Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Ist mTAN sicher?

Mehrere Dutzend Kunden verschiedener Banken, die sich die Transaktionsnummern für Bankgeschäfte per SMS auf ihr Handy mit Telekom-Vertrag schicken lassen, wurden aktuell Opfer einer neuen Betrugsmasche.

Bankenverband

Betroffen sind Bankkunden, die ihr Internetbanking mit Mobilfunkverträgen bei der Deutschen Telekom kombiniert haben. Bei dem sogenannten mTAN-Verfahren wählt man sich vom Rechner, Laptop oder Smartphone in das Kontosystem der Bank ein. Um eine Überweisung durchzuführen, schickt die Bank eine Transaktionsnummer (TAN) an die Handynummer des Kontoinhabers. Mit diesem Zahlencode gibt der Bankkunde die Überweisung frei. Im aktuellen Fall haben sich die Kriminellen zunächst illegal Zugang zum Kundencomputer verschafft und dort die Kontodaten ausspioniert. Dann verschafften sie sich die Handynummer ihres Opfers, gaben sich gegenüber der Telekom als Betreiber eines Mobilfunk-Shops aus, der im Auftrag des Kunden eine neue SIM-Karte für die Handynummer freischalten möchte – so konnten sie widerrechtliche Überweisungen steuern und bis zu fünfstelligen Summen kassieren.

Ist mTAN sicher?

Die Banken beharren darauf, dass das mTAN-Verfahren nach wie vor sicher sei. Schließlich sind die Computer der Bankkunden mit schädlicher Software infiziert worden, nicht die eigenen Systeme. Die Telekom hat hingegen Verbesserungsbedarf eingeräumt und verschärfte bereits das Verfahren zur Identifikation der Mobilfunk-Shops. Laut ARAG Experten ist Online-Banking mit einem TAN-Generator derzeit die bessere Alternative: Dabei nutzt man ein elektronisches Zusatzgerät zum Laptop. In das Lesegerät steckt man die eigene Bankkarte, worauf die TAN erzeugt wird. Die Hürden für Betrüger sind hoch. Mindestens genauso sicherer ist das photoTAN-Verfahren. Dabei benutzt der Bankkunde ein Smartphone mit installierter photoTAN-App, um Transaktionsnummern zu generieren.

Schutz für Bankkunden

Bankkunden sollten in kurzen Abständen die Kontoauszüge prüfen. Wenn es Ungereimtheiten auftreten, sollten sie diesen nachgehen. Falls diese sich nicht erklären lassen, sollten sich Kunden schnell mit ihrer Bank in Verbindung setzen und das Konto sperren lassen, bevor die Betrüger es leerräumen. Zudem sollte Strafanzeige bei der Polizei gestellt werden. ARAG Experten raten auch dazu, das Betriebssystem und den Virenschutz des heimischen Computers immer aktuell zu halten. Wichtig ist auch, für den Zugang zum Onlinebanking ein sicheres Passwort zu wählen. Wichtig ist außerdem, Passwörter öfter mal zu wechseln; am besten alle sechs bis acht Wochen. Auch sollte man niemals die Seite der Bank über einen Link aus einer E-Mail öffnen.

Und wer haftet für entstandene Schäden? Laut ARAG Experten gilt der Grundsatz: Haben Bankkunden keinen Auftrag für eine Überweisung erteilt, muss das jeweilige Institut für die Schäden durch illegale Abbuchungen haften. Bankkunden müssen den Schaden allerdings selbst tragen, wenn sie leichtfertig mit ihren TAN umgehen. Dies entschied der Bundesgerichtshof in einem grundsätzlichen Urteil.

 

Anzeige

Aktuell

Am 7. und 8. Januar 2023 wird wieder eine Hochzeitsmesse in Essen stattfinden. „Wir lieben und leben Hochzeiten“ lautet das Motto in diesem Jahr....

Aktuell

Je kürzer die Tage werden, desto mehr rücken die Planungen für das Weihnachtsfest in den Mittelpunkt. Ein wichtiges Thema: die Geschenke. Jedes Jahr erforscht...

Aktuell

Welches Liefererlebnis Onlineshopper erwarten Seven Senders Studie in sieben Ländern Europas liefert neue Erkenntnisse für Shopbetreiber Die Ansprüche an die Nachhaltigkeit im Onlinehandel wachsen:...

Aktuell

Oberhausen. 70.000 Quadratmeter des Gasometers haben im letzten Jahr einen neuen Korrosionsschutz erhalten. Dazu mussten die Mitarbeiter der mittelständischen Rodopi Gruppe  in Höhen von...

Aktuell

60 Prozent befürchten Ansteckung mit Krankenhauskeimen  Auf kontaminierten Oberflächen lauern Viren, Bakterien, Keime und Sporen. Für Patienten können sie zur lebensbedrohlichen Gefahr werden. Die...

Aktuell

Durch alternative Energiequellen können bis zu 40 Prozent des deutschen Erdgasbezugs ohne eine nennenswerte Einschränkung der Chemieproduktion ersetzt werden. Damit leistet Evonik neben der Sicherung...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Das Jahr 2020 hat durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns und Einschränkungen für viele Turbulenzen in der Wirtschaft gesorgt. Insbesondere der Handel...

Aktuell

Die carValoo GmbH und der TÜV Rheinland haben heute eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei digitalen Schadenservices für Flottenbetreiber unterzeichnet. Zentraler Bestandteil der Kooperation ist...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Aktuell

Tomas Sena, ist Gründer des Prager Start-Ups Swardman. Seinen Traum verwirklicht er auf ganz besondere Art und Weise.

Aktuell

Modische Statements machen auch vor dem Skiurlaub keinen Halt. Im Schnitt geben deutsche Wintersportler rund 360 Euro für Skibekleidung aus und setzen dabei vor...