Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

Definition der Rechtsform: AG

Bei der AG oder auch Aktiengesellschaft handelt es sich um eine eigene juristische Gesellschaft. Bei den Gesellschaftern selbst spricht man hier von Aktionären, die über Aktien an dem Unternehmen beteiligt sind. Je nach Anzahl der Aktien wird das Recht auf Mitbestimmung geregelt.

Bei der AG oder auch Aktiengesellschaft handelt es sich um eine eigene juristische Gesellschaft. Bei den Gesellschaftern selbst spricht man hier von Aktionären, die über Aktien an dem Unternehmen beteiligt sind. Je nach Anzahl der Aktien wird das Recht auf Mitbestimmung geregelt.

Inhaltsverzeichnis zur Aktiengesellschaft

  1. Funktionsweise einer AG
  2. Vorteile und Nachteile der AG
  3. Die Organe der Aktiengesellschaft
  4. Der Aufsichtsrat der AG
  5. Geschichte der AG

In der Rechtsform handelt es sich hier um eine Kapitalgesellschaft, die das komplette Grundkapital in Aktien zerlegt hat. Gerade international ist die AG eine sehr bedeutende Rechtsform. 

Funktionsweise einer AG

Einer AG liegt der Betrieb eines Unternehmens zugrunde. Vor allem Wirtschaftsunternehmen greifen sehr oft auf die Form der AG zurück, wenn es um großen Kapitalbedarf geht. Die AG beruht auf Mitgliedschaften, wobei sie als Vereinigung rechtfähig ist und eine rechtliche Einheit bildet. Vor Gericht kann sie klagen und verklagt werden. Die Haftung der Mitglieder ist auf das Grundkapital, also auf die Aktien, beschränkt. Damit besteht hier eine beschränkte Haftung des Unternehmens. Die Aktien sind mittlerweile selten in Aktienurkunden verbrieft, sondern nur in einer Globalurkunde, was es den Unternehmen einfacher macht. Die Aktien können übertragen werden. Die Voraussetzung für eine AG ist nicht zwingend, dass die Aktien auch an der Börse gehandelt werden müssen. Teilweise gibt es viele passive Aktionäre, die nur ihr Kapital (Definition Aktienkapital) in das Unternehmen investiert haben, um damit Erträge zu erwirtschaften. Dennoch haben sie das Stimmrecht und können bei der Aktionärsversammlung ihre Meinung äußern. Die Geschäfte des Unternehmens werden durch besondere Organe durchgeführt und nicht durch die Aktionäre selbst. 

Vorteile und Nachteile der AG

Ein Vorteil ist, dass übertragene Geschäftsanteile nicht durch einen Notar beurkundet sein müssen. Damit sind die Aktien leicht an andere Personen übertragbar. Der Bestand der AG ist somit auch bei einem Wechsel der Mitglieder gegeben. Will man sich langfristig Einfluss innerhalb der AG sichern, gibt es Stammaktien, die erworben werden müssen. Als Nachteil kann angesehen werden, dass die AG sehr aufwendig in Planung und Finanzierung ist. Als Grundkapital werden mindestens 50.000 Euro angegeben, weswegen auch die Gründung mit einem hohen Aufwand verbunden ist. Insgesamt arbeiten drei verschiedene Gremien in einer AG nebeneinander und müssen sich abstimmen. Der Gestaltungsspielraum des Unternehmens ist eingeschränkt. Nach außen hin bringt die AG jedoch Seriosität und Professionalität mit sich. Die Möglichkeit, an die Börse zu gehen, kann jederzeit genutzt werden.

Weitere Vorteile einer AG

Für eine AG ist die Kapitalbeschaffung leichter als für andere Gesellschaftsformen. Hierfür gibt sie einfach neue Aktien und Anleihen aus, die von Investoren gekauft werden. Da die Zahl potenzieller Investoren sehr hoch ist, empfiehlt sich diese Gesellschaftsform für alle großen Unternehmen, die in kurzer Zeit schnell wachsen wollen. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass die finanzielle Verantwortung für das Unternehmen aufgeteilt wird. Der finanzielle Fortbestand der Gesellschaft ist nicht allein von den Eigentümern, sondern von den Aktionären abhängig. Die Sicherheit ist größer. Davon profitieren auch Kleinanleger. Sollte es zu einem Misserfolg des Unternehmens kommen, bleibt der Verlust auf die Höhe der Einlage beschränkt. Das Risiko ist kalkulierbar. Mit Investitionen in verschiedene große Unternehmen lassen sich Verluste zudem gut kompensieren.

Die Organe der Aktiengesellschaft

Jede Aktiengesellschaft besteht aus drei Organen, dem Vorstand, dem Aufsichtsrat und der Hauptversammlung.

Die Hauptversammlung: Alle Aktionäre einer AG bilden die Hauptversammlung. Sie haben kein Weisungsrecht gegenüber dem Vorstand, dürfen aber ein Stimmrecht geltend machen. Das Gewicht der Stimmen ergibt sich aus der Anzahl der Aktien, die die Aktionäre halten. Sie dürfen

  • über Änderungen der Satzung entscheiden,
  • Aufsichtsratsmitglieder bestellen und abberufen,
  • Vorstand und Aufsichtsrat entlasten,
  • Abschlussprüfer bestellen
  • das Gesellschaftsvermögen übertragen (§ 172, 173 AktG),
  • die Gesellschaft auflösen.

