Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

Markenrecht: Streit um den Bundesadler

Wenn es um die Fußball-WM geht, sollte man meinen, dass alle Deutschen die vierwöchige Gala mitsamt Titelgewinn in Brasilien genossen hätten. Weit gefehlt: Hinter den Kulissen tobt seit Wochen ein Rechtsstreit zwischen dem Deutschen Fußball Bund (DFB) und der Handelskette Real.

Wenn es um die Fußball-WM geht, sollte man meinen, dass alle Deutschen die vierwöchige Gala mitsamt Titelgewinn in Brasilien genossen hätten. Weit gefehlt: Hinter den Kulissen tobt seit Wochen ein Rechtsstreit zwischen dem Deutschen Fußball Bund (DFB) und der Handelskette Real.

Hintergrund: Zur WM hatte die Metro-Tochter Real zwei Artikel (T-Shirts und Auto-Fußmatten) im Sortiment, auf denen das seit 2012 als Marke geschützte DFB-Logo abgebildet war. In einer abgeänderten Fassung zwar und mit dem Schriftzug „Deutschland“ statt „Deutscher Fußball-Bund“ versehen, aber der DFB sah dennoch seine Markenrechte verletzt. Daraufhin handelte sich Real eine Einstweilige Verfügung (EV) vom DFB ein. Denn, wie es die Hamburger Kanzlei BBS Rechtsanwälte auf ihrer Internetseite bbs-law.de formuliert: „Eine Marke ist vor allem ein Verbietungsrecht. Sie gibt ihrem Inhaber das Recht, Dritten die Verwendung identischer oder ähnlicher Zeichen für identische oder ähnliche Waren oder Dienstleistungen zu verbieten, wenn Verwechslungsgefahr besteht.“ Das Landgericht München sah dies genauso und bestätigte Anfang August die EV: Es gäbe eine „deutliche Ähnlichkeit“ zwischen dem Real-Adler und dem DFB-Adler. Derweil hatte Real aber die Zeit genutzt, um ein ganz neues juristisches Fass aufzumachen: Taugt der DFB-Adler überhaupt als Marke?

DFB-Adler gleich Bundesadler?

Im Juli 2014 hat Real beim Deutschen Patent – und Markenamt (DPMA) die Löschung der Adler-Marke des DFB beantragt. Als Begründung führte die Handelskette an, dass der DFB-Adler dem Bundesadler gleiche. Und der scheide als Marke aus: Paragraf 8 des Markengesetzes besagt nämlich unter der Überschrift „Absolute Schutzhindernisse“, dass „… Staatswappen, Staatsflaggen oder andere staatliche Hoheitszeichen oder Wappen …“ nicht als Marke eingetragen werden dürfen. Nur eine billige Retourkutsche von Real? Das muss nun das DPMA prüfen.

Der Adler auf den Trikots der Nationalmannschaft ist nur eine von vielen geschützten DFB-Marken. Der DFB wiederum vergibt Lizenzen zur Nutzung der Marken an Firmen wie Adidas, die viel Geld mit den „Original-DFB-Trikots“ verdienen – Stückpreis: ca. 80 Euro. Der Vorstoß von Real wird also gerade von Lizenzinhabern aufmerksam verfolgt – schließlich erstreckt sich der Markenschutz auf alles, von Schokoriegeln über Waschmittel bis hin zu Büroartikeln. Sollte das DPMA zu dem Schluss gelangen, dass der Adler auf dem Trikot zur Gattung „staatliches Hoheitstier“ gehört, könnte der DFB seinen Markenschutz und damit seine exklusiven Vermarktungsrechte verlieren. Und dann wäre es Herstellern möglich, Trikots mit abgewandeltem Logo und Schriftzug zu einem deutlich günstigeren Preis anzubieten. Das Verfahren wird nach Einschätzung von Experten noch Monate dauern und letztendlich vielleicht erst vor dem Bundespatentgericht entschieden.

 

Anzeige

Finanzen

Der Trend, sich über mobile Trading-Plattformen Zugang zu den Finanzmärkten zu eröffnen und Geld in Aktien, ETFs, CFDs oder Kryptowährungen zu investieren, hält an....

News

Wer über seinen Arbeitgeber eine Entgeltumwandlung abgeschlossen hat, kann sich im neuen Jahr freuen: Ab 1. Januar 2022 muss der Chef den Vertrag bezuschussen...

Kredit Kredit

News

Laut einer aktuellen Analyse von Creditreform Rating, eine der führenden europäischen Ratingagenturen, erfährt die Weltwirtschaft trotz der sich in vielen Regionen wieder verschärfenden Covid-19-Pandemie...

Krypto Krypto

Finanzen

Kryptowährungen sind aktuell in aller Munde und das auch aus gutem Grund! Nicht nur träumen mehr und mehr Menschen vom großen Geld, dank Bitcoin-Boom,...

HR-Themen

Menschen sind soziale Wesen, die in harmonischer Interaktion mit anderen stehen möchten. Deshalb wächst auch das Bedürfnis nach Gesprächen über Persönliches am Arbeitsplatz, denn...

Finanzen

Selbst gekauft oder vom Arbeitgeber finanziert, geldwerter Vorteil oder nicht: Ob Beschäftigte die Ausgaben für ihre Bahncard steuerlich geltend machen können, hängt von verschiedenen...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

Fachwissen

In den Augen vieler Konsumenten steckt mehr hinter Produkten und Services als ein einfaches Unternehmen. Auch Ihrer Firma kann nichts Besseres passieren, als von...

News

Mittlerweile scheint es, als ob jedes Unternehmen eine eigene Smartphone-App hat. Vom Online-Shop zum Fastfood-Restaurant, vom Autohersteller bis zur Airline – in jeder Branche...

Marketing News

Veganz, der Marktführer für innovative, vegane Lebensmittel, gewinnt den ersten Marketing4Future Award. Eine hochkarätige Jury aus Marketingexperten, Wissenschaftlern, Kreativen und Nachhaltigkeitsexperten zeichnete Veganz in...

Marketing News

Der Handel ist im Wandel. Kunden erwarten immer mehr, dass Einkaufen zum Erlebnis wird und dass eine individuelle Beratung rund um ein Produkt stattfindet....

Unternehmen

Jubiläumsjahr für SKODA AUTO: Der Automobilhersteller feiert 2020 den 125. Jahrestag seiner Unternehmensgründung, außerdem jährt sich für das Unternehmen zum 115. Mal der Beginn...

Marketing News

Off-White ist innerhalb der letzten vier Quartale zum zweiten Mal die gefragteste Modemarke der Welt. Im dritten Quartal 2019 konnte sich von Virgil Abloh...

Marketing News

An gut durchdachten Multimediastrategien kommt heute niemand, der etwas verkaufen will, mehr vorbei. Keine Marke, kein Unternehmen kann es sich noch leisten, in der...

News

Die Kunden und Kundinnen in Deutschland sind beim Einkauf umweltbewusster als oft vermutet. Nur noch 3,5 Prozent greifen zur Plastiktüte. Die überwiegende Mehrheit bringt...

Anzeige
Send this to a friend