Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Pokémon Go ist erst der Anfang: Augmented Reality verändert die Logistik

Der Hype um Pokémon Go rückt die Augmented-Reality-Technologie ins Blickfeld: Kommt jetzt der Durchbruch? Denn auch in Industrie und Logistik bietet AR vielfältige Anwendungsfelder.

<a href="https://pixabay.com/de/pokemon-pikachu-hund-selfie-1521104/" target="_blank" rel="nofollow noopener noreferrer">DigiPD</a> / <a href="https://pixabay.com/de/" target="_blank" rel="nofollow noopener noreferrer">Pixabay.com</a>

Das neue Nintendo-Spiel Pokémon Go ist derzeit die erfolgreichste Smartphone App der Welt und die Medien schüren den Hype mit immer neuen Geschichten an. Durch den massiven Ansturm auf das mobile AR-Spiel, das in Deutschland erst seit dem 6. Juli offiziell verfügbar ist, gehen die Server des Entwicklers Niantics mittlerweile regelmäßig in die Knie.

Unter AR (Augmented Reality = erweiterte Realität) versteht man die computergestützte Erweiterung der Wirklichkeit: Die reale Umgebung verschmilzt auf dem Smartphone mit der virtuellen Welt. Deshalb findet die Jagd auf die kleinen Monster und ihre Kämpfe untereinander auf Plätzen und Straßen, an Badestränden oder auf Friedhöfen mitten in der Öffentlichkeit statt – nicht mehr am heimischen Computer oder auf der Spielkonsole.

Massenhype um Pokémon Go verändert Wahrnehmung

Faszinierend ist der Hype um Pokémon Go auch deshalb, weil er die Art und Weise verändert, wie wir auf die Welt schauen und die digitalen Möglichkeiten nutzen. Der Journalist und Berater Thomas Knüwer schreibt in seinem Blog: „In einigen Jahren wird man von der Zeit vor und nach dem 6. Juli 2016 sprechen, geht es um digitale Geschäftsmodelle, Augmented Reality oder Mobile-Anwendungen.“

Dabei ist AR nicht unbedingt etwas Neues. Einst von Boeing-Ingenieuren zur Unterstützung bei Kabelverlegungsarbeiten in Flugzeugen entwickelt, lässt sich diese Technologie heute in den unterschiedlichsten Bereichen in Industrie und Logistik einsetzen: Beispielsweise für die Produktionsplanung, in der Instandhaltung, als digitales Handbuch in Service und Wartung, in der Aus- und Weiterbildung und im Marketing sowie auf Messen. Im Zeitalter von Industrie 4.0 soll Augmented Reality einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung der digitalen und vernetzten Fabrik liefern.

Anwendungsfelder für Augmented Reality in Industrie und Logistik

So könnten beispielsweise in Werksbrillen direkt die nächsten Arbeitsschritte eingeblendet und Warnungen bei falschen Handgriffen angezeigt werden. Montage- und Reparaturtätigkeiten werden einfacher, fehlerfreier und nachvollziehbarer, wenn die jeweils notwendigen Maßnahmen im Sichtfeld eingeblendet sind und beispielsweise auch gleich die notwendige Passform eines Ersatzteils in der korrekten Position dargestellt wird.

Auch in der internen Logistik gibt es ein weites Einsatzfeld: Etwa wenn der Gabelstaplerfahrer im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor seinen Augen sieht, was er genau wo abholen und wohin fahren soll. Oder wenn ein virtueller Button auf einem Werkstor platziert ist, könnte ein Fahrer es damit bei der Anfahrt mit seinem Smartphone direkt öffnen. Zufahrt erhält er aber nur, wenn er den Button durch die Handykamera mit einer userauthentifizierten App sieht und laut Arbeitsablauf zur Einfahrt berechtigt ist. Passanten ohne diese AR-App sehen nur ein geschlossenes Tor ohne Öffnungsmöglichkeit.

Um diese Technologie nutzen zu können, benötigt der Anwender einen Bildschirm auf dem die Informationen abgebildet werden können (z.B. Fernseher, Smartphone, Tablet usw.). AR-Apps für Smartphones haben den Vorteil, dass sie die Anschaffung neuer Hardware überflüssig machen. Wer allerdings will, dass seine Mitarbeiter während ihrer Tätigkeit kein zusätzliches Gerät in der Hand halten müssen, kann auch den Einsatz von Datenbrillen („Smart Glasses“) in Erwägung ziehen.

Zahlreiche Einsatzfelder für Augmented-Reality-Anwendungen in der Logistik werden im Logistik 4.0-Blog des Dortmunder Startups catkin vorgestellt.

 

Advertisement

Aktuell

Einen Scheck über 3400 Euro überreichte Hildegunde Luther, Projektleiterin des Circus Campanello der Freien Waldorfschule Essen, gestern an Oleksii Filippov. Der Artist ist Teil...

Aktuell

In den Medien wird zurzeit die Volljährigkeit von Greta Thunberg gefeiert. Wir verdanken der von ihr initiierten Klimabewegung Fridays for Future u. a. die...

Aktuell

Das Jahr 2020 hat durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns und Einschränkungen für viele Turbulenzen in der Wirtschaft gesorgt. Insbesondere der Handel...

Aktuell

Interview mit Axel Wietfeld, Leiter des Wasserstoffbereichs bei Uniper

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

News

2020 war die Aventem GmbH zu einer der Top 5-Firmen im Bereich Veranstaltungstechnik und Bühnenbau in Deutschland gewählt worden. Dann kam Corona, Kurzarbeit, dann...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Modische Statements machen auch vor dem Skiurlaub keinen Halt. Im Schnitt geben deutsche Wintersportler rund 360 Euro für Skibekleidung aus und setzen dabei vor...

Aktuell

EX-Geheimagent Leo Martin beim 6. Net(t)working

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Geheimtipps

Aem 10. November 2020 zeigt das Museum Folkwang Gerhard Richters bislang noch nie in der Öffentlichkeit präsentiertes Gemälde „Himmel“ aus dem Jahr 1978.

Messen & Veranstaltungen

Anfragen für Galas und Weihnachtsfeiern laufen bereits an. Veranstaltungen bis zu 200 Personen können am Flughafen Essen/Mülheim coronakonform stattfinden.

Send this to a friend