Connect with us

Hi, what are you looking for?

Personal

Personaleinsatzplanung 4.0 mit Mobile Workforce Management

Unternehmen mit vielen mobilen Mitarbeitern benötigen intelligente Tools für administrative Aufgaben. Mit Mobile Workforce Management optimieren Sie Prozesse, schaffen Transparenz auf Prozess- und Kostenebene und setzen Mitarbeiter punktgenau ein.

k.A. / catkin

Kaum eine Branche ist so personalintensiv wie die Logistik. Entsprechend komplex gestaltet sich die Personaleinsatzplanung. Es kommt dabei vor allem darauf an, die verfügbaren Mitarbeiter ihren Fähigkeiten entsprechend möglichst optimal den zu erledigenden Aufgaben zuzuordnen. Doch das ist in der Praxis nicht immer einfach.

Viele Transport- und Logistikdienstleister bemängeln das Dilemma herkömmlicher Personaleinsatzplanung und den damit verbundenen „Papierkram“ sowie zeitraubende und fehleranfällige Planungsprozesse. Auch eine systematische personelle Besetzung von Aufträgen, die Einbindung von Fremdpersonal oder eine koordinierte Steuerung der eigenen personellen Ressourcen sind nur schwer realisierbar.

Wie Sie mit Mobile Workforce Management Prozesse optimieren

Der Einsatz von Mobile Workforce Management (MWFM) ermöglicht Unternehmen eine Optimierung ihrer gesamten mobilen Service- und Instandhaltungsprozesse. Durch die Einführung einer IT-gestützten Einsatzplanung in Verbindung mit mobilen Endgeräten („Personalplanung 4.0“) fallen Medienbrüche weg, die Datenqualität verbessert sich und Buchhaltungszyklen verkürzen sich von Wochen oder Monaten auf wenige Tage. Die Einsparungen im Serviceprozess – so Studien – durch den Einsatz von MWFM liegen bei 20 bis 30 Prozent.

Neueste Entwicklungen auf Softwareebene fokussieren genau die neuralgischen Punkte und erleichtern gleichzeitig den Einstieg in eine vernetzte Welt nach dem Vorbild einer Industrie 4.0 oder auch Logistik 4.0. So fungiert das cloudbasierte catkin-Portal als systemunabhängige Schnittstelle für eine unternehmensübergreifende Auftragsabwicklung. Kommunikations- und Koordinationsprobleme, die insbesondere in mehrstufigen Lieferketten bislang eher den Regel- als den Ausnahmefall bilden und mitunter folgenschwere Kettenreaktionen auslösen können, sind Geschichte.

Wie Sie mit Personaleinsatzplanung 4.0 Mitarbeiter punktgenau einsetzen

Aufwändiges Hin- und Hertelefonieren entfällt ebenso wie kaum zu überschauende Papierberge. Es existiert nur noch ein System für alle Aufträge. Das spart Zeit und Geld. Die Kommunikation wird vereinfacht, sie ist klar strukturiert und erfolgt in Echtzeit. Darüber hinaus unterstützt catkin auftragsbegleitende Prozesse, wie etwa mobile Arbeitszeiterfassung, Rechnungsprüfung, GPS-Tracking und Zeitenmatching durch „GEO-Fencing“.

Im Zuge der Instandhaltung können wichtige Details zum Auftrag, z. B. Standort der Anlage, Arbeitspläne, Stücklisten usw. direkt an das Einsatzteam vor Ort übermittelt werden. Die integrierte mobile Arbeitszeiterfassung in Form einer „mobilen Stechuhr“ schafft zudem enorme Sicherheit angesichts des Mindestlohngesetzes und der Dokumentationspflichten bei der Beauftragung von Subunternehmern. 

