Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

App für Patchwork-Familien

Wir können den Lauf der Zeit nicht ändern, aber wir können unseren eigenen optimieren – so lautet das Credo des Unternehmens Share(d).

Auch wenn Eltern sich gut verstehen, braucht Co-Elternschaft manchmal ein wenig Hilfe: Das brachte ein französisches Unternehmen auf die Idee, eine Familien-App auf den Markt zu bringen, die Eltern unterstütz: Share(d). Nun ist sie auch in Deutschland erhältlich.

Im Sommer 2020 brachte Anthony Amouyal die App Share(d) auf den französischen Markt, die es Eltern ermöglichen sollte, ihren Alltag gelassener zu gestalten. Die Funktionen: Familienkalender zentralisieren, Standortbestimmung, Kontaktlisten und Dokumente teilen oder am Ende des Monats informieren, wer wem wie viel schuldet. Seither ist die App 100.000 Mal auf IOS und Android heruntergeladen worden. Nach der Beschaffung von 3,7 Mio. Euro hat sich das Team als Ziel gesetzt, mehr als eine Million Nutzer in 15 Ländern bis Ende 2021 zu bekommen.

Selbst als Kind getrennt lebender Eltern aufgewachsen, wollte der Gründer Anthony Amouyal insbesondere Eltern unterstützen, die das Familienmodell „Co-Parenting“ lebten. Eine von IPSOS herausgebrachte Studie bestärkte ihn in seiner Geschäftsidee: Demnach waren 60 Prozent der Frauen und 52 Prozent der Männer der Meinung, dass es notwendig ist, die Aufgaben besser aufzuteilen, um die psychische Belastung zu begrenzen. 

Heute sind 41 Prozent der in den hauptsächlich großen Ballungsgebieten lebenden Nutzer zwischen 35 und 44 Jahren alt, 58 Prozent sind Frauen. Sie verbringen durchschnittlich 31 Minuten täglich auf der App. „Von der Terminplanung über Einkäufe oder Aufgabenverteilung: Familienalltag hält schön auf Trab und verlangt regelmäßig echtes Organisationstalent. Umso mehr, wenn die Eltern getrennt sind und der Raum für Absprachen nicht immer gegeben ist“, erzählt Anthony Amouyal.

Was kann die App?

Damit Familienangehörige nichts mehr verpassen, vereint die Anwendung die Terminkalender der Eltern und Kinder, Instant Messaging, Finanzen, To-Do-Listen, Fotoalben und den Informationsaustausch in einem einzigen Newsfeed. Kurzum: sechs Anwendungen in einer App. Am Monatsende steht in der App: Wer schuldet wem wie viel? Unterhalt und Ausgaben werden dem betroffenen Familienmitglied zugewiesen. Aufgrund der Eintragungen im Kalender erinnert die App Familienmitglieder auch rechtzeitig an einen Termin. Für getrennt lebende Eltern gibt es eine zusätzliche Funktion für das Wechselmodell. Die gesamte Kommunikation kann über das Instant Messaging-System laufen. Dank der mobilen Einkaufs- und To-do-Listen können alle Familienmitglieder von ihren eigenen Handys aus auf die geteilten Familienlisten zugreifen, mit wenigen Klicks Dinge hinzufügen oder eine Aufgabe übernehmen. Fotos, Bescheinigungen, Kontaktdaten können ebenfalls auf der App geteilt werden – die ideale Funktion für getrennt lebende Eltern, die nicht alles doppelt haben können. Um dem Kind mehr Eigenständigkeit und Sicherheit zu bieten, können Eltern eine Standortbestimmung einrichten. Die App empfängt automatisch eine Benachrichtigung, wenn sich das Kind zum Beispiel verläuft. So erfahren Eltern auch, wenn das Kind sicher am Zielort angekommen ist.

Share(d) ist eine kostenlose Anwendung zum Herunterladen, ohne Werbung und aufgrund einer privaten Cloud mit vollem Datenschutz. Die Nutzer behalten das Dateneigentum. Ein Premium-Abonnement ermöglicht den unbegrenzten Zugriff auf die Funktionen der App und eine erhöhte Speicherkapazität.

Anzeige

Aktuell

Digitalisierung und Klimawandel stellen die Industrie in Nordrhein-Westfalen vor große Herausforderungen. Um die notwendige Transformation zu unterstützen und das industriepolitische Leitbild NRWs zu schärfen,...

Aktuell

Der nordrhein-westfälische Produktionsindex für das Verarbeitende Gewerbe erreichte im Oktober 2021 nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Landesamtes IT.NRW einen Indexwert von 96,6 Punkten (Basisjahr 2015 = 100)...

Aktuell

Die nordrhein-westfälische Wirtschaft hat im September 2021 Waren im Wert von 17,8 Milliarden Euro exportiert. Wie das Statistische Landesamt IT.NRW anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilt, waren...

Aktuell

Nur jedes siebte deutsche Unternehmen erfüllt alle Anforderungen der EU-Whistleblower-Richtlinie, die am 17. Dezember 2021 in Kraft tritt.  Für die internationale Studie, die die...

Aktuell

Verkaufen statt Wegwerfen – eine aktuelle repräsentative Umfrage von Deutschlands Recommerce-Marktführer rebuy bestätigt den gesellschaftlichen Trend zur Kreislaufwirtschaft. Immer mehr Konsumenten ermöglichen gebrauchten Produkten...

Aktuell

In den nordrhein-westfälischen Großstädten, also allen Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern, überstieg die Zahl der Fortgezogenen im Jahr 2020 erstmals seit zehn Jahren...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Das Jahr 2020 hat durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns und Einschränkungen für viele Turbulenzen in der Wirtschaft gesorgt. Insbesondere der Handel...

Aktuell

Die carValoo GmbH und der TÜV Rheinland haben heute eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei digitalen Schadenservices für Flottenbetreiber unterzeichnet. Zentraler Bestandteil der Kooperation ist...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Aktuell

Tomas Sena, ist Gründer des Prager Start-Ups Swardman. Seinen Traum verwirklicht er auf ganz besondere Art und Weise.

Industrie 4.0 & Logistik

Start-Ups in der Logistik sind ein Trendthema - auch im Ruhrgebiet. Die Digitalisierung muss in der Logistikbranche greifen, um Industrie 4.0 überhaupt zu ermöglichen....

Send this to a friend