz von 28 Millionen Euro erzielt und gehört damit bundesweit zu den 25 führenden Gesellschaften der Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüferbranche. Weitere Informationen unter www.lkc.de.

HLB Deutschland GmbH
Die LKC-Gruppe ist Mitglied von HLB Deutschland, einem 1972 gegründeten Netzwerk von 20 selbstständigen und unabhängigen Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften an 34 Standorten. Aktuell sind 190 Partner und 1.293 Berufsträger und Mitarbeiter unter dem Dach der HLB Deutschland für die meist mittelständischen Mandanten in Wirtschafts- und Steuerfragen tätig. HLB Deutschland gehört mit einem Gesamtumsatz der einzelnen Mitglieder von 154 Millionen Euro im Jahr 2014 zu den Top 3 der in Deutschland tätigen Netzwerke. HLB Deutschland ist unabhängiges Mitglied von HLB International. Weitere Informationen unter www.hlb-deutschland.de.

 

Sascha O. Zöller

Anzeige

Startups

Die digitale Plattform für Führungskräfteentwicklung gyde hat ihre erste Finanzierungsrunde mit einem Funding von 1,1 Millionen Euro abgeschlossen. Das Start-up wurde 2020 von den...

Startups

Das Lifestyle Food-Unternehmen FITTASTE befindet sich weiter auf Expansionskurs: bereits für die nahe Zukunft erwartet die Geschäftsführung Rekordumsätze.

IT IT

HR-Themen

Homeoffice, Remote Work und hybride Arbeitsmodelle sind die neue Normalität. Mitarbeiter beklagen jedoch viele ungelöste Probleme im Arbeitsalltag. Apogee, Europas größer Multi-Brand-Anbieter von Managed-Workplace-Services,...

Alexander Konovalov Alexander Konovalov

Unternehmen

Das chinesische E-Commerce-Portal Alibaba und Amazon liefern sich seit Jahren einen Wettstreit in der Frage, wer der größte Internetshop weltweit ist. Große Einigkeit gibt...

HR-Themen

Gute, qualifizierte Mitarbeiter gehören zum größten Kapital eines jeden Unternehmens. Entsprechend wichtig ist es für ein Unternehmen, gut ausgebildete Fachkräfte langfristig zu binden –...

Life & Balance

Der Weingenuss steht und fällt mit der richtigen Temperatur, besonders, wenn es um die Lagerung geht. Weinliebhaber setzen deshalb auf einen speziellen Weinkühlschrank, in...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

HR-Themen

Homeoffice, Remote Work und hybride Arbeitsmodelle sind die neue Normalität. Mitarbeiter beklagen jedoch viele ungelöste Probleme im Arbeitsalltag. Apogee, Europas größer Multi-Brand-Anbieter von Managed-Workplace-Services,...

Unternehmen

Das chinesische E-Commerce-Portal Alibaba und Amazon liefern sich seit Jahren einen Wettstreit in der Frage, wer der größte Internetshop weltweit ist. Große Einigkeit gibt...

HR-Themen

Gute, qualifizierte Mitarbeiter gehören zum größten Kapital eines jeden Unternehmens. Entsprechend wichtig ist es für ein Unternehmen, gut ausgebildete Fachkräfte langfristig zu binden –...

IT & Telekommunikation

In der heutigen Arbeitswelt ist die Cloud zu einem unverzichtbaren Werkzeug geworden. Doch wie hat sie sich in den letzten Jahren entwickelt und welche...

News

Die Investition in gewerbliche Immobilien gehört zu den lukrativsten Formen der Geldanlage – auch für Privatanleger. Ertragsstarke Immobilien bieten dabei einige Vorteile gegenüber Investitionen...

News

Maskenpflicht, Lock-Downs, Testnachweise – das scheint für viele in den Sommermonaten weit weg. Jedoch nicht für Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD). Er warnte jüngst: „Wir...

News

Die Erde verfügt nur über begrenzte Vorkommen an nicht regenerativen, fossilen Rohstoffen wie Öl, Gas oder Kohle. Das bedeutet, dass der Mensch Alternativen braucht,...

Startups

Vor 20 Jahren wurde Spreadshirt gegründet: Nicht wie Microsoft in einer Garage, sondern im Keller einer Leipziger Universität. Heute steht der im vergangenen Jahr...

Anzeige