Wie Sie mit MWFM Transparenz auf Prozess- und Kostenebene herstellen

Alle aktuell relevanten Aufträge werden im Auftragsmonitor mittels Gantt-Diagrammen übersichtlich dargestellt. Parallel erhält der Disponent Hinweise zum Einsatz- bzw. Verfügbarkeitsstatus sämtliche Ressourcen auf Personal- und Maschinenebene. Die Verplanung erfolgt einfach per Drag & Drop mit der Maus am Monitor. Planungsfehler werden vermieden und Leerlaufzeiten reduziert. Die Automatisierung hat zudem den Vorteil, dass Statusrückmeldungen durch das mobile Personal auf Wunsch auch durch den Kunden in Echtzeit einsehbar sind.

Die mit keinerlei Entwicklungsaufwand verbundene Anwendung ist intuitiv bedienbar und läuft auf allen handelsüblichen Smartphones und Tablets. Elektronische Auftragsdaten, z. B. Start, Ende oder Zählerstände werden direkt mit GPS-Stempel generiert. Mit der integrierten Messengerfunktion – vergleichbar WhatsApp – lassen sich zum Beispiel Rückfragen zum Auftrag oder andere Nachrichten austauschen, Liefernachweise erbringen und etwaige Schäden per Foto dokumentieren. Frachtbriefe und Lieferscheine können zudem vor Ort erstellt und direkt auf dem Tablet oder Smartphone vom Kunden unterschrieben und ausgedruckt werden. Auch andere, individuelle Reports lassen sich aus Laufzeitdaten generieren. Unterschriftsfunktion und Barcodeerfassung gehören zu den Basisfunktionalitäten.

Selbst die Rechnungsprüfung erfolgt auftragsbegleitend in Echtzeit. Unmittelbar nach Abschluss der erbrachten Leistung können erfasste Stunden freigegeben werden, ohne auf Auftragszettel warten zu müssen. Damit steigt auch die Kostentransparenz und es ist eine schnellere Abrechnung möglich, ein Umstand, der sich positiv auf die Liquidität auswirkt.

 

Anzeige

Aktuell

Am 7. und 8. Januar 2023 wird wieder eine Hochzeitsmesse in Essen stattfinden. „Wir lieben und leben Hochzeiten“ lautet das Motto in diesem Jahr....

Aktuell

Je kürzer die Tage werden, desto mehr rücken die Planungen für das Weihnachtsfest in den Mittelpunkt. Ein wichtiges Thema: die Geschenke. Jedes Jahr erforscht...

Aktuell

Welches Liefererlebnis Onlineshopper erwarten Seven Senders Studie in sieben Ländern Europas liefert neue Erkenntnisse für Shopbetreiber Die Ansprüche an die Nachhaltigkeit im Onlinehandel wachsen:...

Aktuell

Oberhausen. 70.000 Quadratmeter des Gasometers haben im letzten Jahr einen neuen Korrosionsschutz erhalten. Dazu mussten die Mitarbeiter der mittelständischen Rodopi Gruppe  in Höhen von...

Aktuell

60 Prozent befürchten Ansteckung mit Krankenhauskeimen  Auf kontaminierten Oberflächen lauern Viren, Bakterien, Keime und Sporen. Für Patienten können sie zur lebensbedrohlichen Gefahr werden. Die...

Aktuell

Durch alternative Energiequellen können bis zu 40 Prozent des deutschen Erdgasbezugs ohne eine nennenswerte Einschränkung der Chemieproduktion ersetzt werden. Damit leistet Evonik neben der Sicherung...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Das Jahr 2020 hat durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns und Einschränkungen für viele Turbulenzen in der Wirtschaft gesorgt. Insbesondere der Handel...

Aktuell

Die carValoo GmbH und der TÜV Rheinland haben heute eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei digitalen Schadenservices für Flottenbetreiber unterzeichnet. Zentraler Bestandteil der Kooperation ist...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Aktuell

Tomas Sena, ist Gründer des Prager Start-Ups Swardman. Seinen Traum verwirklicht er auf ganz besondere Art und Weise.

Aktuell

Modische Statements machen auch vor dem Skiurlaub keinen Halt. Im Schnitt geben deutsche Wintersportler rund 360 Euro für Skibekleidung aus und setzen dabei vor...