Der Vorstand: Der Vorstand hat die Leitung der Aktiengesellschaft (Wie kann ich eine Aktiengesellschaft gründen?) inne. Ist er auch nicht direkt weisungsgebunden, wird er doch vom Aufsichtsrat kontrolliert. Der Vorstandsvorsitzende wird vom Aufsichtsrat gewählt. Die Anstellung des Vorstands erfolgt mittels eines schuldrechtlichen Vertrags. Jedes Mitglied des Vorstands haftet mit seinem persönlichen Vermögen für Schäden, die der Gesellschaft entstehen (§ 93 AktG).

Der Aufsichtsrat

Dem Aufsichtsrat obliegt die Kontrolle des Vorstands und die Wahl seiner Mitglieder (§ 111 Abs. 1. i.V.m. § 84 Abs.1. AktG). Außerdem ruft er die Hauptversammlung ein und bestellt Abschlussprüfer. Eine Amtsperiode des Aufsichtsrats beläuft sich auf höchstens vier Jahre (§ 102 Abs.1. AktG).

Geschichte der AG

Vorläufer der heute bekannten Rechtsform finden sich bereits in der Zeit des Römischen Reiches. Damals schlossen sich mehrere Händler zusammen, um Handlungsreisen vorab zu finanzieren. Es handelte sich hier um Kapitalvereinigungen, die allerdings nur so lange bestanden, wie die Handelsreise andauerte. Mit dem Abschluss der Reise wurde auch das Bündnis aufgelöst.

Die nächste Form der Aktiengesellschaft findet sich im 14. und 15. Jahrhundert in Preußen und der Steiermark. Dabei schlossen sich Erzabbau- und –verarbeitungsunternehmen zusammen, sodass die Unternehmen langfristig finanziert werden konnten. Diese Entwicklung mündete in der Entstehung der ersten Genossenschaften (Gewerkschaften). Sie finanzierten sich über Anteile (Kuxe). Erst wurden sie nur an Industriepartner vergeben. Später hatten auch Kaufleute von außerhalb der jeweiligen Industrie, Klöster und der Adel Zugriff auf die Anteile. Durch Kauf und Verkauf stiegen und fielen die Preise.

Im Jahr 1407 wurde dann in Genua die St. Georgsbank gegründet. Heute wird sie oft als die erste richtige Aktiengesellschaft bezeichnet. Die erste Aktiengesellschaft im modernen Sinne wurde im Jahr 1602 von der niederländischen Ostindien-Kompanie gegründet.

Hier finden Sie weitere Rechtsformen

 

Florian Weis

Anzeige

News

Die Energiewende ist längst eingeleitet, die Grundlagen hierfür wurden geschaffen. Im nächsten Schritt werden nun große Infrastrukturprojekte umgesetzt, an denen zahlreiche Unternehmen beteiligt sind....

News

Übersetzungen werden immer noch als Kostenfaktor betrachtet, der das Budget unnötig belastet. Doch in einer globalisierten Welt, die durch transaktionalen Handel und internationale Beziehungen...

News

Die Arbeitswelt befindet sich in einem stetigen Wandel - die aktuelle Entwicklung bewegt sich in Richtung Hybrides Arbeiten. Mitarbeiter entscheiden selbst, wann und wo...

HR-Themen

Der erste Eindruck kann schon entscheiden, ob der Gegenüber seriös oder deplatziert wirkt. Umso mehr Gedanken machen sich viele, wie sie sich bei ihrem...

News

Ab wann müssen Rentnerinnen und Rentner Steuern zahlen? Was hat es mit dem Rentenfreibetrag auf sich? Und wie berechnet man den steuerpflichtigen Teil der...

HR-Themen

Die letzten 18 Monate haben die Arbeitswelt nachhaltig verändert. Der Wechsel ins Homeoffice, die Einführung hybrider Arbeitskonzepte und die intensive Nutzung von Videokonferenz-Tools sind...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

Finanzen

Angesichts einer seit Jahren forcierten Niedrigzinspolitik befürchten viele Bundesbürger eine Entwertung ihrer Ersparnisse. Entsprechend dynamisch entwickelt sich die Nachfrage nach alternativen Anlagestrategien abseits von...

Aktien & Fonds

"Special Purpose Acquisition Company" - so die ausgeschriebene Bezeichnung von einem "SPAC", was sich ins Deutsche am ehesten mit "Übernahmefirma mit Aquisitionszweck" übersetzen lässt....

Wirtschaftslexikon

Der Aktienkurs basiert auf dem im börslichen und außerbörslichen Handel festgestellten Marktpreis für Wertpapiere, Wechselkurse (Devisen) oder Waren. Aus diesem Grund wird der Aktienkurs...

Aktien & Fonds

Auch wenn die Folgen der Coronakrise noch nicht final absehbar sind, haben sich viele Börsen schon wieder deutlich erholt und manche Märkte sogar neue...

News

Wer nicht digitalisiert, verliert. Auf diese einfache und viel zitierte Formel reduzieren die Business-Experten der GeBeCe – Gesellschaft für Beratung und Mentoring die aktuelle...

Finanzen

Insbesondere in diesen Zeiten, in denen Corona den Aktienmarkt ordentlich aufmischt und auch die Zinsen niedrig sind, fürchten viele Anleger um ihr Geld. Doch...

Aktien & Fonds

Wertpapiere sind für viele Anleger alternativlos. Zurecht. Denn Negativzinsen und die extreme Preisentwicklung von Immobilien in A- und B-Lagen lassen Investitionen außerhalb dieses Segments...

Finanzen

Von einer Niedrigzinsphase kann man eigentlich nicht mehr sprechen –Sparzinsen nahe der Nullmarke scheinen neue Realität. Die Japaner haben sich seit zwanzig Jahren daran...

Anzeige
Send this to a friend